Schon lange wollte ich die Klavierbank aufmöbeln. Jetzt endlich war die passende Gelegenheit: ich konnte ein Muster nach meinen Vorstellungen entwerfen, auf passenden Stoff drucken lassen und hatte zufällig erst kürzlich auch das richtige Werkzeug dafür bekommen.

So richtig weiß ich gar nicht, womit ich bei diesem Blogpost eigentlich beginnen soll. Was ist das wirklich wichtige an diesem Artikel? Dass ich selbst ein Stoffmuster entworfen habe? Dass ich ein Möbelstück, das andere sicherlich auf den Sperrmüll gestellt hätten, wieder einsatzfähig gemacht habe? Dass ich dank eines super Werkzeugkoffers dazu überhaupt in der Lage war und sozusagen im Handumdrehen geschafft habe, wozu man sonst wahrscheinlich Stunden benötigt?

Ganz ehrlich, eigentlich habe ich keine Ahnung, womit ich beginnen soll. Also erzähle ich einfach chronologisch, was meine Schritte waren, um die Klavierbank aus dem Jahre 1977 wieder aufgemöbelt zum Einsatz zu bringen, die jetzt fast jahrzehntelang ein erbärmliches Dasein als Altpapierablage fristete…

Auf Contrado Stoffe mit individuellem Muster bedrucken lassen

Es begann alles damit, dass ich auf die Plattform Contrado aufmerksam wurde, bei der man sich unter anderem Stoffe mit eigenem Design bedrucken lassen kann. Natürlich kann man das Konterfei seines Kindes, Haustieres oder seines Liebsten auf den Stoff drucken lassen und dieses dann zukünftig stolz auf dem selbstgenähten Kleidungsstück der Welt präsentieren. Aber man kann auch ein Muster entwerfen und dieses auf den Stoff seiner Wahl drucken lassen und damit zum Beispiel ein Polstermöbel beziehen, Kissenbezüge nähen oder vielleicht eine lässige Handtasche oder einen Shopper fertigen.

Ich habe mich für den Entwurf eines Musters entschieden. Und da ich noch nicht schlüssig war, welche der zur Verfügung stehenden Stoffqualitäten ich für meine Zwecke bedrucken lassen sollte, forderte ich mir erstmal eine MusterBox von Contrado an, um mir aus den vielen unterschiedlichen Qualitäten die auszusuchen, die für mich in Frage kämen. Das empfand ich bei der Entscheidungsfindung als sehr hilfreich, denn alleine über die Stoffbeschreibungen auf der Website hätte ich wahrscheinlich nicht die richtige Wahl getroffen.

Nachdem ich mich also grob für ein paar Materialien entschieden hatte, entstanden endlich in meinem Kopf auch Ideen, wie das Stoffmuster und die Farben auszusehen hätten und wofür ich den Stoff letztendlich einsetzen wollte. Von vornherein war klar, dass es eher im Bereich Interior sein sollte, da das gerade mein Thema ist und ich weniger ein Stoffmuster für Klamotten entwerfen wollte. Wobei im Nachhinein gesehen das Muster auch das Zeug für Haute Couture oder meinetwegen Prêt-à-porter hätte…

Mein eigener Musterentwurf wurde bei Contrado perfekt auf tolle Stoffqualitäten gedruckt.
Das sind die fertigen Stoffcoupons, die ich nach meinem Entwurf bei Contrado bedrucken ließ. Ganz oben auf der Zwölf liegt der Samt, aus dem ich Kissenbezüge nähen werde. Links dahinter liegt der Chenille, den ich als Bezugsstoff für die Klavierbank verwendet habe und großflächig unter allem liegt das mit meinem eigenen Entwurf bedruckte Kunstleder. Im Vordergrund sieht man die Stoffmusterbox, mit deren Hilfe ich die für mich richtigen Stoffqualitäten aussuchen konnte.

Stoffmusterentwurf per Bildbearbeitungsprogramm

Das Stoffmuster selbst entwarf ich selbstverständlich am Rechner und nicht mit Bleistift auf Milimeterpapier. Ich nutzte dazu das OpenSource Programm Gimp, wählte dort zunächst die Farben aus und achtete vor allem bei dem violetten Farbton darauf, dass er möglichst nah an die PANTONE Trendfarbe 2018 Ultra Violet herankam. Dazu gibt es entweder im Grafikprogramm eine Möglichkeit, die Farben in RGB, Hex oder CMYK umzurechnen oder man schaut im Netz nach einem Umrechner.

