Mit den richtigen Farben zaubert man gute Laune
Um Tatkraft zu wecken und den Geist zu beleben, sollte man doch hin und wieder mal ein wenig Farbe verteilen. Die Laune hebt sich sofort spürbar!

Schaut man sich auf Instagram und Pinterest um, so scheint die Mehrzahl aller designbewussten Menschen nur noch im ScandiLook zu leben. Meist weiß und pastellig, die ganz mutigen greifen mittlerweile auch schon zu dunkleren Tönen, die aber keineswegs aufgeweckter sind als die mit grau abgemischten Pastelltöne. Für die Hommage an Mutter Natur stellt man dann gerne noch ein Tischlein aus einer natürlich gehaltenen Baumscheibe dazu oder hängt einen rohen Ast mit beigem Makramee-Behang an die Wand. Soweit so gut.

Das Schlafzimmer in ruhigen Tönen wie weiß, grau und blau
Ungefähr in dieser Farbkombination war jetzt die letzten Wochen mein winterliches Schlafzimmer. Dass man da morgens nicht wach wird, liegt fast nahe, da die Farben alle so schön beruhigend sind. Bett hier, Schrank Interlübke, Lampe Verner Panton

Gut einschlafen und schlecht aufwachen – ist die Farbauswahl im Schlafzimmer schuld?

Bis gestern war meine Schlafzimmergestaltung ebenfalls in winterlichen Tönen wie grau, weiß, etwas schwarz, etwas blau und ein Hauch rosé. Gemütlich, winterlich und regt definitiv zum Dauerschlaf an. Diese Kombination hat eine sedierende Wirkung, keine Frage.

Inspirationsquellen für die farbliche Gestaltung des Schlafzimmers
Inspirationen für Farbkonzepte kann man sich gut in Einrichtungsmagazinen wie zum Beispiel IDEAT von Gruner+ Jahr holen oder man lässt sich von Künstler*innen inspirieren

Doch jetzt steht hoffentlich bald der Frühling ins Haus und ich möchte so langsam mal aus diesem Winterschlaf-Feeling herauskommen. Tatendrang und Aktivität ist angesagt, da dürfen dann auch die Schlafzimmerfarben gerne ein wenig mithelfen. Natürlich könnte man Wände entsprechend streichen oder tapezieren, aber ganz ehrlich, das ist mir zu viel Aufwand zur Zeit und von daher keine Option für mich.

Neues Farbkonzept im Schlafzimmer ohne großen Aufwand

Am einfachsten geht die farbliche Verwandlung mit Bettwäsche, Kissen, Decken, Bildern und Dekozeug. Da mein Schlafzimmer von der Grundmöblierung her weiß ist, kann ich hier jede Farbkombination anwenden, die mir gefällt. Es passt auf jeden Fall immer zum äußeren Rahmen.

Farbe gegen Winterdepressionen
Mit diesen Farben scheint gleich die Sonne ins Zimmer zu strahlen! Das hebt förmlich die Stimmung, man bekommt direkt gute Laune!

Ausschlaggebend für meine Gestaltung war sicherlich die farbenfroh gemusterte Decke von Eagle Products in Hof, in die ich mich auf den ersten Blick verliebt habe. Da wundert es mich auch nicht, dass diese Decke aus 100 % Schurwolle einen Designpreis erhalten hat, nämlich den Design Plus Award 2016, und für den German Design Award 2017 nominiert wurde.

Mehr Farbe für die Schönheit
Dieser geniale Farbrausch wirkt sich auch noch überaus positiv auf den Teint aus. Da Farben ja reflektieren, auch auf der Haut, schmeicheln die rotstichigen Töne auf jeden Fall der Haut!

Dieses Jacquardplaid, Modell Mexico, ist vom Design her ein absoluter Allrounder, der sowohl zu cleanem, modernem Ambiente passt als auch zum BohoLook oder zur Einrichtung mit Ethno-Einschlägen. Auch farblich geht hier alles, da hier einfach eine Auswahl von warmen, kalten, hellen und dunklen Tönen harmonisch, aber spannend miteinander kombiniert wurde. Für mich ein perfektes Wohnaccessoire!

Einfach das Vorhandene neu sortieren

Und weil mir eben nach Farbe zumute war und dieses Plaid so eine große Auwahl davon anbot, habe ich erstmal in meinem Fundus nach passender Bettwäsche, Kissenbezügen und Co. geschaut. Das meiste war vorhanden, nur bei der Bettwäsche habe ich dann doch nochmal einen regelrechten Farbhammer in Magenta gekauft, aber dafür uni und ohne Musterung.

