Schreibblockade überwunden

1

Mit Entsetzen habe ich vorhin festgestellt, dass ich doch tatsächlich so lang wie noch nie den Blog in Frieden ruhen ließ. Mir kam das jetzt gar nicht so lang vor, dass ich das letzte Mal hier etwas geschrieben habe. Aber offensichtlich ist es doch schon ein Weilchen her.


Gut, zu meiner Entschuldigung muss ich sagen, dass sich hier echt viele andere Sachen gestapelt haben, die erstmal erledigt werden wollten und die zum Teil immer noch nicht abgehakt sind. Alleine die Tatsache, dass Frollein Tochter nach Lappland reisen sollte/wollte/durfte, hat tatsächlich doch noch einiges an Bürokratie mit sich gebracht.

Aber auch andere Unannehmlichkeiten, wie zum Beispiel die, dass der hälftig Beteiligte meines Nachwuchses seit Dezember seinen titulierten Unterhaltsverpflichtungen nicht mehr nachkommt, haben dazu geführt, dass ich mehr mit anderen Dingen beschäftigt war. Zum einen muss man diesem @*{o[|-| jetzt stapelweise Papier zukommen lassen, welches ihn hoffentlich zum klaren Denken bewegt, zum anderen muss man natürlich schauen, wie man die entstandene Lücke füllt. Da stellt sich dann schon mal die eine oder andere kreative Blockade ein.

Obwohl, so total kreativ blockiert war ich eigentlich auch wieder nicht. Ich habe nur in erster Linie Instagram mit meinen Werken gefüttert und weniger den Blog. Irgendwie ging mir der bildhafte Ausdruck besser von der Hand als der mit Worten. Wer gerne schauen möchte, klickt hier und folgt mir am besten gleich. Derzeit gibt es einige Fotos aus Lappland zu sehen, die heutigen übrigens alle unter dem Hashtag #bluemonday. Glaube ich zumindest. Sie sehen auch alle ziemlich blaustichig aus, was am fehlenden Licht bzw. Sonnenschein liegt und dank leichter Bearbeitung meinerseits noch ein wenig betont wurde.

Gestern abend setzte sich Frollein Tochter für ein Viertelstündchen an ihren Schreibtisch und zeichnete kurz aus dem Kopf diesen Raben. Ich war und bin absolut begeistert. Habe nur hier auf IG noch einen sw-Filter drüber gelegt, werde aber gleich noch eine Version ohne Filter posten. Yesterday evening my nearly 12 yo daughter did draw this raven in about 15 Minuten. She scribbled by heart and when she showed the picture to me, I was really speechless with admiration. Here in IG I posted this artwork with bw-filter, but soon I will show You the original version. #liebstoeckelschuh #raven #theraven #poe #eapoe #art #illustration #drawing #draw #picture #artist #sketch #sketchbook #paper #pen #pencil #artsy #instaart #lopsart #instagood #gallery #masterpiece #creative #photooftheday #instaartist #graphic #graphics #artoftheday
A photo posted by Salvia von Liebstöckelschuh (@salvia_von_liebstoeckelschuh) on Jan 23, 2016 at 3:24am PST

Bald sind die beiden Lapplandreisenden wieder hier und dann werde ich hoffentlich noch einige Bilder direkt aus der Kamera bekommen. Momentan sind es alles nur Shots aus dem Smartphone, die mir via WhatsApp übermittelt wurden. Außerdem bin ich natürlich gespannt, was es als Mitbringsel gibt. Lakrizi habe ich mir ebenso wie Salmiaki in größeren Gebinden bestellt. Von mir aus darf’s auch noch ein wenig Lachs oder Rentierschinken sein, je nachdem, was sie so in der eisigen Wildnis finden.

Und dann darf ab Mitte Februar so langsam der Frühling Einzug halten. Zumindest würde ich mich über ein paar Sonnenstrahlen und blauen Himmel freuen. Das Thermometer muss ja nicht gleich auf 30° Celsius klettern.

Ach da fällt mir ein: ein wirklich spannendes Jugendbuch habe ich auch gelesen, darf nur noch nicht darüber plaudern, weil es erst demnächst erscheint. Aber bald darf ich mich drüber auslassen und kann vorab schon sagen, dass ich nie gedacht hätte, dass mich ein Roman für Jugendliche tatsächlich so in Bann ziehen könnte. Bevor ich jedoch mehr ausplaudere als erlaubt ist, werde ich mal lieber schnell diesen Blogpost abschicken und euch auf später vertrösten. Schaut ganz einfach in wenigen Tagen wieder hier vorbei, oder besser täglich oder noch besser viermal am Tag…

1 Kommentar

  1. Manchmal braucht man eben eine kleine Pause. Ist besser, als halbgare Blogposts zu veröffentlichen. Als Leser merkt man das dann auch, dass da jemand nicht ganz bei der Sache ist. Dann lieber gar nicht schreiben. Soll ja auch Spaß machen.

    Liebe Grüße,
    Moppi

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here