Nachdem ich den Hintergrund in einem unregelmäßigen Muster entworfen hatte, legte ich noch so eine Art Karo mit stilisierten japanischen Blüten drüber und füllte die Karos mit großen weißen Lotusblüten. Fertig!

Bänke und Stühle lassen sich einfach selbst neu beziehen
So sieht das selbst entworfene Stoffmuster im Einsatz aus, frisch als neuer Bezug auf einer Klavierbank aufgetackert.

Jetzt braucht man nur noch die fertige Grafikdatei, die möglichst so abgespeichert ist, dass sie 1. hochauflösend ist und 2. den Rapport bzw. die Musterwiederholung berücksichtigt, im Entwurfsfenster bei Contrado hochzuladen. Dort lässt sich dann einstellen, wie sich das Muster wiederholen soll, wer mag, kann auch noch Text darüber legen. Außerdem kann man die Stoffqualität auswählen, auf die gedruckt werden soll, man kann sogar die genaue Breite festlegen, auf die ein Rapport (eine Musterwiederholung) gedruckt werden soll. Das fand ich sehr praktisch, da ich zum Beispiel für den Bezug der Klavierbank keine Stoffbreite von 140 cm benötigte. Durch die exakte Angabe der Breite – natürlich unter Berücksichtigung von Nahtzugaben, Säumen etc., lassen sich nicht nur Stoffreste minimieren, sondern auch die Kosten.

Und weil ich das von mir entworfene Stoffmuster so toll fand, ließ ich es auch gleich noch auf zwei Coupons Samt drucken und auf veganes Leder aka Kunstleder. Ich war wirklich sehr gespannt, wie das Muster auf den Stoffen und auf dem Kunstleder herauskommen würde.

Ein paar Tage später kam die Lieferung aus London per AirMail hier an. Für mich war das fast schöner als Weihnachten! Das Muster sah einfach fantastisch aus! Wer meine Stories auf Instagram gesehen hat, weiß hier schon Bescheid, wie begeistert ich war!

Vorwerk Twercs Tools – perfekt für meine DIY-Pläne

Ursprünglich wollte ich erst die Kissenbezüge aus dem Samt fertigen, doch dann dachte ich mir, ich probiere am besten gleich mal eines meiner vier Tools aus dem Werkzeugkoffer von Vorwerk aus. Ich bin nämlich neuerdings stolze Besitzerin der Vorwerk Twercs. Also kam das Projekt „Klavierbank neu beziehen“ auf den Plan.

Mit dem Akku-Tacker von Vorwerk Twercs ging das Beziehen der Polsterbank total schnell und einfach
Für meine zukünftigen DIY-Projekte ist der Koffer mit den Vorwerk Twercs die perfekte Ausstattung für mich. Den ersten Einsatz hatte jetzt beim aufmöbeln der Klavierbank der Akku-Tacker von den Vorwerk Twerc Tools.

Im Netz habe ich dann kurz recherchiert, wie man eine Polsterbank bezieht. Dann bin ich zu einem Laden in der Nähe getigert, der Schaumstoffe und Polsterwatte maßgenau zugeschnitten verkauft. Dort holte ich mir 3 cm dicken Schaumstoff exakt auf Sitzflächenmaß zugeschnitten sowie ebenfalls passgenau, aber mit genügend Zugabe zugeschnittenes Wattevlies, was ich dann einfach über den Schaumstoff ziehen und an der Unterseite der Sitzfläche fixieren wollte. Sinn und Zweck der Watte war für mich, dass der Schaumstoffblock nicht ganz so kantig herauskommt, sondern leicht abgerundet und damit gefälliger in der Form wird.

Bevor ich zuhause dann zur Tat schritt und die Klavierbank aus dem vergangenen Jahrhundert partiell in ein neues Gewand stecken wollte, bereitete ich erstmal meinen Allround-Zauber-DIY-Koffer aka Vorwerk Twercs Tools vor, indem ich die darin enthaltenen Akku-Geräte erstmal auflud. Okay, normalerweise sollten die dauernd aufgeladen und betriebsbereit sein. Ich mag die aber nicht dauerhaft Strom zapfen lassen, deswegen werden sie nur vor Gebrauch geladen. In der Zwischenzeit säuberte ich die Klavierbank und ging mit WD-40 an die Kurbel und das Innenleben zur Höhenverstellung.

