Selbstgemachter Joghurt mit 3,8 % Fett
Einmal die Woche wird ein großes Glas Joghurt produziert. Selbst gemacht schmeckt der gleich mindestens zehnmal besser als gekauft. Und bei meiner Methode brauche ich noch nicht einmal einen Joghurtbereiter - perfekt!

Seit einiger Zeit habe ich mir angewöhnt, einmal die Woche Joghurt selbst zu machen. Das wollte ich eigentlich schon lange tun, aber irgendwie habe ich es immer vor mich hingeschoben, weil ich dachte, ich bräuchte dazu ein weiteres Küchengerät. Aber Pustekuchen, Joghurt wird ja nicht erst seit Erfindung der Elektrizität produziert, sondern natürlich schon viel länger. Und irgendwie haben die es ja früher auch ohne Joghurtmaschine hinbekommen, dass Milch dank Lactobazillen säuert und fester wird, um dann beispielsweise als erfrischender Joghurt verzehrt werden zu können.

Womit wir gleich beim nächsten Stichpunkt sind, nämlich das Erfrischende vom Joghurt. Im Sommer finde ich es zum Beispiel sehr lecker, einfach einen Naturjoghurt mit Beeren aus heimischer Balkonernte – so sie denn ausreichend ist – und ein paar Haferflocken zu frühstücken. Das ist nicht nur cool, sondern kühlt gleich von innen heraus, sättigt und belastet nicht. Und ganz bestimmt ist es auch gesund.

Erdbeerernte auf dem Balkon
Da ich auf dem Balkon überwiegend Nutz- und Naschpflanzen habe, kann ich im Sommer immer wieder Beeren ernten, hier zum Beispiel eine Handvoll Erdbeeren. So eine praktische Schere bekommt ihr zum Beispiel hier.

Selbstgemachter Joghurt ist vielseitig einsetzbar

Ayran

Ebenfalls sehr erfrischend im Sommer ist ein auf Joghurt basierendes türkisches Getränk, nämlich Ayran, den ich dank 1,5 Liter Glas Joghurt im Kühlschrank jederzeit nach Belieben herstellen kann. Dazu einfach 1:1 Joghurt mit Wasser vermischen und mit Salz abschmecken (es sollte schon wahrnehmbar salzig schmecken) und mit dem Pürierstab kurz aufmischen – fertig! Das ist sehr erfrischend, wenn man an einem heißen Sommertag sämtliche Mineralstoffe erstmal rausgeschwitzt hat.

Joghurt einfach selbermachen
So sieht der selbstgemachte Joghurt dann aus, wenn er über Nacht gereift ist. Aus diesem Glas kann ich dann stets die gewünschten Portionen entnehmen. Hier reicht so ein Glas mit ca. 1,3 Liter Inhalt ungefähr eine Woche.

Joghurt würzig statt süß zubereitet

Was ich auch gerne mache, ist einfach, den Joghurt statt natur oder süß zu genießen, ihn einfach mal würzig zu verfeinern. Dazu rühre ich mir Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer und etwas Olivenöl in den Naturjoghurt und löffle ihn als salzige Zwischenmahlzeit.

Joghurt lässt sich auch zum Backen verwenden

Natürlich ist der Joghurt auch als Backzutat für die unterschiedlichsten Backwaren geeignet und kann auch als Topping für rezente Rezepte aus beispielsweise Südosteuropa bis hin zum Orient verwendet werden. Also ihr seht schon, Joghurt ist so vielseitig einsetzbar, dass man mit einem großen Glas pro Woche sicherlich nie zuviel davon hat. Schließlich benötigt man ja auch immer wieder einen kleinen Rest davon, um den nächsten Joghurtvorrat zu produzieren.

Joghurt ohne Zusatzstoffe
Hier weiß man ungefähr, was drin ist. Im Gegensatz zu manch gekauftem Joghurt. Deswegen bin ich jetzt dazu übergegangeen, regelmäßig Joghurt selbst herzustellen.