Fröhlich buntes Schlafzimmer
Selbst den schwarz gerahmten Spiegel am Lederriemen habe ich mit pink und orangen Quasten verziert. Und weil laut Feng Shui ein Spiegel im Schlafzimmer nicht so ideal ist, habe ich noch meinen Geldengel dazu gehängt, damit dieser mir die Energie sendet, Geld im Schlaf verdienen zu können…

Herausgekommen ist eine bunte Mischung, die mir sehr gut gefällt. Alles fügt sich passend zusammen, die Deko habe ich einfach in der Wohnung zusammengesammelt und neu gemischt, so dass ein für mein Empfinden fröhlicher Look herausgekommen ist, der weit entfernt von Langeweile ist. Wer sagt denn, dass man ein Schlafzimmer immer nur in müden Farben gestalten darf? Schließlich will ich gleich morgens energiegeladen aus dem Bett hüpfen!

Ich mag es gerne, wenn der Nippes so zusammengestellt wird, dass es aussieht wie zufällig zusammen gesammelt. Ist es ja auch letztendlich, man kauft ja in den seltensten Fällen „einmal Buntes für die Fensterbank, bitte“, sondern es sind Gegenstände, die man selbst irgendwo entdeckt hat, die als Souvenir von Reisen mitgenommen wurden oder die man vielleicht geschenkt bekam. Diese „Staubfänger“ sind ja letztendlich das i-Tüpfelchen, das dem Zuhause die persönliche Note gibt. Ohne die liebevolle Zusammenstellung solchen Zierrats hat man sonst schnell eine Atmosphäre wie im Möbelhaus. Okay, die Minimalisten unter uns werden jetzt sicherlich denken, dass da zuviel Krempel auf meiner Fensterbank rumsteht. Aber ich denke: für was ist sie denn sonst da!? Genug Platz für unsere Deko-Neko (neko [jap] = Katze) habe ich extra freigelassen.

Farbiges Glas mit Bisquitporzellan, Federn, Spiegel und Holz
Der Nippes sieht aus wie zufällig zusammengewürfelt, aber ich habe ihn tatsächlich mit Bedacht passend zum neuen Plaid von Eagle Products ausgewählt und so aussehen lassen, als habe sich die Deko im Laufe der Jahre hier angesammelt.

Eine andere Möglichkeit, um dekorative Gegenstände attraktiv zu gruppieren, ist, sie nach Farben sortiert zusammenzustellen. Beispielsweise nur blaue Glasvasen, nur weiße Porzellankatzen oder nur Silberzeug wie Kerzenleuchter und Schalen. Aber da in meinem Schlafzimmer derzeit bunt angesagt ist, habe ich mich auch hier kunterbunt querbeet durch den Fundus bedient. Farbiges Glas trifft auf Spiegeltablett auf Holzschale, Federn auf Bisquitporzellan. Farben, Formen und Texturen habe ich wild gemischt.

Stören die Farben nicht beim Einschlafen?

Gemeinhin hört und liest man ja immer, dass es im Schlafzimmer farblich möglichst ruhig und sanft zugehen sollte, weil zu kräftige und leuchtende Farben schlimmstenfalls den Schlaf stören könnten.

Schlafzimmer farblich neu gestaltet
Obwohl diese Ecke jetzt nur so vor Buntheit strotzt, wirkt es insgesamt doch ruhig und vermittelt Wärme und Gemütlichkeit.

Wenn ich mir mein bunt gestaltetes Schlafzimmer ein wenig aus der Ferne betrachte, und dann auch noch zu einer Stunde, die eher den Lichtverhältnissen eines sommerlichen Abends gleicht, dann finde ich, dass die Farben insgesamt eine absolute Wohlfühlatmosphäre zaubern. Hier trifft ja nicht neongrün auf quietschpink, sondern einfach eine schöne bunte Farbwelt aufeinander, wie man sie auch in natürlichen Szenarien wiederfinden kann. Und dadurch, dass der Rest des Schlafzimmers ohnehin überwiegend in weiß gehalten ist, ist diese bunte Schlafecke wie eine Oase.

Pinterest Liebstöckelschuh
Pinteresting? Dann teilt diesen Artikel doch mit dieser Grafik!