Wie ich die Klavierbank neu polsterte und bezog

Anschließend legte ich das exakt zugeschnittene Schaumstoffpolster auf die Sitzfläche, ebenso wie die Polsterwatte. Übrigens verzichtete ich darauf, die ursprüngliche Polsterung zu entfernen, da ich hier bei uns in der Feinstaubhauptstadt auf zusätzliche Emissionen zerbröselnder Schaumstoffe aus den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts verzichten wollte. Über dem Originalbezug befand sich ohnehin schon ein Provisorium aus ungefärbtem Nessel…

Schrittweiser Aufbau des Polstersitzes mit neuem Bezugsstoff
Hier sieht man in Leserichtung, welche Schritte ich nacheinander ausgeführt habe, um die Klavierbank neu zu beziehen.

Auf die Polsterwatte wiederum legte ich den Bezugsstoff, den ich natürlich so exakt wie möglich ausrichtete, was dank des gleichmäßigen Musters kein Problem war. Ich drehte die Klavierbank um, zog hier und da den Stoff noch etwas zurecht und begann damit, den Bezugsstoff an der Sitzunterseite festzutackern.

Hier arbeitet man am besten von der Mitte nach außen und von kurz nach lang. Mit anderen Worten: ich tackerte erst mittig den Bezugsstoff samt Polsterwatte an den beiden kurzen Kanten der Klavierbank fest, anschließend an der langen Kante. Bei jedem Durchgang wurden links und rechts der Mitte je zwei Klammern mehr gesetzt und natürlich dabei der Stoff so straff wie möglich gezogen. Mein Problem hier war, dass der Bezugsstoff von mir zu knapp bemessen war. Ich hatte also herzlich wenig Spielraum, da ich mit einem bis zwei Zentimetern klar kommen musste, um den Stoff gleichzeitig zu spannen und mit dem Vorwerk Twercs AkkuTacker festzunageln. Zum Glück kann man mit diesem Tool präzise arbeiten. Das hat mir sicherlich meinen Daumen und meinen Zeigefinger gerettet 😉

Polstermöbel einfach beziehen mit dem AkkuTacker von Vorwerk Twercs
Mit dem AkkuTacker von den Vorwerk Twercs befestigte ich den Polsterstoff und mit dem Kellnermesser zog ich hin und wieder eine falsch gesetzte Klammer wieder aus der Klavierbank. Ach wie gut, wenn man einen nahezu perfekt ausgestatteten Haushalt hat!

Nachdem ich die Kanten weitgehend getackert hatte, musste ich nur noch an den Ecken eine elegante Lösung finden. Ich hatte mich für schräge Ecken auf der langen Kante entschieden. Ein Fachmann würde hier sicherlich beide Hände überm Kopf zusammenschlagen… Okay, es war mein allerallerallererster Versuch, ein Sitzmöbel zu beziehen. Deswegen möge man mir den Dilettantismus bitte verzeihen!

DIY Polsterbank neu beziehen
Nachdem ich den Bezugsstoff ringsum festgetackert hatte, schnitt ich die Kanten knapp zurück und klebte einfaches Nahtband in passender Farbe über die offene Stoffkante.

Damit sich die Unterseite der Klavierbank nicht zu verstecken braucht, beklebte ich die offenen Kanten dann einfach mit dunkelviolettem Nahtband. Sah zwar sehr selbstgemacht aus und ich verwendete hierzu auch nicht die Heißklebepistole aus dem Vorwerk Twercs-Koffer, sondern lieber einen von mir bereits erprobten Textilkleber. Dafür aber sind die offenen Stoffkanten versteckt und vor dem frühzeitigen Ausfransen geschützt. Das war mir letztlich das Hauptanliegen.

DIY schnell und einfach: Polsterbank neu beziehen
Frisch vom Band: die aufgepolsterte und neu bezogene Klavierbank aus den 70er Jahren – feinstes Midcentury Design…

Insgesamt war ich regelrecht entzückt von meinem kleinen DIY-Projekt, die Klavierbank aufzumöbeln. Mir hat es wirklich richtig Spaß gemacht, erst den Stoff bei Contrado selbst zu entwerfen und diesen dann mithilfe meiner Vorwerk Twercs Tools auf die Bank zu spannen. Im Geiste bin ich bereits dabei, die nächsten DIY Projekte zu entwerfen und bin selbst schon sehr neugierig darauf, was sich da noch alles für Möglichkeiten ergeben werden!

DIY Möbel neu polstern
Ab sofort braucht das Kind nicht mehr auf einem zu niedrigen Stuhl vor dem Klavier zu sitzen, sondern kann sich die richtige Höhe mit der aufgemöbelten Klavierbank selbst einstellen.

