Fliesenboden mit Farbe gepimpt
Der Fußboden unseres Küchenbalkons war schon seit längerem nicht mehr ansehnlich. Jetzt bot sich die perfekte Gelegenheit, diesen nicht nur auszubessern und wieder abzudichten, sondern die alten Fliesen gleich mit Farbe neu zu gestalten.
Lesedauer 5 Minuten

Unser Küchenbalkon fristete schon seit einigen Jahren ein sprichwörtliches Schattendasein. Nicht nur, dass der Balkon mit SWW Ausrichtung ohnehin eher ab spätnachmittags besonnt wurde, nein, er wurde von uns einfach nur noch als Gerümpelabstellfläche genutzt, allenfalls mal, um den Wäschetrockner auszubreiten. Grund für diese stiefmütterliche Behandlung war unter anderem, dass nach fast 60 Jahren die Fugen der alten Fliesen undicht waren und beim Balkon darunter der Putz von der Decke bröselte. Ich hatte Bedenken, dass tatsächlich mal größere Stücke rausbrechen könnten.

Da aber jetzt die Gipser, Maler und sonstige Handwerker an unserem Haus zugange waren und auch unseren Balkonboden von der Unterseite her gerichtet haben, konnte ich nun die Gelegenheit nutzen und den Boden ebenfalls renovieren. Auf neue Fliesen hatte ich nur bedingt Lust, nicht nur, weil das ordentlich ins Budget haut, sondern auch, weil es für mich jetzt einfach schnell gehen und auch noch außergewöhnlich aussehen sollte. Also machte ich einen Plan, der das Budget nicht annähernd so belasten würde, wie Fliesen aussuchen, kaufen, Fliesenleger bestellen etc. pp.

Gute Vorbereitung ist alles!

Das wichtigste für mich war, dass der Balkonboden erstmal dicht ist. Nicht dass auf einmal wieder eine Regenwetterphase kommt und das Wasser wieder durch die teils undichten Fugen sickern würde. Also wurde erst Fugenspachtel für Outdoor gekauft und hübsches JVA-grauer Flüssigkunststoff, welcher ebenfalls für Balkon und Terrasse geeignet ist. Sollte ja auch irgendwie zur Fassade passen und da war grau am harmlosesten, vielmehr am vielfältigsten als Untergrund.

Dann habe ich die alten Bröselfugen rausgekratzt, was ganz einfach ging. Die, die noch bombenfest saßen, habe ich natürlich nicht rausgekratzt. Die leeren Fugen wurden dann mit dem Fugenspachtel gefüllt, glattgestrichen – zumindest so einigermaßen – und nachdem sie gut durchgetrocknet waren mit dem Schmirgelpapier abgeschliffen.

Anschließend habe ich die Balkonfläche ringsum abgeklebt, also alles, wo eben kein Flüssigkunsstoff rangekleistert werden sollte. Zum einen also die frisch gestrichene Hauswand, zum anderen die offenen drei Kanten vom Balkonboden, damit nichts nach unten tropfen kann. Dazu lässt man vom Klebeband einen Rand von mindestens 1 cm stehen.

Bevor man mit der Streicharbeit beginnt, sollte die zu streichende Fläche natürlich trocken, staub- und fettfrei sein. Sonst lohnt sich der ganze Aufwand nicht.

Farbe auf alte Fliesen – ein Unterschied wie Tag und Nacht

Bei schönstem Wetter und nur vormittags, solange die Sonne noch nicht ums Eck geschaut hat, strich ich dann den Fußboden unter Einhaltung der Trocknungszeiten insgesamt dreimal, stellenweise auch viermal, nämlich da, wo sich immer wieder Schattierungen zeigten. Die Schattierungen sind dadurch nicht verschwunden, sondern haben sich nur verlagert. Also hätte ich mir den vierten Anstrich auch sparen können.

alte Fliesen mit Flüssigkunststoff überstrichen
So sah der Balkon aus, nachdem ich die Fliesen mit grauem Flüssigkunststoff gestrichen hatte. Etwas langweilig, wie ich finde.

Da mir der mittelgraue Fußboden natürlich viel zu langweilig war, dachte ich mir, ich könnte eigentlich ein schönes Müsterchen draufmalen. Und da ich nicht freihand malen wollte, lag es nahe, nach Schablonen Ausschau zu halten. Mein ursprünglicher Gedanke, war mit weißem oder schwarzem Lack ein fortlaufendes Muster draufzusprühen. Nachdem ich mir dann aber überlegt hatte, was ich dann alles abkleben müsste, hatte ich irgendwie keine Lust mehr darauf.

alte Fliesen bekommen mit Schablone neues Outfit
Die Schablone habe ich passend positioniert und mit Malerkrepp fixiert. Die Farben stehen bereit und ich kann loslegen. Wichtig ist, dass die Pinsel trocken sind und die Farbe nur sparsam aufgetupft wird, damit nichts unter die Schablone fließt.

