Urban Gardening auf dem Balkon
Jedes Jahr aufs neue erwarte ich gespannt die Gartensaison und freue mich auf bestehende Pflanzen, die wieder neu austreiben und auf Neuzugänge.

Die Sehnsucht der Städter nach einem kleinen Stückchen Land, das sie selbst bewirtschaften können, wächst meiner Beobachtung nach mit jedem Jahr. Wer einen Balkon hat, darf sich glücklich schätzen, wer ein kleines Stückchen Garten oder einen nutzbaren Hof hat, der wähnt sich schon im Himmel. Und wer weder das eine noch das andere zur Verfügung hat, weicht entweder auf die Bohnen- und Tomatenzucht am Fenster aus oder krallt sich einfach eine der meist als Hundeklo missbrauchten Straßenrabatten und versucht dort, zusammen mit der Nachbarschaft ein wenig „Urban Gardening“ zu betreiben.

Urban Gardening ist voll im Trend

Wie ich neulich zufällig mitbekam, beginnt bei uns sogar die Stadtverwaltung allmählich in diese Richtung zu denken und fördert Privatinitiativen ab 3 Leuten, die eine Brach- oder Dachfläche zu einem urbanen Garten umgestalten möchten. Vorausgesetzt, das Projekt hat eindeutig einen gemeinnützigen Charakter.

Katzen sind unermüdliche Helfer beim Urban Gardening
Ein unermüdlicher Helfer beim urbanen Gärtnern ist Miss Neko. Sie kontrolliert, ob die Pflanzen richtig gegossen werden und sie macht von ihren zwei, drei Lieblingsblumenkästen auch einen „Kontrollglotz“ in die Nachbarschaft.

Mit dem Thema Urban Gardening beschäftige ich mich in der Tat schon lange. Länger eigentlich, als dieser Begriff hier modern geworden ist. Früher hatte ich rund um mein Hexenhäuschen einen kleinen Garten, in dem ich allerlei anbauen konnte. Seit Frollein Tochter auf der Welt ist, wohne ich mitten in der City und habe hier als Anbaufläche einen Balkon. Meine Intention war daher schon immer, möglichst keine Gift- und Zierpflanzen anzubauen. Und was liegt da näher, als von vornherein auf essbare Pflanzen zu setzen. Da kann man sich wenigstens sicher sein, dass sich das Kleinkind nicht über Goldregen und Engelstrompeten hermacht…

Heute war endlich mal wieder ideales Wetter, um auf dem Balkon etwas rumzubuddeln. 🌿🌹🌿🌹🌿 Jetzt habe ich schon seit ca. 4 Wochen die tollen Blumenkübel von @emsawelt mitsamt Zubehör wie Rank- und Kletterhilfen sowie Pflanzschlaufen und -klammern. Aber irgendwie war das Wetter meistens nichts und ich wollte dieses Jahr auf jeden Fall noch die Eisheiligen abwarten… ⛄⛄⛄🌱🌤️☀️🌹 Von den Kübeln mitsamt Untersetzern und dem anderen Zubehör bin ich begeistert. Die Qualität stimmt, merkt man schon beim anfassen. Es ist alles bis ins Detail durchdacht und die Kübel passen perfekt zu meinen EMSA Geländertöpfen 😀😀😀 Jetzt sollte ich nur noch den Balkon putzen, dann kann das sommerliche Leben auf Balkonien beginnen. 🌹🏖️🌿☀️🍹🍕😎🌹🌱 #liebstoeckelschuh #lifestyle #urbangardening #urbangarden

Ein Beitrag geteilt von Salvia von Liebstöckelschuh (@salvia_von_liebstoeckelschuh) am


Mittlerweile sind das nicht mehr die Probleme, aber der Hang zu Nutzpflanzen ist geblieben. Also habe ich jetzt eine Mischung aus Kräutern, Zier- und Nutzpflanzen auf dem Balkon. Von daher kam mir vor ein paar Wochen die Aktion von EMSA „My City Garden“ gerade recht, da dieses Jahr alles unter dem Aspekt „ranken, klettern oder hängen“ stand. Wer nicht genügend Grundfläche zur Verfügung hat, muss die Wände mit einbeziehen oder zumindest Kletterpflanzen an Gittern in die Höhe wachsen lassen. Mit Kürbis- oder Melonenanbau ist auf dem Balkon nicht so viel anzufangen.