Soll ich euch auch über die nächsten DIY Projekte auf dem laufenden halten!? Wollt ihr mehr darüber lesen, was ich alles mit dem Werkzeugkoffer anstellen werde!? Kanntet ihr bereits vorher diesen Dienst von Contrado, Stoffe mit selbst entworfenem Muster bedrucken zu lassen?

37 KOMMENTARE

  1. eine wirklich super schöne DIY-Idee liebe Salvia!
    ich liebe solche Upcycling-Projekte und habe selber schon den einen oder anderen Stuhl und Hocker neu bezogen 🙂
    selbstbedruckten Stoff habe ich dafür allerdings noch nie verwand – finde ich einfach toll!

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von Liebe was ist

  2. Wow, das sieht ja richtig gut aus. Wie toll ist es bitte, dass man einfach so Stoffe designen kann. Das ist wirklich super!
    Liebste Grüße
    Dorie

  3. oh wow! das sieht richtig toll aus!! bin echt hin und weg! da hast du wirklich ein tolles einzelstück gemacht, find dein muster super – und du bist handwerklich begabt 🙂
    lg petra

  4. Liebe Salvia,

    ich lese und staune! Bin bei solchen DIY Projekten immer total ehrfurchtsvoll. Ich habe nämlich zwei linke Hände und würde so etwas nie hinbekommen. Das ist dir einfach super gelungen. Einfach nur wow!

    ich lade dich für die nächsten DIY Projekte zu mir nach Hause ein 😉 … ich fotografiere auch gerne!
    Hab einen schönen Abend!
    lg
    Verena

    • Liebe Verena,

      die Einladung würde ich glatt annehmen, wenn du etwas näher bei mir oder ich näher bei dir wohnen würde 😉
      Manchmal wäre es schon ganz gut, wenn einen ein anderer beim werkeln fotografieren würde…

      Liebe Grüße
      Salvia von Liebstöckelschuh

  5. Also erstmal ein Lob für das sehr schöne Ergebnis. Die Klavierbank ist super geworden.
    Aber ich bin gerade viel glücklicher über diesen tollen Tipp. Ich nähe ganz gerne in meiner Freizeit, aber oft fehlt mir dieser eine Stoff auf den ich sofort Lust hätte.
    Aber den gibt es dann nirgens oder ist total überteuert. Daher finde ich den Shop gerade richtig gut, da kann man einfach super eigene Entwürfe umsetzen.

    Liebe Grüße Anni

    • Vielen Dank erstmal für dein Lob. So etwas geht natürlich immer runter wie Öl 😉
      Ja, ich finde das auch super, dass man sich genau den Stoff designen kann, den man haben möchte. Das wird bestimmt auch nicht das einzige Mal gewesen sein, dass ich diesen Dienst in Anspruch nehme – habe nämlich schon die nächste Idee im Hinterkopf 🙂
      Liebe Grüße
      Salvia von Liebstöckelschuh

  6. Von Contrado habe ich bisher nichts gehört. Ist aber eine wirklich geniale Idee wie ich finde! Denn wie oft sucht man sich nen Wolf für den passenden Stoff. Danke für den tollen Tipp!

    Liebst,
    Jacky

  7. Die Idee Stoffe selber zu entwerfen finde ich großartig, davon hatte ich noch gar nichts gehört. Mit dem Polstern kenne ich mich aus, hab sogar schon mal ein Bett damit umgestylt.
    Liebe Grüße
    Sigrid

  8. Dein selbsgestalter Stoff finde ich sehr hübsch. Ich wusste gar nicht das man so etwas machen kann.
    Dein Klavierstuhl sieht nun wirklich klasse aus.

    LG Jasmin

  9. Wow, das sieht ja wirklich klasse aus! Der Stoff ist ja wirklich farbenfroh und du hast wirklich Talent. Ich könnte das, glaube ich niemals! Danke für die Anleitung 🙂

    Liebst Linni

    • Sag niemals nie! 😉 – ich dachte auch zunächst, wahrscheinlich kommt das Muster ziemlich strange raus oder der Rapport sieht dann seltsam aus – aber Pustekuchen, es hat funktioniert! Also, einfach mutig sein und ausprobieren – wird schon schief gehen 😉
      Liebe Grüße
      Salvia von Liebstöckelschuh

  10. So eine tolle Idee! Dein DIY sieht wirklich super aus. Ich finde das wirklich beneidenswert – ich hätte das nie auf die Reihe bekommen. 🙂 Der Stuhl passt auf jeden Fall super dazu.

