Risotto mit Amaranth, Chiasamen und grünem Spargel

0

Zum heutigen Abendessen habe ich mal so richtig superfoodmäßig zugeschlagen: Es gab ein Risotto, bei dem der Reis mengenmäßig zur Hälfte durch Amaranth ersetzt wurde und dem ich auch noch eine Portion Chiasamen hinzugegefügt hatte. Ganz abgesehen von dem chlorophyllreichen Spargel als Zutat – weil grün – der bestimmt gut für die Hämoglobinbildung im Blut sein dürfte. Ja, und Chiasamen sollen ja auch so ultragesund sein, zumindest sollten sie das bis vor kurzem irgendwelche Berichte auftauchten, dass diese Körner teilweise ziemlich mit Giftstoffen belastet sein sollen. Jetzt hoffe ich mal, dass unsere da nicht dazugehören oder dass die Dosis so gering ist, dass es langfristig gesehen gut zu verkraften ist. Wie man ja weiß, macht die Dosis das Gift – zumindest frei nach Paracelsus …

Risotto mit grünem Spargel, Amaranth, Chiasamen und Parmesan
Das Spargel-Risotto war lecker und sooo gesund!


Superfood hin oder her, ich habe einfach bei mir im Küchenschrank geschaut, was so alles vorhanden ist und dann frei Schnauze nach Art des Alchimisten gemischt und gekocht. Ein wenig Bammel habe ich ja schon immer, ob es dann auch schmeckt. Aber Frollein Tochter als unbestechlicher Testesser hat es für gut befunden, sogar insgesamt zweieinhalb Portionen gefuttert und mir damit die Genehmigung erteilt, das Rezept zu veröffentlichen.

Rezept Spargelrisotto mit Amaranth und Chiasamen

Für 3-4 Personen benötigen wir folgende Zutaten:

Einen Kaffeebecher zu gleichen Teilen gefüllt mit
Carnaroli Risotto Reis und
Amaranth

2 Esslöffel Chiasamen (z. B. von Nu3)
Olivenöl

1 Zwiebel
3 Knoblauchzehen
1 Chilischote
1,5 Bund grüner Spargel
Salz 
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
gekörnte Gemüsebrühe
Saft einer halben Zitrone
grüne Kräutermischung aus der Tiefkühlpackung (6 Kräuter) – wer Lust hat, pflückt und hackt selbst
Parmesan 

Zubereitung des Spargelrisottos mit Amaranth und Chiasamen

Zwiebel würfeln und in Olivenöl glasig dünsten, am besten in einer beschichteten tiefen Pfanne. Chilischote und gehackten Knoblauch dazu geben und kurz weiter dünsten. Anschließend den gewaschenen Risottoreis mitsamt gewaschenem Amaranth dazugeben und ungefähr eine Minute rühren, dann ca. 400 ml Gemüsebrühe hinzugeben. Weiterrühren, Flamme kleiner schalten.

Jetzt den Spargel putzen, in ca. 4-5 cm große Stücke schneiden und zunächst die Stücke von den Spargelenden und später die Spargelspitzen hinzugeben. Bei Bedarf Wasser dazuschütten und immer mal wieder umrühren. Gegen Ende der Garzeit nach Geschmack mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Kräutermischung unterheben. Auf Tellern anrichten und mit Parmesanspänen garnieren. Fertig!

Übrigens könnte man anstelle von Amaranth auch Quinoa verwenden, falls man das sowieso zuhause hat. Wer den Parmesan weglässt, hat dann ein veganes Gericht. Bestimmt gibt es auch eine vegane Alternative zu Parmesan.

Da ich ja immer ein wenig großzügiger koche, blieb auch heute wieder ein Rest übrig. Frollein Tochter bat mich dann direkt, ob sie das morgen mit in die Schule nehmen könne, sie würde es auch kalt verspeisen. Klar, warum nicht!

 

 

Neulich habe ich so superpraktische und wirklich hundertprozentig dichthaltende Frischhaltedosen bekommen und deswegen konnte ich ihr direkt eine gute Portion abfüllen und schon mal in den Kühlschrank stellen. Morgen hat sie nämlich einen langen Tag, nicht nur dass es ein Freitag zwischen einem Feiertag und dem Wochenende ist – andere haben da einen Brückentag – nein, es ist auch noch Mittagschule. Da ist dann sowieso ein üppigeres Vesper angesagt und der Rest vom Spargelrisotto hat auch noch perfekt in eine 0,5 Liter Dose gepasst!

Spargel scheint übrigens ein jährlich wiederkehrendes Thema auf dem Liebstöckelschuh zu sein. Noch mehr Rezepte aus meiner Küche findest du hier. Wie bereitest du den Spargel am liebsten zu? Welche Sorte bevorzugst du? Ich bin gespannt auf deine Antwort!

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here