Urban gardening mit Rankpflanzen
Diese Ausstattung erhielt ich von EMSA, um meinen Balkon in einen kleinen Stadtgarten zu verwandeln.

Folgende Blumenkübel mitsamt Zubehör bekam ich von EMSA zur Verfügung gestellt:

Zubehör für Urban Gardening
EMSA My City Garden – das waren die Produkte, die mir zugesandt wurden. Übrigens genau in diesen Farben, ich hatte mich für die dunkelgrauen Töpfe entschieden.

Als das Wetter endlich so war, dass man sich wirklich um den Balkon kümmern mochte, habe ich um die Bepflanzung der neuen Töpfe gekümmert. Speziell für die Kübel EMSA „My City Garden“ hatte ich bereits vorgezogene Pflanzen besorgt, damit man sehen kann, ob die Rankgitter, Pflanzenschlaufen und -klammern ihren Zweck erfüllen. Im April war ich auf der Messe Stuttgart unter anderem auch auf der Garten-Messe, wo ich mir das eine oder andere Pflänzchen mitgenommen habe.

Urban Gardening macht Spaß
Mit den Pflanzenklammern und -schlaufen von EMSA ist die Befestigung von Rank- und Kletterpflanzen ein Kinderspiel. Habe gleich mal getestet, wo man was überall anklammern kann. Außerdem passen die neuen Töpfe perfekt zu meinen bereits vorhandenen Geländertöpfen von EMSA

 

Rank- und Kletterpflanzen eignen sich für kleine Flächen

Demzufolge kamen in den Hängetopf fürs Balkongeländer gleich zwei Pflanzen von der Messe. Zum einen das hellgrün leuchtende Jiaogulan oder Kraut der Unsterblichkeit, welches man als Tee oder Salatgewürz genießen kann, zum anderen der eher niedrig wachsende Asia-Salat, der mit seinen rötlichen Blättern jeden grünen Salat aufwertet. Die beiden scheinen sich offensichtlich gut zu verstehen. Der Hängetopf hat einen fest angesteckten Untersetzer sowie einen Drahtgürtel aus ummanteltem stärkeren Draht, der mit zwei Haken vermutlich auf sämtliche gängigen Geländer passt, zur Not aber auch einfach an einen anderen großen Kübel oder eine Querstrebe gehängt werden kann.

Urban Gardening auf dem Balkon
Dieser Hängetopf von EMSA My City Garden passt ganz hervorragend an unser Balkongeländer und vor allem auch zu den restlichen Blumentöpfen, die da so dran hängen.

 

In den mittelgroßen Blumenkübel pflanzte ich eine Passionsblume, die schon ordentlich hoch war und die mittlerweile auch im Topf angekommen zu sein scheint. Jedenfalls bildet sie lustig Triebe und Ausläufer, die ich mittels Pflanzenschlaufen am Rankgitter befestigen kann. Das habe ich mitsamt der Pflanze eingetopft. Meine Idealvorstellung ist, dass diese Pflanze gemeinsam mit einer bereits schon länger auf dem Balkon gedeihenden, violett blühenden Klematis irgendwann die dem Nachbarn zugewandte Seite zuwachsen lässt. Mal sehen, ob das so hinhaut.

Urbanes gärtnern auf dem Balkon
Bevor ich die Blumenkübel von EMSA City bepflanzt habe, durfte einer erstmal als Interimsbehausung für eine Stinkpflanze herhalten. Auf der GARTEN-Messe in Stuttgart hatte ich mir eine Knolle von einem mexikanischen Wunderbaum geholt, der ohne alles erstmal auf dem Fensterbrett zu einer länglichen Blüte austreibt (s. rechts oben). Irgendwann war es soweit, ich kam in mein Büro und dachte erst, da hat die Katz‘ irgendwohin geköttelt… daraufhin wurde die Wunderstinkmorchel erstmal auf den Balkon evakuiert… Als Drainage habe ich eine Schicht Blähton verwendet und dann erst das Substrat darauf gegeben.

 

Die Pflanze selbst habe ich übrigens mit den stützenden Bambusstöckchen belassen und diese wiederum mittels Pflanzenklammern am Rankgitter befestigt. Die Pflanzenklammern eigenen sich perfekt, um stärkere Stämmchen einfach zu befestigen, während die Pflanzenschlaufen ideal für zarte Triebe sind.

