Das Waschsoda mit den 60 ml Wasser verrühren und kurz aufkochen lassen. Topf vom Herd nehmen und das Spülmittel sowie das ätherische Öl (alternativ passt auch Minzöl, Orangenöl, Zitronenöl oder Lavendelöl) und die Essigessenz unterrühren. Anschließend mit den 375 ml abgekochtem Wasser bzw. destilliertem Wasser auffüllen und in eine Sprühflasche (500 ml) abfüllen. Fertig!

Farbe und Duft des Allzweckreinigers frei wählbar

Worauf ich geachtet habe war, dass das Spülmittel eine möglichst ungenießbare Farbe hat, also in unserem Fall blau. Möglich wäre auch grün. Diese Farben machen wenig Lust, das Zeug aus Versehen auszutrinken. Das sage ich jetzt rein zur Vorsicht, falls kleinere Kinder im Haushalt sind, für die aber Putzmittel sowieso immer außer Reichweite sein sollten.

Nachdem ich mir erstmal eine Probierflasche voll von diesem Allzweckreiniger zusammen gemischt hatte, wollte ich das Zeug auch gleich mal in der Praxis testen. Ich bin ja eher eine faule Socke, was die Raumkosmetik betrifft. Und von daher sind bei mir Zaubermittelchen immer herzlich willkommen.

Okay, die Fliesen im Bad habe ich damit ruckzuck auf Hochglanz gebracht. Mit diesem Fliesenwischding auch kein großer Aufwand. Aber mit dem tollen Allzweckreiniger eben auch nicht. Die Kalkschlieren wurden sozusagen spielend beseitigt.

Dieser Allzweckreiniger macht Bad putzen zum Hobby

Die Wanne ließ sich auch bestens damit säubern. Etwas vorsichtig sollte man bei den Silikonfugen sein, da bin ich mir nicht ganz sicher, ob das Zauberspray diese nicht zufällig anlöst. Nicht dass hinterher die Dichtung weg ist…

Ebenfalls super funktionierte das Spray an der Wohnungstür – lackierter Rahmen und Glasfüllung. Das Glas wurde einwandfrei sauber und der lackierte Rahmen ebenso. Ich hatte nicht den Eindruck, dass der Lack irgendwie beschädigt wurde. Laut Erich Kästner werden ja die meisten Dinge beim Putzen zerstört – aber dies sei hier nur am Rande erwähnt…

Auch die Armaturen am Waschbecken und natürlich das Waschbecken selbst strahlten nach Einsatz des Zaubersprays mit mir um die Wette. Aber was für mich der absolute Oberhammer ist: mit dem Spray bekam ich ENDLICH diese verdammten Klebeetiketten von einer Ölflasche weg, an der ich sozusagen schon seit Jahren herumschrubbe.

Hartnäckige Etiketten spielend leicht mit diesem Zaubermittel entfernen
Genau diese Olivenölflasche aus Steingut hatte es mir angetan. Ich wollte sie nicht entsorgen, nachdem das Öl verbraucht war, sondern entweder als Vase nutzen oder zu einem Kerzenständer umarbeiten. Deswegen wollte ich eigentlich diese hartnäckigen Etiketten entfernen. Es ist mir definitiv mit den unterschiedlichsten Mitteln nicht gelungen. Frustriert packte ich die Flasche irgendwo in eine Ecke und ließ sie dort einstauben…

15 KOMMENTARE

  1. Hey liebe Salvia,

    tatsächlich gibt es in meinem Haushalt (bis auf einen anderen Spülmittel Hersteller) auch alle Zutaten. Aus deiner Aussage „und seitdem heftigst im Einsatz“ schließe ich, dass das Zauberspray hält was es versprochen hat. Das finde ich super. Probiere ich auch mal aus.

    Liebe Grüße,
    Mo

  2. Ich hätte zwar nicht alle Zutaten dafür zuhause, würde das Putzmittel selbst herstellen aber definitiv mal ausprobieren 🙂 Seit ich in einer Ordnung im Haushalt Gruppe bin habe ich irgendwie angefangen, ständig neue Putzmittel probieren zu wollen, das geht ganz schön ins Geld 😀

  3. Super Tipp, danke! Die Sachen hab ich tatsächlich im Haus, so dass ich auch mal etwas mixen werde. Hört sich wirklich gut an. Kann es denn mit den handelsüblichen Produkten mithalten?

    Viele Grüße,

    Tabea

  4. Tolle Idee, so spart man nicht nur was im Geldbörsel, sondern tut auch was für die Umwelt. Sehr cool, wird auf jeden Fall gespeichert und demnächst ausprobiert.

    Alles Liebe,
    Julia

  5. Klingt echt easy! Vielleicht sollte ich das auch mal ausprobieren. Herkömmliche Putzmittel sind ja doch ganz schöne Chemiekeulen. Vielen Dank fürs Teilen.

    Liebe Grüße
    Jana

  6. UI, das müssen wir auch mal ausprobieren! Wir putzen im Moment viel mit Essig/Essigessence und Natron, aber die Mischung scheint ja wirklich Wunder zu vollbringen. Bis auf das Waschsoda sollten wir auch alles da haben. Kippt das Gemisch denn irgendwann? Oder kann man es auch auf Vorat machen?
    Liebe Grüße
    Katharina vom Wendlandrand

  7. Da ich nun auch einen eigenen Haushalt führe, hat mich der Artikel gleich angesprochen. Ich wusste gar nicht, dass man Putzmittel selber machen kann. Du scheinst überzeugt zu dein, ein Grund für mich das Mittel auch mal herzustellen.

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein!
Bitte trage deinen Namen hier ein