    Liebe Grüße
    Lisa

    • Oh, ich denke, das kann man mit ein wenig praktischem Geschick schon hinbekommen. Ich habe meine Ansprüche jetzt nicht zu hoch geschraubt und nicht erwartet, dass es so perfekt wird, wie vom Meisterbetrieb neu aufgepolstert. Aber es sieht passabel aus und auf jeden Fall hundertmal besser als vorher 😉
      Und es hat Spaß gemacht – also, nur Mut, falls du es doch auch mal versuchen möchtest!
      Liebe Grüße
      Salvia von Liebstöckelschuh

  11. Oh, das ist ja eine super tolle Idee! Ich finde es schön, wenn man alten Dingen woeder neues Leben einhaucht und es nicht sofort entsorgt, wrnn es nicht mehr ganz perfekt ist… Und das mit dem eigenen Stoff kreieren find ich toll! Danke für den Tipp!

    Liebe Grüße
    Anna

    • Ja, wenn man alte Sachen mit neuen Ideen wieder zum Leben erweckt, dann ist das Nachhaltigkeit hoch drei. Und zwar viel nachhaltiger, als den Gegenstand durch etwas zertifiziert nachhaltig hergestelltes zu ersetzen 😉
      Liebe Grüße
      Salvia von Liebstöckelschuh

  12. Sehr cooles Projekt! Upcycling sollte sowieso viel öfter gemacht werden und dann auch noch mit eigenem Stoff – finde ich super! Sieht auch mit den richtigen Werkzeugen alles gar nicht so schwer aus, wie ich vermutet hätte 🙂
    Liebe Grüße
    Sarah

    • Bevor ich es gemacht hatte, dachte ich, es wäre wirklich kompliziert. Sowohl das Stoffmuster zu entwerfen als auch die Klavierbank zu beziehen. Aber dann war’s eigentlich doch ganz einfach. Okay, ich hätte damit sicherlich keine Meisterprüfung bestanden, aber für mich reicht das absolut aus!
      LG
      SvL

  13. Aaaaah, wie schön ist das denn bitte?!
    Bei dem Beitragsbild musste ich doch unbedingt lesen, was du wieder Spannendes zu schreiben hast! Wirklich, ich liebe es selbst Klavier zu spielen und habe das große Instrument auch zu Hause! Allerdings ist noch alles in gutem Zustand – bis auf die „Seiten“, die ein wenig „Stimme“ brauche 😉
    Die Idee mit dem Klavierhocker ist grandios!
    Happy Spieling!
    Alexandra.

    • Im Gegensatz zu dir trete ich nicht auf, was sicherlich Rückschlüsse auf die Beherrschung des Instruments zulässt… ich habe früher mal gerne und oft gespielt, von gut kann keine Rede sein. Das Instrument ist eben noch da, steht im Zimmer meiner Tochter und eben jene interessiert sich phasenweise dafür 😉

  14. Voll schön. Ich mag es auffällig und mir gefällt das Muster 😉
    Wäre auch ein Idee für den Hocker. Oder die einfachen Stuhle.

    Alles liebe

  15. super tolles DIY Projekt -danke für den Beitrag. Ich liebe solche Projekte und finde es erstaunlich, wie dann die Endergebnisse aussehen. Ich verarbeite am liebsten Materialien, die wir zu Hause haben oder die nicht mehr benötigt werden. Auch die Kinder lasse ich unwahrscheinlich gerne mithelfen. Der Hocker ist wirklich klasse geworden und das design finde ich auch super schön. Viele Grüße Nini

    • Ich finde es auch immer erstaunlich, was man aus Altem Neues machen kann! Eigentlich landet viel zu viel auf dem Müll. Man könnte so vieles selbst wieder aufmöbeln, was wesentlich nachhaltiger ist, als neue Möbel aus nachhaltiger Produktion zu kaufen!

  16. Selber nen Stoff zu entwerfen finde ich cool! Ich hätte jetzt vielleicht andere Farben genommen, aber da ist ja das schöne wenn man keine Vorgaben hat, man kann nehme, was einem am besten gefällt! Ein eigenes DIY Projekt habe ich aber derzeit nicht wirklich…

    • Klar, es müssen ja nicht alle die gleichen Farben verwenden 😉 – witzigerweise habe ich neulich in einem Laden für Innenausstattung einen Stoff gesehen, der meinem farblich gesehen sehr ähnelte, allerdings war das Muster nicht symmetrisch, aber dafür ebenfalls floral…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here