Upcycling und DIY Schlafcouch Boxspringbett Matratze
Ich habe meine Schlafstätte umgestaltet. Eine unmodern gewordene Schlafcouch wurde sozusagen getuned ;)

Also, ich weiß jetzt nicht so richtig, wie ich anfangen soll. Eigentlich bin ich ja nicht so der Typ, der Bettgeschichten in der Öffentlichkeit erzählt. Wirklich nicht. Aber dieses Mal ist es irgendwie etwas anderes. Okay, werdet ihr jetzt sagen, das denkt frau ja schon hin und wieder, wenn solche Geschichten anfangen. Letztlich entpuppen sie sich dann doch wieder als genau das gleiche in Grün sozusagen.

Gut, aber dieses Mal ist es wirklich anders. Meine erste Nacht mit Bruno war die Silvesternacht, oder sollte ich lieber sagen „meine erste Nacht auf Bruno“? Ich kann euch sagen, ich bin an Neujahr aufgewacht wie neu geboren! Total entspannt, ausgeschlafen, gut gelaunt und für einen ersten Januar sagenhaft fit. Wirklich!

Aber fangen wir jetzt einfach mal ganz von vorne an. Sicherlich wollt ihr wissen, wie und warum Bruno bei mir landete…

Wie alles begann

Vor ein paar Jahren bezog ich aufgrund eines internen Umzugs ein Minischlafzimmer in unserem Wohnbüro. Die Möbel, die bereits drin standen, übernahm ich gerade so als Provisorium, blieb ja schließlich alles irgendwie in der Familie. Mein Bett war von diesem Zeitpunkt an eine Schlafcouch mit einer Liegefläche von ca. 80 x 190 cm, deren Anschaffung und insbesondere deren Bezugsstoff ich nicht zu verantworten habe.

Daher war mein naheliegender Wunsch ein neues Bett. Am liebsten auch mit größerer Liegefläche. Platzmäßig funktioniert in diesem Zimmer leider kein 140er Bett, also entschied ich mich für eines mit 100 x 200 cm Liegefläche. Zunächst einfach mal rein theoretisch.

Mir wurde nämlich bereits im Spätsommer vergangenen Jahres eine Matratze namens Bruno zum testen angeboten, was mir gerade ganz gelegen kam. Jetzt fehlte nur noch das passende Bettgestell dazu. Sollte eigentlich kein Problem sein, dachte ich mir in meinem jugendlichen Leichtsinn. War es dann aber doch. Betten, die für Matratzen mit einer Liegefläche von 100 x 200 cm ausgerichtet sind, gibt es höchstens als gediegene Seniorenbetten oder eben dann preislich in der Kategorie „schweineteuer“ – was beides nicht so meiner Vorstellung entsprach. Dann fand ich endlich ein Gestell, das für meine Begriffe sowohl stylish aus Massivholz als auch bezahlbar war. Es hatte sogar einen Designpreis gewonnen und entsprach genau dem, was ich außerhalb des optischen Eindrucks noch an Erwartungen an ein Bett stelle. Zum einen sollte die Liegehöhe mitsamt Matratze komfortabel und nicht 15 cm über dem Boden sein, zum anderen wollte ich ein Bettgestell, das man jederzeit bequem selbst auf- und abbauen kann und somit auch problemlos von einem Raum in einen anderen befördern kann – egal ob nun innerhalb der Wohnung oder bei einem Umzug.

Da die Lieferzeiten des von mir ausgewählten Bettgestells sehr überschaubar und kurzfristig waren, bestellte ich dann schon mal die mir zum testen angebotene Matratze in der Größe 100 x 200 cm. Absolut überrascht hat mich dann, dass diese bereits zwei Tage nach der Bestellung hier ankam, viel schneller als ich erwartet hatte! Da stand sie dann erstmal im Karton bei mir im Büro und wartete auf ihren Einsatz.

Upcycling eines alten Schlafsofas
Während ich die alte Schlafcouch so langsam umgestaltete, erzählte ich Miss Neko, die mir behilflich zur Hand ging, von meinen Plänen.

Leider wurde mir die Entsorgung der Schlafcouch zum Problem, weil ich einfach nicht wusste, wie ich das Ding problemlos aus diesem Zimmer bekomme, ohne vorher die halbe Wohnung ausräumen zu müssen. Zum einen ist das Zimmer, wo diese Schlafcouch steht, so platziert, dass man zweimal innerhalb einer ein Meter Breiten Strecke um die Ecke muss, zum anderen war die Schlafcouch selbst von einem weiteren größeren Möbelstück so umbaut, dass es wirklich eine größere Aktion geworden wäre, das Couch-Monster abzubauen und zu entsorgen.

Lange Rede, kurzer Sinn: letztendlich entschied ich mich dann dafür, die Schlafcouch als Bettgestell zu behalten und die Liegefläche einfach mit Improvisation von 80 cm Breite auf 100 cm Breite zu erweitern. Den Augenkrebs verursachenden Bezug der Schlafcouch wollte ich mit einem dicht gewebten Stoff abdecken.

