Wir alle werden älter. Solange man jung ist, findet man das noch toll, wenn man dann ohnehin schon älter ist, übergehen die meisten das Älterwerden diskret und machen kein allzu großes Aufheben mehr darum. Erst wenn es dann in den Eintritt des Greisenalters geht, feiern viele wieder jedes Jahr, das sie überlebt haben. Aber das soll jetzt hier nicht das Thema sein, sondern vielmehr will ich für mich und für andere, die es möglicherweise interessiert, kurz aufschreiben, womit die Partygäste meiner Tochter kulinarisch zufrieden gestellt wurden.

Gleich vorneweg: bei mir gibt es keine überkandidelten Sweettables, auch verzichte ich auf Pseudo-Vintage-Look und hänge keine Girlanden mit Wimpelchen auf. Dazu habe ich schlicht und ergreifend weder Lust noch Zeit. Es reicht meiner Meinung nach, wenn genügend Zeug aufgetischt wird, das appetitlich aussieht, zweckmäßig ist, wenn die Party im Kinder-/Jugendzimmer stattfindet und für mich als Alleinkämpfer alles irgendwie zeitlich organisierbar ist.

Was habe ich jetzt tatsächlich kredenzt!? Also erstmal war von vornherein klar, dass der Geburtstag mit den Freundinnen von Frollein Tochter ausschließlich in ihrer Bude stattfindet. Ich habe also keine Polonaise durch die Wohnung und auch keine Schnitzeljagd durchs Viertel organisieren müssen. Als sie so jung war, dass solche Aktivitäten noch Freude gemacht hätten, haben wir grundsätzlich außer Haus gefeiert…

Jetzt habe ich den zur Hälfte abgeräumten Schreibtisch in ihrem Zimmer einfach in ein kleines Buffet umgewandelt, hier Gläser bereitgestellt, die zur Erkennung jeweils mit einem anderen Emoji-Sticker à la WhatsApp versehen waren (kam gut an), eine große Kanne selbstgemachten Eistee, der allerdings beim Eintreffen der Gäste noch latent lauwarm war, aber trotzdem gut schmeckte. Dazu gab es ein paar kleine Schälchen mit verschiedenem gekauften Salzgebäck (Laugenbrezelchen, Cräcker etc.) und Erdnüssen.

Für den süßen Hunger am Nachmittag servierte ich gekaufte mit Schokolade bezogene Mikadostäbchen, selbstgebastelte Pudding-Quark-Törtchen auf Butterkekskrümelboden (am Vorabend gebastelt) und selbstgebackene Zimtschneckchen (frisch zubereitet) – alles in kleinen Portiönchen, die man locker aus der Hand futtern kann. Grundsätzlich habe ich von Törtchen mit farbintensiven Zutaten wie dunklen Kirschen, Heidelbeeren und ähnlichem Zeug Abstand genommen, da ich weitblickend genug bin und weiß, dass Flecken dieser Art dann bis zur nächsten Totalrenovierung bestehen bleiben. Auch kunstvoll aufgetürmtes wie solche Törtchen, die bei unsachgemäßer Handhabung sofort wie ein Kartenhaus zusammenstürzen und die Einzelteile dann für Jahre unentdeckt unter Schränke und Betten verweilen, hatte ich nicht in der engeren Auswahl.

Für alle Instagramer unter den Leserinnen ist heute wieder mein kleiner Kuchenwettbewerb angesagt! #liebstoeckelschuhcake

 

Abends – die Damen durften bis nach 20 Uhr hier bleiben – wurde als Vorspeise erst ein Portionsgläschen mit senkrecht reingestellten Rohkoststäbchen von Gurke, Karotte und Paprika gereicht, anschließend bastelte ich aus Vollkorntoast mit entsprechendem Belag Pizzasandwichdreiecke, wobei hier 1,5 Scheiben Toast pro Person ausreichend waren und zum Nachtisch bekam jede der Damen noch ein kleines Gläschen mit zwei schokoladenbezogenen Eispralinen (gekauft) kredenzt. Mehr hätte ich sicherlich nicht servieren können! Geschmeckt hat es wohl allen, bis auf so persönliche Abneigungen, wie die eine mag keine Gurken und tauscht dann dafür mit derjenigen, die keine Paprika mag…

Großartig fotografiert habe ich leider nicht, da ich Putzkolonne, Großküche, Servicepersonal und Spülerin in Personalunion war. Deswegen gibt es nur ein paar Fotos von den Törtchen und den Schnecken, deren Rezepte ich in einem gesonderten Blogpost aufschreiben werde.

Hier aber für alle Fälle noch das Rezept für den Eistee (totaaaaal kompliziert 😉 ) und für die Pizzasandwiches.

