Ein Buch mit dem Titel Sommerflucht scheint die richtige Lektüre für den Spätsommer zu sein und lässt sich natürlich auch noch gut im baldigen Herbst lesen. Der erste Roman von Autorin Katharina Conrad, die seither vor allem Kurzgeschichten geschrieben hat, handelt von zwei Frauen aus völlig verschiedenen Generationen, deren Schicksal sich auf eigenen Wegen miteinander verbindet.

Stuttgarter Blogger, Stuttgart, Schwäbische Alb
Ein stimmungsvoller Roman, den man jetzt gut im Spätsommer lesen kann

Klappentext:

 

Eine Geschichte voller Herz – über zwei Leben, zwei Lieben und eine ungewöhnliche Freundschaft zwischen zwei Frauen auf der Schwäbischen Alb.

Auf der Flucht vor ihrem eifersüchtigen Exfreund landet Sabina mitten in der schwäbischen Provinz. Dort trifft sie auf die alte Bäuerin Emilia, die bis heute unter den Folgen einer Entscheidung aus Kriegstagen leidet, und auf Christian. Sabina merkt bald: Dieser Mann wird ihre guten Vorsätze ins Wanken bringen, so schnell keine Beziehung mehr einzugehen. Doch er verschweigt ihr etwas.

Sabina schließt Freundschaft mit der alten Emilia. Unerwartet taucht die Lebensgeschichte der Landfrau, die sich zwischen der Schwäbischen Alb und dem Stuttgart der Nachkriegsjahre abgespielt hat, Sabinas Nöte in ein neues Licht…

Bücher mit Lokalkolorit machen mich grundsätzlich neugierig, wobei man diesen Roman durchaus auch lesen kann, wenn man weder in Stuttgart, Tübingen noch auf der Schwäbischen Alb beheimatet ist. Sabina ist eine junge Studentin, die nach dem Ende einer schwierigen Beziehung ein Zuhause sucht, das möglichst weit ab vom Schuss ist, damit ihr Ex ihr nicht mehr auflauern kann. Bei dieser Gelegenheit landet sie bei der Bäuerin Emilia, die ein Zimmer zu vermieten hat, um damit ihrem einzigen Sohn kein Argument mehr an die Hand geben zu können, dass sie aufgrund ihres Alters nicht mehr alleine leben könne und eigentlich in ein Altersheim gehöre.

 

Die eine ist Anfang, Mitte zwanzig, die andere um die achtzig Jahre alt. Unterschiedlicher könnten die Hintergründe kaum sein und jede von den beiden hat ihr Päckchen zu tragen. Emilia hat aufgrund ihres Alters den Zweiten Weltkrieg noch miterlebt, auch wenn dieser, zumindest im vorliegenden Roman, auf der Schwäbischen Alb doch sehr glimpflich ablief.

Trotzdem hinterließ der Krieg bei Emilia seine Spuren, da sie damals, kaum war sie verheiratet, ihren Mann in den Krieg ziehen lassen musste ebenso wie ihren Vater. Der heimatliche Hof wurde dann hauptsächlich nur noch von Frauen bewirtschaftet und einem zugeteilten französischen Kriegsgefangenen sowie einem Knecht, der später aufgrund der Umstände das Regiment auf dem Hof übernahm.

Für Emilia, die schließlich ein dreiviertel Jahr, nachdem ihr Mann in den Krieg gezogen war, just in dem Moment einen Jungen auf die Welt brachte als ihr die Nachricht übermittelt wurde, dass ihr Mann gefallen sei, änderte sich die Situation auf dem heimischen Hof, als eben dieser Knecht auf einmal aufgrund der Hochzeit mit ihrer Schwester der Mann im Haus war und das auch reichlich zur Schau stellte. Diese für sie unerträgliche Stimmung, die auch nach Kriegsende noch andauert, veranlasst sie zur Flucht nach Stuttgart, ohne zu wissen, was sie dort tun würde und ohne sich ein Bild davon zu machen, wie groß das Ausmaß der Zerstörung dieser Stadt war.

Gegenüber diesen Nöten der damals jungen Emilia scheinen die Probleme von Sabina fast zu Problemchen zu schrumpfen, auch wenn ihr Ex das Zeug zu einem Psychopathen hat. Auch der Mann, der sozusagen ungeplant der Nachfolger ihres Ex-Freundes wird, hat sein Päckchen zu tragen, welches er aber – typisch Mann – lieber verschwiegen mit sich herumträgt…

Die Autorin ist es gelungen, verschiedene Charaktere aus unterschiedlichen Generationen zu einer spannenden Geschichte miteinander zu verknüpfen. Das Buch ist gut lesbar geschrieben, die Handlungsstränge waren absolut nachvollziehbar, auch wenn ich mir bei der einen oder anderen Beschreibung noch etwas mehr Tiefe gewünscht hätte. Ebenso bei den Dialogen. Diese waren zwar gut und leicht zu lesen, aber wirkten für mich mitunter zu wenig ausgearbeitet und von der Sprache zu wenig authentisch. Ich meine damit keinesfalls Lokalkolorit im Sinne von Dialogen in Dialekt, sondern weniger sichtbare Konstruktion im Aufbau.

Insgesamt aber ist der Erstlingsroman Sommerflucht von Katharina Conrad gelungen und nicht nur für Schwaben zwischen Stuttgart und der Schwäbischen Alb empfehlenswert. Erschienen ist das 286 Seiten starke Buch im Juli 2016 im Silberburg Verlag.

Sommerflucht
Roman
Katharina Conrad
Taschenbuch: 288 Seiten
Verlag: Silberburg; Auflage: 1 (1. Juli 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3842514786
ISBN-13: 978-3842514782Preis: € 12,90

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here