Die neuen Blumenkübel begeistern mich
Diese Passionsblume wird sich freuen, dass sie an so einem schönen Rankgitter hochklettern darf. Unterstützt wird sie dabei von den Pflanzenklammern und -schlaufen von EMSA City.

 

Kombination aus Zier- und Nutzpflanzen beim Urban Gardening

In das größte der drei Pflanzgefäße habe ich zwei Beerensträucher gesetzt, nämlich Himbeeren und Brombeeren jeweils leicht schräg nach außen eingepflanzt. Ich hege die Hoffnung, dass die beiden sich vertragen und sich nicht gegenseitig den Garaus machen werden. Genau hier kam das zweiteilige Rankgitter zum Einsatz, wo jede Pflanze an einer Seite befestigt wurde. Auch hier wieder unter Einsatz der Klammern für die dickeren Pflanzenteile, während die Schlaufen den zarten Trieben den erforderlichen Halt geben.

Urban Gardening auf dem Balkon
Im größten Blumenkübel von EMSA City mit Rankgitter habe ich Brombeeren und Himbeeren gepflanzt. Ich bin gespannt, ob wir diesen Kübel als Permakultur jahrelang in dieser Bepflanzung halten können.

 

Der Kübel steht wiederum neben der artverwandten Kletterrose, die am anderen Ende des Balkons ebenfalls entlang der Haltestange des Katzennetzes emporklettern darf. Diese hat mich übrigens dieses Frühjahr schon mit einer üppigen Blüte erfreut und ich weiß noch nicht einmal warum. An meiner außerordentlich guten Pflege kann’s eher nicht gelegen haben. Vielleicht hatte Katze Miss Neko da ihre Finger im Spiel…

Insgesamt kann ich die vorgestellten Blumentöpfe von EMSA My City Garden mitsamt Zubehör nur empfehlen. Für mich sind sie wirklich perfekt, passen sehr gut auf meinen Balkon und eignen sich bestens für mein persönliches Urban Gardening Projekt.

Übrigens, auf den Tag genau vor zwei Jahren habe ich einen Blogbeitrag über die EMSA Geländertöpfe veröffentlicht, von denen ich immer noch begeistert bin.

 

32 KOMMENTARE

  1. Ein tolles Projekt! Ich habe aktuell weder Garten noch Balkon – das soll sich aber mit der nächsten Wohnung unbedingt ändern 😉 Diesen Sommer versuche ich mich dafür mal daran, auf meinem kleinen Fensterbrett ein paar Kräuter zu halten 😉

    Sonnige Grüsse, Mia

  2. Sehr hübsch 🙂 Mein Garten gedeit auch langsam aber sicher… 😛 nur habe ich da meinen lieben Hasen, der mir irgendwie alle Pflanzen beknabbert – schade 🙁

  3. Das klingt nach einem sehr spannenden Projekt. Ich hätte gerne noch ein Foto von dem Gesamtergebnis gesehen 🙂 Wie machen sich die Pflänzchen denn bisher so?
    Lieben Gruß
    Jil

    • Ein Foto von dem Gesamtergebnis gibt es erst, wenn ich mit dem Gesamtergebnis zufrieden bin. Vorher sollte ich noch den einen oder anderen Balkonkasten bepflanzen, der bis jetzt noch eher Brachland gleicht 😉
      Liebe Grüße
      Salvia von Liebstöckelschuh

  4. Schön! Im letzten Jahr hatte ich Tomaten und Paprika auf dem Balkon – neben Blumen. Dieses Jahr ist es etwas mau, da wir im Juni in den Urlaub fahren, aber wenn wir wieder da sind, dann kümmer ich mich um den Balkon 🙂

  5. Liebe Salvia,

    ich finde diesen Trend wirklich toll! Ich selbst habe einen großen Garten und bin auch sehr dankbar dafür . der ein oder andere Tipp passt aber auch für mich sehr gut :-)!

    Danke für den schönen Beitrag!
    Sonnige Grüße
    Verena

    • Ein Garten ist natürlich das Nonplusultra – da kann man sich gärtnerisch richtig austoben. Rund um einen Sitz- oder Essplatz haben natürlich auch Kübelpflanzen ihre Daseinsberechtigung – finde ich zumindest 😉
      Liebe Grüße
      Salvia von Liebstöckelschuh

  6. Schöner Balkon, so schön grün!

    Meiner braucht definitiv noch mehr Grünzeug 😀 😀 😀 Nur von Nutzpflanzen habe ich mich dieses Jahr verabschiedet. Die letzten Jahre sind die nie was geworden.