Mit der maßgeschneiderten Schablone total einfach

Also entschloss ich mich für ein aufgepinseltes Muster. Wenn schon, denn schon – wenn ich schon selber pinseln muss, dann kann das Muster auch gerne mehrfarbig sein. Ich suchte zuerst nach einer passenden Schablone, deren Motiv idealerweise auf meine Fliesengröße passen würde – 25 x 25 cm. Genau für diese Größe fand ich nichts, aber mir wurde eine Quelle empfohlen, wo ich das Motiv auch auf meine Wunschgröße skaliert bekommen würde. Um es kurz zu machen: ich bestellte dort eine Schablone mit einem Motiv, das mir gefiel, und bekam diese maßgeschneidert für meine Fliesengröße nach ca. einer Woche zugesandt.

Die erste Fliese ist angemalt. Hoffentlich sieht das Muster gut aus, wenn ich die Schablone abnehme!
Die Spannung steigt: die erste Fliese ist mithilfe der Schablone bemalt – hoffentlich ist keine Farbe unter die Schablone gelaufen…

Mittlerweile hatte ich Zeit, mich um Farben zu kümmern. Was ich wusste: es darf Acrylfarbe sein und sie sollte lichtecht und witterungsbeständig sein. Fündig wurde ich hier im Bastelladen, wo es kleine Farbfläschchen mit ca. 80 ml Inhalt gab. Ich kaufte passend zum Motiv 4 verschiedene Farben, nämlich dunkelblau, violett, petrol und umbra.

Gelungen! Das vierfarbig aufgetragene Muster sieht perfekt aus!
Alles bestens! Ich habe aber auch wirklich nur sehr wenig Farbe verwendet.

Dann begann die Malorgie. Erst die Schablone mit Malerkrepp richtig positioniert fixieren, dann mit möglichst wenig Farbe und borstigem Pinsel die Aussparungen in der Schablone mit den gewünschten Farben ausmalen. Wer’s gerne einfarbig haben möchte, z.B. Weiß auf Grau, der braucht nur eine kleine Schaumstoffwalze und trägt so ruckzuck die Farbe auf. Bei mehren Farben muss man eben Pinsel verwenden, am besten natürlich für jede Farbe einen.

Zwischendurch muss die Farbe immer gut trocknen, bevor die benachbarte alte Fliese ebenfalls bemalt wird.
Dazwischen immer eine Fliese freilassen, damit die Farbaufträge erstmal trocknen können.

Das sollte man beachten

Beim Platzieren der Schablone sollte man darauf achten, dass man nicht in den frischen Farbauftrag kommt, sonst könnte es zu unschönen Schmierereien kommen. Entsprechend habe ich zwichendurch immer eine Fliese leer gelassen und die dann erst im nächsten Durchgang koloriert. Auch sollte man beim fixieren der Schablone mit Malerkrepp darauf achten, das Klebeband möglichst nicht in frisch ausgepinselte Muster zu drücken. Sonst kann es passieren, dass sich der Farbauftrag von der Fliese verabschiedet und sich dicht ans Klebeband schmiegt…

Der Musterrapport stimmt und jetzt hoffe, ich, dass ich bis zur letzten Fliese durchhalte.
Sieht doch schonmal gut aus, die erste Reihe. Der Rapport stimmt auch – ich bin entzückt!

Ebenfalls wichtig ist, dass man von außen nach innen arbeitet, was den Boden ansich betrifft. Nicht dass man später über 3 Meter frisch gepinselte Fliesen zur Tür springen muss – ihr wisst sicher, was ich meine. Also, die Fliesen vor der Balkontür werden erst ganz zum Schluss verschönert.

Die Schablone sieht aus wie ein eigenständiges Kunstwerk.
Die Schablone entwickelt sich unterdessen zum eigenen Kunstwerk. Ich bin mir sicher, dass man die Schablone eigentlich immer nach ein paar Durchgängen reinigen sollte. Aber ich wollte lieber schnell fertig werden.

Nachdem alle Fliesen schön farbig angemalt waren und sogar ohne größere Patzer, ließ ich das Zeug erstmal 2 Tage trocknen, bevor ich dann nochmal zwei Schichten Klarlack draufgewalzt habe. Das ging ruckzuck, da muss man ja auf nix großartig achtgeben, nur dass zwischen den beiden Schichten dem Lack genügend Zeit bleibt, um zu trocknen. Diese Angaben findet man aber jeweils auf den Dosen des Klarlacks.

