Stadtflucht – das Heusteigviertelfest naht

0

Es ist wieder soweit: das alljährliche Anwohner-Ärgernis naht unaufhaltsam – das Heusteigviertelfest findet am Wochenende statt. Lustig nur, dass die Veranstalter und Organisatoren das Fest zwar nach dem schönen Heusteigviertel benennen, dieses aber dann keineswegs in der namengebenden Straße stattfindet, sondern in einer etwas kleineren Wohnstraße.


Das bedeutet für die Anwohner drei Tage Lärmbelästigung mit Höhepunkt am Samstag, teilweise Musikbühnen direkt unterm Wohn-/Schlafzimmer, jede Menge Leute von auswärts, die sich mit erhöhtem Alkoholpegel natürlich aufführen, als seien sie nicht zuhause – sind sie ja auch nicht – sowie die Parkplatzsuche irgendwo im Umkreis, da man in besagter Straße für zwei Tage eben nicht parken kann. Mit anderen Worten: da kommt Freude auf und bei dem einen oder anderen auch Stress. Und zwar richtiger Stress, der nachgewiesenermaßen eben ungesund ist und sich physisch manifestieren kann.

 

Genau aus dem gesundheitlichen Blickwinkel heraus überlege ich mir aus guten Gründen schon seit ungefähr dem vergangenen Heusteigviertelfest, wie sich das zukünftig vermeiden lässt. Und eigentlich bleibt da nur eines: Flucht!

Deswegen kam mir neulich ein Angebot gerade recht, was mir so entgegen flatterte, nämlich eine Ferienwohnung im schönen Schwarzwald, die auch noch richtig chic ausgebaut wurde. Modernes Design sowie der Ausbau des alten Bauernhauses nach baubiologischen Maßgaben machen die Ferienwohnung zu einem echten Schmankerl – das sage ich jetzt mal so, ohne die Wohnung bislang gesehen zu haben. Die Fotos sprechen für sich und ich nehme sehr stark an, dass der Eindruck in der Realität kaum abweichen wird. Ganz toll war natürlich, dass die Wohnung auch noch ausgerechnet für das fragliche Wochenende noch zu haben war – besser kann es fast nicht sein!

Der einzige Haken an der ganzen Sache ist: während dieses Jahr wirklich meine komplette Familie in die freiwillige Verbannung geht, werde ich allein zuhause sein und die Katze bespaßen. Aber sie haben mir alle versprochen – zumindest der Teil, der in den Schwarzwald geht, mich mit Fotos per WhatsApp Tag und Nacht „zuzumüllen“. Na dann…

Wenn ein paar gescheite Bilder dabei sind und wenn ich positive Rückmeldungen bekomme, werde ich euch natürlich daran teilhaben lassen. Es sei denn, ihr wollt das nicht. Vorerst aber werde ich erst einmal noch schauen, welche Geheimtipps und Places2B es in dieser Ecke gibt, damit ich weiß, wo ich die Familie hinschicken kann. Eine Ansammlung diverser Tipps gibt es in diesem kostenlosen eBook, was man sich auf der Ferienhaus-Seite anfordern kann. Schaumermal, ob da wirklich Tipps drin sind, die wir noch nicht kennen. Schließlich waren wir ja schon mehrfach im Schwarzwald.

Und während die Familie dann da unten die Ruhe genießt, werde ich mir vermutlich aus lauter Verzweiflung die Nächte um die Ohren schlagen und womöglich auch noch mitfeiern. Aber vielleicht hat ja Petrus mal wieder ein Einsehen mit den geplagten Anwohnern und lässt es – wie schon so manches Mal – so richtig wie aus Eimern schütten!

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here