Die Sehnsucht der Städter nach einem kleinen Stückchen Land, das sie selbst bewirtschaften können, wächst meiner Beobachtung nach mit jedem Jahr. Wer einen Balkon hat, darf sich glücklich schätzen, wer ein kleines Stückchen Garten oder einen nutzbaren Hof hat,...
Seit ungefähr Mitte April habe ich ja einen smarten HP Drucker hier stehen, der in der Lage ist, sich sozusagen selbst mit Tintenpatronen zu versorgen. Ich hatte hier schon mal darüber berichtet. Seit wir diesen HP Envy 4520 bei...
In Avignon kamen wir nach einer ca. halbstündigen Zugfahrt von Nîmes aus an, eine Strecke, die kaum der Rede wert ist, da kurz und schmerzlos. Direkt vom Bahnhof aus konnten wir zu Fuß unser Hôtel de l'Horloge erreichen, das...
Das neue Jahr ist noch frisch, die Gedanken sind noch frei und alle Möglichkeiten liegen vor einem. Man muss nur zugreifen. So zumindest fühlt sich der Beginn eines Jahres bei mir immer an. Ein gesunder Nährboden also für gute...
Eigentlich sollte der November ganz anders sein, als er jetzt ist. Am ersten des Monats stellte er sich noch in seinem erwarteten Gewand vor - neblig, grau und trüb. Ich stand am ersten November abends auf dem Balkon und...
Je nachdem in welchem Umfeld man sich bewegt, fällt man mit Kopfbedeckung mal mehr, mal weniger auf. Wäre ich als Cowgirl in einem Western und mit dem passenden Hut unterwegs, dann würde ich damit vermutlich kaum aus der Reihe...
Werbung Derzeit befinden wir uns ja gerade knapp über der Halbzeit der hiesigen Sommerferien. Und prompt wird das Wetter auch wieder sommerlich, was dazu verleitet, doch noch den einen oder anderen Beerenkuchen mit erlesenem Kaffee zu kredenzen. Unter freiem Himmel...
Avignon ist weltberühmt geworden, weniger wegen der Brücke selbst, die über die Rhone führte, sondern mehr aufgrund des Liedes "Sur le Pons d'Avignon", das der Nachwuchs in vielen Ländern bereits im Kindergarten und in der Vorschule lernt. Ein echter...
Keine halbe Stunde dauerte die Fahrt mit dem TGV von Avignon nach Aix-en-Provence. Die Bahnhöfe waren in beiden Städten etwas außerhalb des Zentrums, so dass wir innerhalb einer guten Stunde zweimal mit dem Taxi fuhren - einmal zum TGV-Bahnhof...
Die aufmerksamen Leser*innen wissen ja mittlerweile, dass wir mitten in der Stadt wohnen. Das ist ja auch meistens schön, weil immer irgend etwas los ist. Nur manchmal ist einfach zuviel los oder die Luft ist zu schlecht dank Kessellage...