Werbung

Derzeit befinden wir uns ja gerade knapp über der Halbzeit der hiesigen Sommerferien. Und prompt wird das Wetter auch wieder sommerlich, was dazu verleitet, doch noch den einen oder anderen Beerenkuchen mit erlesenem Kaffee zu kredenzen. Unter freiem Himmel – versteht sich. Das bedeutet bei uns, wir genießen Kaffee und selbstgebackenen Kuchen auf dem Balkon.

Sortenreiner indischer Kaffee 100 % Arabica
Schade, dass per Netz noch kein Duft übertragen wird.
Frisch gemahlener Kaffee riecht einfach unglaublich gut.


Ich hatte neulich die günstige Gelegenheit, mir bei Café Royal Kaffee bestellen zu können, mit echter Begeisterung wahrgenommen – nicht nur, weil ich ein Kaffee-Junkie bin und täglich meine 3-5 Tassen brauche, um gut über die Runden zu kommen, sondern auch, weil ich ein Kaffeegenießer bin, der gute Sorten, Blends und Röstungen zu schätzen weiß. Café Royal bietet kompatible Kapseln für das Nespresso-System sowie für Kaffeeautomaten aus der Reihe Nescafé Dolce Gusto an, aber da ich eben zu diesen komischen Vögeln gehöre, die Kaffee noch von Hand aufbrühen, habe ich mich in der Sparte „Bohnenkaffee“ umgesehen und natürlich auch bestellt.

 

Rezept für Himbeerkuchen aus dem Einmachglas
Leckere Himbeerküchlein mit säuerlichem Frosting zum erlesenen Kaffee

 

Deswegen war ich auch wirklich höchst erfreut, als keine drei Tage nach meiner Bestellung ein Paket bei mir ankam, das zwar einigermaßen groß, dafür aber auch relativ leicht war und dem beim Öffnen ein köstlicher Duft entströmte. Dieser Kaffeeduft, den nur frisch geröstete Bohnen an sich haben und der sofort Lust auf eine Kaffee-Orgie macht. Ich weiß nicht, ob ihr das Gefühl auch kennt, aber wenn gute Sorten Kaffee vor sich hinduften, dann umgibt mich sofort so ein sonntägliches Geborgenheitsgefühl, das sofort nach einer guten Tasse Kaffee verlangt, das ganze garniert mit Appetit auf selbstgebackenen Kuchen mit Schlagsahne.

Milder Kaffee mit wenig Säure und originellen Verpackungen
Künstlerisch gestaltete Verpackungen geben diesem Bohnenkaffee
von Café Royal eine besondere Note

 

Entschieden hatte ich mich unter anderem für diese drei feudalen Mischungen von Café Royal, nämlich Lord James, Sir Edward und King Ralph. Wer mich kennt, der weiß, dass ich diesen künstlerisch gestalteten Verpackungen sowieso niemals hätte widerstehen können, alleine schon wegen meinem Hang zu felinen Zeitgenossen. Okay, ein wenig habe ich auch auf den Inhalt geachtet und mir eben diese drei von vier angebotenen Kaffeemischungen ausgewählt.

Geschmacksintensiver Kaffee mit mittlerem Säuregehalt
Eine Rarität ist sortenreiner indischer Kaffee

 

Außerdem habe ich mir noch ein ganz besonderes Schmankerl schicken lassen, nämlich den Café Royal Single Origin India, der sortenrein und ebenfalls in ganzer Bohne verschickt wird. Indischen Kaffee kannte ich bereits und mir war durchaus bewusst, dass es sich hierbei um eine eher seltener erhältliche Spezialität handelt. Entsprechend werden auch hier statt der üblichen 500 g lediglich 250 g Bohnenkaffee pro Packung abgefüllt. Die Sorte ist 100 % Arabica und die Geschmacksintensität liegt bei 4 von 5 Punkten, womit der Kaffee zwar geschmacklich gehaltvoll ist, die Säure mit 3 von 5 Punkten aber genau in der Mitte liegt. Rundum harmonisch und mit einem vollen Körper passt dieser Kaffee gut zu schokoladigem oder nussigem Gebäck.