Rezept für selbstgemachten Joghurt ohne Joghurtbereiter

Nun aber zum Rezept. Wir benötigen für den Anfang einen gekauften Naturjoghurt mit mindestens 3,5 % Fett, gerne auch höher, und am besten in BIO-Qualität. Außerdem 1 Liter Milch, natürlich auch in BIO-Qualität und bei mir mit 3,8 % Fett, da ich grundsätzlich wenig von Mager- oder Lightprodukten halte. Außerdem brauche ich zur Joghurtherstellung über Nacht und ohne Joghurtmaschine einen sauberen Topf, um die Milch zu erhitzen, und idealerweise auch ein geeignetes Thermometer, um die Gradzahl ablesen zu können. Die zur Joghurtherstellung erforderlichen Lactobazillen sind nämlich nur bei bestimmten Temperaturen aktiv, und die liegen bei ca. 35 – 40° Celsius, je nach Art auch bis zu 45° Celsius.

Entsprechend wird die Milch, die in urbanen Umgebungen ja meist aus dem Supermarkt kommt und nicht direkt ab Kuh abgezapft wird, auf ca. 40° Celsius erwärmt. Rohmilch müsste kurz auf 75° C erhitzt werden, damit unerwünschte Erreger abgetötet werden, und danach eben wieder auf die 40° C heruntergekühlt werden. Anschließend rührt man kurz mit dem Schneebesen ungefähr 100 g fertigen Joghurt in die lauwarme Milch, füllt das Gemisch in ein entsprechend großes Glas mit Deckel (ich verwende eines mit Bügelverschluss), das man idealerweise vorher mit ebenfalls warmem Wasser temperiert hat. Das Glas kann man in zwei große Handtücher packen und über Nacht ruhen lassen. Ich packe es einmal in ein großes Handtuch, stelle das Päckchen in meinen Schnellkochtopf und packe diesen noch in eine Decke ein. Am nächsten Morgen ist es darin noch kuschelig warm und der Joghurt fertig. Dann braucht man nur noch das Glas in den Kühlschrank zu stellen und nach Bedarf das fein gesäuerte Milchprodukt entnehmen.

Für den nächsten Joghurt einfach ein Schälchen vom aktuellen Joghurt zur Seite stellen
Um die Joghurtproduktion in Gang zu halten, muss man natürlich für den nächsten Durchgang eine kleine Schale vom vorigen Joghurt zur Seite stellen oder eben als Rest übrig lassen

Hier nochmal die schematische Kurzform des Rezeptes:

  • einen Liter Vollmilch auf ca. 40 ° C erhitzen
  • ca. 100 g fertigen Naturjoghurt (BIO, mind. 3,5 % Fett) mit dem Schneebesen einrühren
  • in ein ca. 1,2 – 1,5 Liter Glas (vorgewärmt) mit Bügelverschluss einfüllen
  • einpacken in zwei Handtücher oder Decken, damit sich die Temperatur hält
  • über Nacht reifen lassen (mindestens jedoch 6 Stunden)
  • am nächsten Morgen auspacken und Glas in den Kühlschrank stellen
  • Haltbarkeit ca. eine Woche, spätestens dann wieder mit Punkt 1 beginnen und ca. 100 g vom eigenen Joghurt unterrühren

Übrigens ist diese Art von Joghurt nicht stichfest. Dazu müsste man dann noch etwas Magermilchpulver dazugeben. Ich mag ihn gerne so cremig, wie er bei dieser Art von Herstellung wird. Deswegen werde ich ihn weiterhin ohne den Zusatz von Magermilchpulver herstellen.

Habt ihr gewusst, dass man Joghurt so einfach selbermachen kann und dafür keine weiteren Küchengeräte benötigt? Wer von euch macht auch den Joghurt selber? Für was verwendet ihr ihn? Ich freue mich auf eure Antworten in den Kommentaren!

1 KOMMENTAR

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein!
Bitte trage deinen Namen hier ein