    • Ja, ich bin auch dieses Jahr etwas verhaltener mit dem Einsatz von Nutzpflanzen. Da war schon mehr… aber irgendwie war der kalte Frühling dieses Jahr meiner Nutzpflanzlust etwas abträglich 😉
      Liebe Grüße
      Salvia von Liebstöckelschuh

  7. Hi meine Liebe
    Was für ein tolles Projekt. Ich mag diesen Trend vom Urban Gardening total. Ich selber habe eine Terrasse und einen kleinen Balkon, der sich bestens für Blumen und Kräuter eignet. An Kletterpflanzen habe ich mich bis jetzt noch nicht gewagt.
    Lieben Dank für die tollen Tipps,
    Lena

    • Kletterpflanzen sind eben ideal, wenn man nur eine klene „Ackerfläche“ hat. Dann kann man entlang von Zäunen, Geländern oder Hauswänden noch mehr ertragreiche Pflanzen ranken und klettern lassen. Zum Beispiel Bohnen. Oder Wein. Oder Brombeeren…
      Liebe Grüße
      Salvia von Liebstöckelschuh

  8. Ich liebe Pflanzen über alles und kann mich am Grün gar nicht satt sehen! Ich hoffe, du hast lange Freude an deiner Balkonbepflanzung und kannst die Umgebung im Sommer gut genießen.
    Liege Grüße
    Kat

    • Ich hoffe natürlich auch, dass ich lange Freude an der Bepflanzung habe. Fürchte aber insgeheim, dass die richtig heißen Tage dann im Sommer dem frischen Grün den Garaus machen könnten…
      Liebe Grüße
      Salvia von Liebstöckelschuh

  9. Toller Beitrag und irgendwie sehr anregend für mich. Ich müsste driiiiiingend mal meinen Balkon in Angriff nehmen, aber momentan spannen mich Uni und Arbeit so sehr ein. Aber bald ist mehr Zeit und dafür speicher ich mir deinen Beitrag mal! Danke für den Post!

  10. Ein wirklich tolles Projekt und so schöne Pflanzen. Ich bin gerade auch noch mitten dabei unsere Dachterrasse aufzuhübschen und habe gestern erstmal neue Liegestühle und einen Ampelsonnenschirm bestellt. In den nächsten Tagen möchte ich mich dann noch um ein paar schöne Pflanzen und Blumen kümmern.

    Vielen dank für deine tolle Inspiration!
    Liebst, Elisa
    http://www.elisazunder.de

    • Da ich mich bei Pflanzen nie so recht entscheiden kann, nehme ich lieber viele verschiedene und gerne auch Raritäten. Ich liebe eine gewisse Vielfalt auf meiner botanischen Arche Noah 😉
      Liebe Grüße
      Salvia von Liebstöckelschuh

  11. Toller Beitrag! Ich mag Urban Gardening total und finde dein Projekt toll.
    Es gibt ja nichts schöneres als an einem lauen Sommerabend schön im grünen zu sitzen!

    Liebe Grüße
    Birgit

  12. Ich habe seit zwei Jahren einen reinen Selbstversorgerbalkon (es ist also die dritte bepflanzte Saison in diesem Jahr- und seit diesem Frühjahr auch noch einen kleinen Teil des Gartens meiner Vermieterin in Benutzung. Ich finde es super entspannend und freue mich über jede kleine Frucht die dort wächst. Blumen habe ich allerdings gar keine bei mir, da ich mich voll auf Nutzbare Pflanzen gestürzt habe.
    Ein schöner und sehr detaillierter Beitrag!
    Liebe Grüße

    • Das finde ich super, dass du schon die dritte Saison einen Selbstversorgerbalkon angelegt hast. Insgesamt habe ich hier auch mehr Kräuter und kleine Nutzpflänzchen als dekorative Blumen. Der Dank dafür ist, dass es auf meinem Balkon summt und brummt, was mich jeden Tag aufs neue freut. Auf den Instagram Stories poste ich öfters meine kleinen Geschichten von den fliegenden Plüschpopos aka Hummeln auf meinem Balkon 😉
      Liebe Grüße
      SvL

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here