Kuchen in kleinen Mengen backen
Zum Kaffee passen diese spätsommerlichen Himbeerküchlein aus dem Glas,
die schnell zubereitet sind.

 

Deswegen habe ich mir zu diesem Kaffee einen Kuchen aus dem Glas einfallen lassen, der einerseits durch seine Zutaten eine herzhaft-nussige Note hat, andererseits mit den Himbeeren auch noch die Leichtigkeit des Sommers in sich trägt. Nachgerade perfekt für ein spätsommerliches Kaffeekränzchen!

Da nur Frollein Tochter und ich Kaffee und Kuchen genießen wollten – ja, Mademoiselle ist auch schon auf den Geschmack gekommen! – habe ich exakt zwei Küchlein im Glas gebacken. Warum sollte ich auch mehr machen!? So war es punktgenauer Genuss, ohne das Gefühl zu haben, man müsse die restlichen 10 Kuchenstückchen auch noch auffuttern, bevor sie an Frische verlieren!

Rezept für zwei Himbeerküchlein mit Frosting aus dem Weckglas

(Mengenangaben für 2 Sturzgläser à 230 ml)

Zutaten

80 g Himbeeren
1 Ei (Größe M, möglichst BIO)
50 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker mit echter Bourbonvanille

1 Prise Meersalz
3 Esslöffel Haselnussöl für den nussigen Geschmack
55 g Weizenmehl
5 g Traubenkernmehl (sorgt für herzhafteren Biss und die dunklere Farbe)
1/2 Teelöffel Backpulver

etwas Butter für die Gläser

Für das Frosting3 Esslöffel Schmand
2 Teelöffel Zitronensaft

Zubereitung

Die Himbeeren waschen und mit Küchenkrepp vorsichtig trocknen.

Das Ei mit Zucker, Vanillezucker und Salz in ein Rührgefäß geben und mit dem Rührgerät schaumig aufschlagen. Dann das Haselnussöl dazugeben und unterrühren. Anschließend das Traubenkernmehl, das Weizenmehl und das Backpulver vorab vermischt hinzufügen und kurz unterrühren. Wer kein Traubenkernmehl zur Hand hat, kann natürlich die gleiche Menge Weizenmehl hinzufügen. Nur wird dann der Teig eben heller und geschmacklich weniger kernig.

Die Himbeeren mit vorsichtig unter den Teig heben, zwei schöne Früchte beiseite legen für die Deko nach dem Backen.

Der Backofen wird auf 180° C vorgeheizt, der Teig in die beiden Sturzgläser verteilt und dann werden die Küchlein auf mittlerer Schiene ca. 25 Minuten gebacken.

Für das Frosting einfach den Schmand mit dem Zitronensaft verrühren. Wer mag, fügt noch Zucker  hinzu. Für mich war das säuerliche Frosting ein schönes Gegengewicht zum süßen Kuchen. Nach dem Backen und leichtem Abkühlen der Küchlein das Frosting on top verteilen, jeweils noch eine Himbeere oben drauf setzen und fertig sind die spätsommerlichen Himbeerküchlein.

 

Rezept für kleine Kuchen aus dem Einmachglas
So lässt sich der Spätsommer genießen! Kaffee und selbstgebackener Kuchen auf dem Balkon

 

Was den Kaffee und dessen Zubereitung betrifft, so habe ich wie einige meiner Leser*innen bereits wissen, keine Kaffeemaschine zuhause, weil ich den Kaffee eine zeitlang altmodisch und jetzt wieder total hip per Handfilter aufbrühe. So schmeckt er mir immer noch am besten und die Relation zwischen Platzbedarf, Energieverbrauch und Wartungsarbeiten hält sich bei dieser Art der Kaffeezubereitung meines Erachtens nach im Rahmen. Natürlich gibt es bei Café Royal auch kompatible Kapseln für das Nespresso-System sowie für Kaffeeautomaten aus der Reihe Nescafé Dolce Gusto, aber mir persönlich reicht es, wenn ich den Kaffee nach meinem Bedarf in angemessener Menge frisch mahlen und per Handfilter aufbrühen kann.