Also, den Eistee habe ich folgendermaßen zubereitet:

Erstmal einen Liter Tee aus vier Beuteln Earl Grey zubereitet (ja, ich böse Mutter habe einfach Beuteltee genommen und keinen losen Tee aus dem Teefachgeschäft…), fünf Minuten ziehen lassen, dann in die große Kanne umgeschüttet, vollends mit dem heißen Wasser auf ca. 1,7 – 2 Liter aufgefüllt, damit der Schwarzteegeschmack nicht zu stark ist. Anschließend mit Muscovadozucker gesüßt und mit Zitronensaft gesäuert, natürlich alles in Maßen, so dass ein ausgewogenes Geschmackserlebnis entstand. Im Sommer kann man den Tee natürlich eisgekühlt servieren, im Februar lässt er sich auch gut bei Zimmertemperatur genießen.

Urteil der Gäste: sehr gut.

Die Pizzasandwiches habe ich folgendermaßen zubereitet:

Pro Person rechnete ich mit 2 Scheiben Vollkorntoast, tatsächlich gereicht haben pro Person 1,5 Scheiben, da die Mädels den ganzen Nachmittag schon gefuttert haben.

Die Toastscheiben jeweils mit Kräuterbutter bestreichen, dann mit einem herzhaften Schwung Oregano darüber streuen. Anschließend belegen mit einer passgenauen Scheibe Käse (Butterkäse, Emmentaler, Gouda o.ä.), dann jeweils eine Scheibe Salami oder gekochten Schinken drauf, für Vegetarier lassen wir diesen Schritt aus, anschließend in Scheibchen geschnittene Kirschtomätchen für die Mädchen, für die Bübchen auch, außerdem in Scheibchen geschnittene Oliven, wahlweise in grün und/oder schwarz und noch ein paar dünne Streifchen Paprika – einfach alles so locker verteilen, dass es keine Anhäufung gibt, die lässig vom Toast rutschen könnte. Den Abschluss machen noch ein paar Streifen Käse, die das Zeug zusammenhalten.

Danach ab in den Ofen, Höhe unteres Drittel und bei ca. 250° C ungefähr 12-15 Minuten der Hitze aussetzen. Anschließend herausnehmen, diagonal in Dreiecke schneiden und gleich servieren. Ein Tipp: Wenn man die Toastscheiben vorher mit dem Wellholz platt walzt, dann werden sie knuspriger. Ging bei mir aus Platzgründen nicht, was wiederum den Vorteil hatte, dass die Dinger zwar medium knusprig, dafür aber nicht so bröselig wie total kross gebackene Toastscheiben sind. Sozusagen eine Arbeitserleichterung für nach der Party…

Urteil der Gäste: sehr lecker.

Auf meine Ankündigung hin, ich würde alle 30 Minuten auftauchen und zum Topfschlagen, Blinde Kuh spielen und ähnlichem auffordern, bekam ich von Frollein Tochter nur die Vorgabe, bitte alle Peinlichkeiten zu unterlassen und auch keine blöden Witze zu machen, die keiner versteht und mich dann alle nur betreten anschauen würden. Also habe ich mich daran gehalten – weitestgehend zumindest – und ganz entgegen meiner Natur eben keine blöden Witze gerissen, sondern nur den dienstbeflissenen guten Geist gespielt, aber manchmal wie ein böser Geist duster dreimal an die Zimmertür geklopft, wenn das Servieren des nächsten Ganges fällig war…

Noch mehr partytaugliche Kleinigkeiten für Groß und Klein findet ihr unter folgenden Links, wie zum Beispiel

Salzmandeln mit Garam Masala

leckerer Mandelkuchen für eine kleine Springform

Champignon-Muffins

Eierlikörküchlein (natürlich nur ab 18 Jahren und unter Vorlage des Personalausweises lesen!)

Asiatisch angehauchtes Rind in Blätterteigmantel

Milchreismuffins mit Himbeeren

und noch mehr Inspirationen fürs Partybuffet

Übrigens lässt sich das meiste davon auch problemlos für ein Picknick vorbereiten. Bald ist es ja wieder soweit, dass man sich gepflegt auf einer karierten oder gepunkteten Decke irgendwo zwischen Ameisen- und Hundehaufen im Freien niederlässt. so tut, als wäre es bequem und dabei mitgebrachte Kleinigkeiten aus Frischhaltedosen und von Papptellern verzehrt. Ist ja auch schön – wirklich! Aber nur, solange man noch jung ist und einem stundenlanges sitzen auf frühlingsfeuchten Wiesen noch nichts anhaben kann…

Demnächst gibt es dann auch noch die Rezepte für die kleinen Törtchen und die Zimtschneckchen. Einfach immer wieder mal vorbeischauen, am besten dreimal täglich und nicht vergessen, einen Kommentar zu hinterlassen. Das motiviert mich dann umso mehr, die Rezepte noch schneller zu posten! 😉

1 KOMMENTAR

  1. Oh lach, ich könnte mir die Party und deinen Part darin bestens vorstellen. Ja, die lieben Kinder. Mein Großer wird nächste Woche 10. Er träumt von einer Übernachtungsparty. Er wird noch etwas länger davon träumen, dieses Jahr geht's erst mal noch in die Kletterhalle. Da ist die Geburtstagsbande besser zu kontrollieren. LG Mia

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here