Ich kann es jedem nur empfehlen: habt Mut zur Farbe, es hebt die Stimmung. Wer erstmal in homöopathischer Dosierung anfangen möchte, der kann ja einfach mal mit Kleinigkeiten wie Decken, Kissen, Bettbezügen, Bildern, Vasen und ähnlichem Zeug anfangen. Und vielleicht erstmal in einem Zimmer ausprobieren und wenn es gefällt, dann nach und nach eskalieren lassen…

Wohnt ihr noch grau-weiß oder schon mutig bunt?

Euch gefällt bunt? Dann schaut mal, wie bunt es bei uns schon vor ein paar Jahren zuging: Unser kunterbuntes Gartenpicknick

17 KOMMENTARE

  1. Frieeeeda !!! Ich bin ein absoluter Fan – auch von der Farbkombo. Daher wird meine nächste Wohnung auch komplett auf Farbe ausgerichtet sein 🙂 Mein WG Zimmer ist es aktuell bereits.

    • Freut mich, dass du auch gerne bunt magst. Bunte Gartenbepflanzungen finde ich auch toll, aber auch welche, die nach einem bestimmten Farbkonzept ausgearbeitet sind. Ich mag zum Beispiel im Garten sehr gerne Blühpflanzen in der Kombination Orange mit Violett.
      Liebe Grüße
      Salvia von Liebstöckelschuh

  2. ich muss da ja zugeben, dass ich auch nicht so der farbenfroheste Mensche bin. ich mag ein bisschen kräftigere Töne zwar gerne als Akzente – ob bei der Mode oder auch im Interior, sogar beim Makeup, denn rote Lippen finde ich genial! – aber ansonsten bin ich eher clean und minimalistisch unterwegs 😉

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von http://www.liebewasist.com

    • Ich habe mich mittlerweile ein wenig daran sattgesehen, zumindest wenn es eine skandinavische Komplettlösung ist. Gegen skandinavisches Design an sich habe ich nichts, im Gegenteil, da gibt es sehr schöne Dinge.
      Liebe Grüße
      Salvia von Liebstöckelschuh

  3. Ich bin ja eher der Typ Landhaus-Shabby-Chic, das heißt weiß und pastellig unterwegs 🙂 Aber heute gibt es ja wirklich für jeden Geschmack den passenden Einrichtungsstil und Accessoires die jedem Individuum das Zuhause wohnlicher machen. Das finde ich toll.

    • Die Landhausphase habe ich schon hinter mir gelassen 😉 – damals lebte ich in einem kleinen Hexenhäuschen und habe zum Beispiel die Holztreppe mitsamt dem gedrechselten Geländer weiß gestrichen, als pastelligen Akzent dann den Handlauf in einem müden französischgrün usw. usf…
      Aber mittlerweile bin ich eher für Farbe, Kontrastreichtum und Spannung zu haben 😉
      Liebe Grüße
      Salvia von Liebstöckelschuh

  4. Ich wohn bunt und dunkel. Ich mag dunkle alte Möbel und kräftige Farben – ganz entgegen des Trends. Deine Decke ist super, macht gute Laune – das mag ich 🙂
    LG, Cynthia

  5. Liebe Sabine!
    Was für ein toller Beitrag und Danke, dass du uns einen Teil deiner Wohnung gezeigt hast.
    Ich steh eigentlich auch nicht so auf bunte Farben. Ein paar Akzente sind okay aber ich mag es auch eher clean und sotiert. Es liegt wahrscheinlich an meinem Sternzeichen 😂 (Jungfrau)

    Bis bald

    xoxo
    Heike

    • Mag sein, dass es am Sternzeichen liegt, welche Farben man bevorzugt. Für mich erkläre ich es eher so, dass man unterschiedliche Lebensphasen durchläuft und hie und da eine leichte Geschmacksveränderung eintritt – wenn man sie denn zulässt 😉
      Liebe Grüße
      Salvia von Liebstöckelschuh

  6. Toll. Ich mag es so bunt. Ich wollte es immer mal wieder etwas einfacher gestalten zu Hause, aber ich hab immer das Gefühl ich fange bei zu viel Pastell und weiß an zu frieren. Ich bin eben auch eher für du klar Hölzer und warme Farben.

    Ich glaube auch nicht, dass Farbe beim einschlafen stört. Licht aus und Augen zu, dann sieht doch eh alles gleich auch 😉

    Liebe Grüße,
    Nika

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here