Filterkaffee ohne Maschine mit indischem Bohnenkaffee von Café Royal
Von Hand gebrühter Kaffee ist meiner Meinung nach geschmacklich am besten

 

Das habe ich auch heute ausgiebig zelebriert. Eine angemessene Menge von ganzen Kaffeebohnen wurde mit der manuell betriebenen Kaffeemühle erstmal schonend gemahlen. Der Vorteil bei dieser Methode ist, dass die Kaffeebohnen beim Mahlen nicht heiß werden und sich dadurch der Geschmack nicht verändert. Außerdem ist diese Methode gleichzeitig eine Möglichkeit, altersbedingten schlaffen Oberarmen vorzubeugen – ihr wisst schon, die klassischen Winke-Ärmchen…

Anschließend brühte ich den Kaffee mit auf ca. 95° C abgekühltes Wasser auf. Im ersten Durchgang wird nur das Kaffeepulver benetzt, damit dieses erstmal gut mit heißem Wasser durchtränkt ist. Erst im zweiten Durchgang gießt man mehr Wasser hinzu, sodass die gewünschte Kaffeemenge allmählich in die Kanne tröpfeln kann. Übrigens rechne ich für unsere großen Kaffeetassen zwei Kaffeelöffel Pulver pro aufzubrühender Tasse und zusätzlich noch einen gehäuften Kaffeelöffel für die Kanne. Dann hat er für meinen Geschmack die richtige Stärke.

 

Mit der richtigen Wassertemperatur kommen beim Handaufguss die feinen Geschmacksnuancen des Kaffees zur Geltung
Einmal Kaffee schwarz und einmal mit flüssiger Sahne, bitte!

 

Wer jetzt denkt, ich als Erwachsene habe den frisch aufgebrühten Kaffee schwarz genossen, hat sich leider getäuscht. Frollein Tochter in ihrem jugendlichen Wahnsinn trinkt den Kaffee schwarz, zwar nicht oft, aber wenn, dann richtig und absolut pur. Offensichtlich hat ihr dieser hier geschmeckt, mir ebenfalls, wobei ich die Variante mit flüssiger Sahne bevorzuge. Das erscheint mir für meinen Magen mittlerweile bekömmlicher. Früher hatte ich auch Phasen, in denen ich Kaffee schwarz trank. Zucker war übrigens bei mir nie mit von der Partie – mir reicht es, wenn das dazu gereichte Gebäck süß ist.

 

Originelles Verpackungsdesign macht diesen Bohnenkaffee zum Hingucker
Darf ich vorstellen? Lord James, King Ralph und Sir Edward

 

Den Café Royal Single Origin India kann ich Kaffeeliebhabern, die auf vollmundiges Aroma stehen, absolut ans Herz legen. Die anderen drei Kaffeemischungen in den feudalen Verpackungen habe ich bisher noch nicht probiert. Ich gehe aber davon aus, dass auch diese drei Sorten sicherlich gut schmecken. Zumindest ist der Geruch, der durch diese „Aromapore“  am oberen Ende der Tüte herausströmt, schon sehr vielversprechend.

So eine Tüte Bohnenkaffee kann man eigentlich auch gut verschenken. Ich erinnere mich, dass ich es früher immer etwas seltsam fand, wenn meine Großmutter ein Päckchen Bohnenkaffee und einen Strauß Blumen zu einer Einladung mitbrachte. Da ich aber mittlerweile selbst auch mehr die Mitbringsel zu schätzen weiß, die man zeitnah verbrauchen oder verzehren kann, bevor sie Staub ansetzen, bin ich absolut geneigt, ein Pfund Bohnenkaffee mitsamt selbstgebackenem Kuchen oder Keksen als Mitbringsel für Einladungen zu empfehlen.

Kaffee von Café Royal für Leute, die das Besondere lieben
Jede Kaffeemischung hat ihre eigene Farbe und ihr typisches Muster

 

Wie bereitet ihr euren Kaffee zu? Mit Kapselmaschinen oder ebenso wie ich per Hand aufgebrüht? Kanntet ihr die schweizerische Marke Café Royal bereits oder ist sie ebenso neu für euch wie für mich? Welche der Sorten würdet ihr bevorzugen? Ich freue mich auf eure Kommentare!

Kooperation mit blogfoster

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here