Lesedauer 3 Minuten

Zubereitung

Das Mehl in eine Rührschüssel geben. Die Hefe mit dem Zucker in Milch auflösen, dann zum Mehl dazugeben und ca. 5 Minuten gut durchkneten. Abgedeckt ca. 30 Minuten bei Raumtemperatur ruhen lassen. Zwischenzeitlich das Mehl vom Hauptteig mit Wasser, Butter, Zucker, Eiern, Salz und Zitronenschalte zu einer Paste anrühren und nach der Ruhezeit des Vorteiges vorsichtig in diesen einarbeiten – also nicht zu doll kneten. Jetzt darf der Teig abgedeckt über Nacht (ca. 12 Stunden) in den Kühlschrank oder ins Freie, sofern die Temperatur irgendwo zwischen 4-10 Grad liegt. Die Schüssel ist hoffentlich groß genug, falls der Teig über sich hinauswachsen sollte…

Abends vorbereiten, morgens backen

Am nächsten Morgen werden die Früchte und gemahlenen Mandeln gemischt und vorsichtig in den Teig eingearbeitet. Vorsichtig deswegen, damit die Gärbläschen nicht wieder aus dem Teig gedrückt werden, was bei kräftigem Kneten der Fall sein könnte.

Den Teig mit den eingearbeiteten Mandeln und Früchten nochmal 15 Minuten zugedeckt ruhen lassen. In der Zwischenzeit den Backofen auf 220° Celsius aufheizen (Ober-/Unterhitze). Den Teig nach der Ruhezeit in zwei Hälften teilen und daraus jeweils ein kleines Brot formen, aufs mit Backpapier ausgelegte Backblech setzen und auf der zweiten Schiene von unten in den Ofen schieben.

Zehn Minuten bei 220° Grad anbacken, danach auf 190 ° reduzieren und in ca.35-40 Minuten fertigbacken. Falls die Brote dunkel zu werden drohen, einfach mit etwas Alufolie abdecken.

Darf beim Osterfrühstück nicht fehlen: Osterbrot - hier mit Rezept
Sehr lecker schmeckt dieses frisch gebackene Osterbrot einfach pur oder eben mit Butter. Auch wenn es optisch nicht perfekt ist, so ist es geschmacklich doch hervorragend. Und genau darauf kommt es ja letztlich an.

Nach dem Backen aus dem Ofen nehmen, bei Bedarf mit Puderzucker bestreuen (gutes Versteck für leicht angkokelte Stellen) und auf einem Gitter abkühlen lassen. Anschließend entweder pur oder mit guter Butter bestrichen genießen. Leider ist unserer Erfahrung nach dieses Brot nicht sehr lange haltbar. Innerhalb von kürzester Zeit war es nämlich weg…

Ebenfalls gut zum Osterfrühstück oder Brunch

9 KOMMENTARE

  1. Das sieht sehr köstlich aus. Was aber bitte ist eine lange Teigführung?
    Ich gebe zu selten zu backen, aber das habe ich noch nie gehört.

    Das Rezept könnte selbst ich glatt nachbacken.
    Alles Liebe
    Katja

  2. Na da kann der Brunch bei euch ja nur äußerst lecker ausgefallen sein! 🙂 Ich hatte diesmal keine Zeit zum backen, daher haben wir uns ein leckeres Osterlamm vom Bäcker gegönnt!

    Liebe Grüße,
    Verena

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein!
Bitte trage deinen Namen hier ein