Nachdem ich das Zubehör für den Bettum- und -anbau alles beisammen hatte und während der Black Friday Woche einige Schnäppchen machen konnte, startete ich am letzten Tag des Jahres 2017 mit der Umgestaltung. Zur Erweiterung der Liegefläche hatte ich zwei kleine Regale gefunden, die von den Maßen her perfekt passten. Also bezog ich zunächst mal die Schlafcouch mit hellen Spannbettüchern, damit keine Musterung durchscheinen konnte, anschließend kamen mittelgraue, dichtgewebte Leintücher darüber. Katze Miss Neko half mir sehr beim Glattziehen und Spannen der Bezüge…

Bettumbau gut alleine zu bewältigen

Anschließend schälte ich die Matratze aus ihrer Kartonage, wuchtete das zusammengerollte und in Plastikfolie eingeschweißte Schlafpolster auf das Bett und öffnete vorsichtig die Folie. Irgendwie hatte ich Bedenken, dass die Matratze ob ihrer neu gewonnen Freiheit sich auf einmal aufbäumen und mich mit Wucht gegen den Schrank schleudern würde. Tat sie aber nicht. War alles total einfach und problemlos.

Da lag sie dann, die Matratze, genau passend auf meiner ausgetüftelten Konstruktion. Laut Gebrauchsanleitung sollte man sie erstmal 2 Stunden in Ruhe lassen, damit sie sich so langsam in Form bringen kann. Gesagt, getan. Ich bezog in der Zeit das Bettzeug, ein paar neue Zierkissen und entsorgte das Verpackungsmaterial.

Miss Neko, die mir ja vorher schon ziemlich geholfen hatte, ließ ich während der diffizilen Arbeiten lieber von Frollein Tochter beaufsichtigen, damit das Kätzlein nicht unbemerkt irgendwo unter der Matratze landen und nie wieder gefunden würde. Aber kaum gab ich Entwarnung, dass die Tigerin wieder freigelassen werden dürfe, sprang das Katzentier auch gleich aufs Bett und trampelte sich die Matratze zurecht…

Upcycling Schlafcouch zur Boxspring Schlafkoje
Kaum war das neue alte Bett, hatte ich auch schon Gäste drin, die sich’s gemütlich machten: Frollein Tochter und Miss Neko

Meine Bettimprovisation könnte man jetzt fast als Upcycling einer Schlafcouch zu einer Art Boxspringbett bezeichnen. Eigentlich eine nachhaltige Art, unmodern gewordenes nicht gleich zu entsorgen, sondern solange es noch funktionstüchtig ist, einfach die Funktion und die Optik den aktuellen Bedürfnissen anzupassen.

Material- und Mustermix plus Improvisation

Alles, was ich mir ergänzend dazu gekauft hatte, waren zwei kleine Regale von IKEA, die eigentlich als Innenregale für Küchenschränke gedacht waren, außerdem zwei glatte, gewebte Leintücher wie früher, also keine Spannbettücher, um die Schlafcouch farblich meinen Wünschen entsprechend zu verkleiden, noch ein paar Zierkissen in der Größe 50 x 50 cm und diese dann mit samtenen Bezügen versehen, neue Bettwäsche natürlich und farbliche passende dünne Tagesdecken. Das alles hat mich weniger gekostet, als die Schlafcouch von einem Entrümpler entsorgen zu lassen. Dafür hatte ich nämlich bereits Angebote eingeholt und die waren gar nicht mal so günstig.

Meine neu gestaltete Schlafstätte gefällt mir außerordentlich gut. Sie ist sehr individuell und farblich genau so, wie es mir momentan gefällt. Sollte ich im Sommer Lust auf die Farbkombi lila mit orange haben und im Herbst dann eher bordeaux mit grau bevorzugen, dann ist das alles kein Problem, sondern mit wenigen Handgriffen und geringen finanziellen Mitteln umgestaltet. Total hip, urban und überhaupt! Übrigens, die Umgestaltung hat sich nicht nur positiv auf die Gestaltung meines Schlafzimmers ausgewirkt, auch mein Nachtschlaf hat davon profitiert. Aber darüber werde ich in einem weiteren Blogpost plaudern!

 

22 KOMMENTARE

  1. Haha die Überschrift ist ja echt cool gewählt! Ich selber bin ein Fan von hochbetten, da kann man in kleinen Zimmern auch einiges an Platz sparen und hat dennoch ein richtiges Bett 🤔 aber Schlafcouchen sind natürlich auch ne gute Idee!

  2. Das sieht sehr sehr gemütlich aus, da möchte man sich einfach einkuscheln. Das hast du wirklich klasse hinbekommen.
    Bei uns muss auch ein Matratze her 😉
    Viele liebe Grüße Anja

  3. Eine reißerische Überschrift und ein wirklich großartiger Blog-Artikel.
    Du hast es nun geschafft, dass ich dir gleich auf Instagram folge, auf Facebook like und merke dir bitte meinen #derNabicht.
    Wir sollten in Kontakt bleiben. Dein Stil gefällt mir.

  4. Beim Titel habe ich an etwas anderes gedacht. 😀 Toller Beitrag! Ich habe seit einem guten Jahr ein neues Bett und liebe meine Matratze abgöttisch. Das kann soviel ausmachen! Schön, dass man auch bei wenig Platz so tolle Lösungen findet.
    Viele Grüße
    Kathrin

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here