Jetzt strahlt mein Küchenbalkon mit der Nachmittagssonne um die Wette und ich freue mich schon darauf, wenn ich meinen ersten Sundowner dort genießen kann. Vorher müssen allerdings noch ein paar Sachen eingerichtet werden, wie zum Beispiel die Installation eines Katzennetzes (die Katze könnte immerhin 7 Stockwerke tief fallen), ein wenig Grünzeug, ein Tischlein und zwei Stühle – ihr wisst schon, all das Zeug, was einen Balkon wohnlich macht. Nein, ein Teppich kommt mir nicht auf den schönen Boden, auf gar keinen Fall!

Der schönste Balkonfußboden im ganzen Haus

Hier noch die von mir verwendeten Materialien:
Schablone von Maison Atmosphere
Flüssigkunststoff von BAUFIX via Discounter
Fugenspachtel, Pinsel, Rollen und Malerkrepp aus dem Baumarkt und aus dem Fundus
Acrylfarben für das Muster von Rico
Klarlack in glänzend von Swingcolor

Balkonboden vorher nachher Vergleich - alte Fliesen neu gestaltet.
Wenn ihr euch diese Inspiration auf Pinterest merken wollt, dann könnt ihr gerne diese Grafik zum pinnen verwenden!


Die Kosten für den Materialaufwand betrugen in etwa grob über den Daumen gepeilt 50 Euro – wenn ich nur die verbrauchten Materialien rechnen würde, käme ich vermutlich auf 25 Euro oder weniger. Selbst wenn ich teure Farben gekauft hätte, hätte mich das sicherlich keine 100 Euro gekostet. Von daher lohnt es sich wirklich, hin und wieder mal selbst Hand anzulegen. Ich habe tatsächlich das erste Mal einen Fußboden mit Schablone bearbeitet, so dass ein wiederkehrendes Muster entstand. Meine früheren Schablonierversuche waren eher einzelne Motive und meist mit viel zu viel Farbe, so dass die Farbe teilweise unter die Schablone wanderte. Dieses Mal habe ich wohl alles richtig gemacht. Also, wer Lust bekommen hat, ebenfalls Böden, Wände, Möbel oder anderes zu verschönern: Traut euch! Es macht Spaß und was dabei rauskommt, ist wirklich einzigartig!

7 KOMMENTARE

  1. Liebe Salvia,

    der Boden sieht jetzt Hammermäßig aus! Ich habe deine Bilder schon auf Instagram bewundert und war begeistert. Deine Anleitung ist super und es sieht gar nicht so schwer aus … aber ich würde das nie zusammenbringen. Ich habe keine Geduld und bin bei solchen Dingen nicht sonderlich geschickt.

    Liebe Grüße
    Verena

  2. Was für ein wunderschöner Boden! Du kannst richtig stolz auf dich sein – so viel Arbeit und Liebe steckt nun in deinem Balkon. Ich kann mir schon gut vorstellen, wie schön es ist auf ihm zu sitzen und die Atmosphäre zu genießen. Super Anleitung, da bekommt man gleich Lust kreativ zu werden. Alles Liebe Marie

  3. Das ist mega schön geworden und macht viel was her. Viel schöner als einfache Fliesen oder etwas ähnliches. Ich finde die Farben zudem echt passend zu jeder Jahreszeit, die außerdem auch echte Hingucker sind. Das helle blau sticht sofort ins Auge.

    Liebe Grüße, Milli
    (https://www.millilovesfashion.de)

  4. Hallo liebe Salvia,
    erstmal vielen Dank für deinen tollen Beitrag! 😉
    Ich selbst habe ebenfalls bei meiner kleinen 30 qm Wohnung einen kleinen Balkon mit Tischlein und Stuhl. Zum Lernen setze ich mich gerne raus und genieße Sonne und Luft. Leider gefällt mir die (mittlerweile aufgerissene) Betonoptik nicht. Ich habe das „Go“ von meinem Vermieter den Boden auf eigene Kosten neu zu gestalten und will das richtig einladend machen! Die Idee den Boden zu bemalen gefällt mir und ist wahrscheinlich kostengünstiger, aber ist das auch langfristig? Hält das? Ich bin gespannt auf deine Antwort, denn ansonsten werde ich mich im Frühling doch für richtige neue Fliesen entscheiden und alles selbst verlegen!! (Selbst ist die Frau! 😀 )
    VLG Melly

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein!
Bitte trage deinen Namen hier ein