Petersilienbutter DIY [Rezept]

5

Nachdem ich neulich sah, dass in diversen Blogs gerade das Selbermachen von Butter ganz groß in Mode ist, bekam ich selbst auf einmal wieder Lust, ’ne Runde Butter zu basteln. Aber keine ordinäre Süß- oder Sauerrahmbutter ohne naturidentische Aromastoffe, sondern ich dachte eher an etwas mit Geschmackszusätzen. Ich wälzte kurz das Internet durch, hatte dann erst recht keine Idee, da ich weder Kapern noch Sardellen und schon gleich gar keine Chiasamen oder DeTox-Matcha-Tee in Bioqualität beimischen wollte. Also half nur selbst überlegen und das brachte mich auf die Idee, einfach die selbstgemachte Butter mit Fleur de Sel de Guérande und Petersilie zu verfeinern.

Rezept Petersilienbutter
Dick Butter aufs Brot – mit dieser Butter geht das.
Aber wehe man bekommt beim Bäcker eine Brezel mit dieser Menge an Butter…

Und da das Ergebnis wirklich schmackhaft wurde, möchte ich euch das Rezept nicht vorenthalten. Ich war übrigens wirklich erstaunt, dass ich aus zwei Bechern Sahne eine ganze asiatische Reisschüssel voller Butter heraus bekam. Irgendwie war das doch recht ergiebig und wir werden die nächsten Wochen nur noch Petersilienbutter essen. Zumindest entspräche das unserer Verzehrgeschwindigkeit einer gekauften Butter aus dem Kühlregal. Die hält sich bei uns oft länger als auf der Verpackung aufgedruckt, einfach weil wir häufig gar keine Butter aufs Brot streichen und statt dessen Schinken oder Käse einfach so drapieren.

selbstgemachte Petersilienbutter zu Grillfleisch
Ich war selbst erstaunt, wie ergiebig die zwei Becher Sahne waren.

 

Butter selber machen geht eigentlich ganz einfach, für die Grundversion braucht man nur einen Becher Sahne und ein gut verschließbares Gefäß, mit welchem man die Sahne so lange durchschütteln kann, bis sie erst vor Schreck stocksteif wird und dann im Schockzustand auf einmal anfängt, sich vom Wasser zu trennen und das Fett klumpen zu lassen. Nachdem man dann die Flüssigkeit abgeschüttet hat (Buttermilch!), klärt und spült man die gewonnene Butter noch ein paarmal mit frischem kalten Wasser, bis das Wasser nicht mehr milchig ist. Dann die gewonnene Butter herausnehmen, mit der Hand die restliche Flüssigkeit herauspressen, in ein Gefäß zur Aufbewahrung drücken und in den Kühlschrank stellen.

die Schlagsahne wird geschüttelt, nicht gerührt
Erster Versuch in diesem Shaker, mit dem man eigentlich ruckzuck Sahne steif schlagen kann…

 

Ich habe heute als Ausgangsmenge 2 Becher Schlagsahne à 200 g und 2 EL Saure Sahne verwendet und dachte erst, ich kann das in diesem Becher shaken, der zumindest für die Herstellung von Schlagsahne aus 200 g flüssiger Sahne bestens geeignet ist. Aber mit der doppelten Menge war der Becher randvoll und irgendwann meine Arme ermüdet vom Schütteln. Also das ganze umgetopft in ein hochwandiges Rührgefäß und mit dem Quirl weiter gemacht.

Rezept selbst gemachte Petersilienbutter
…irgendwann war mein Arm müde, ich füllte das Zeug um und verwendete den Quirl

 

Dann ging es auch recht schnell. Kaum war die Sahne fest, schon fing sie an Flüssigkeit zu verlieren und ruckzuck war die Butter fertig. Nur noch ein paarmal mit kaltem Wasser geklärt, nachdem ich erst die Buttermilch in ein anderes Gefäß abgeschüttet habe, und als das Wasser nicht mehr milchig war, kamen die Petersilie und das Salz ins Spiel. Der Einfachheit halber verwendete ich ein halbes Päckchen Tiefkühlpetersilie in BIO-Qualität und eben nach Geschmack ca. einen halben Teelöffel von diesem wunderbaren Fleur de Sel de Guérande welches ich noch von unserem Bretagne-Urlaub hier habe, da ich mich kiloweise damit eingedeckt hatte. Wird ja nicht schlecht, das Zeug…

Die leicht gesalzene Petersilienbutter ist jetzt dermaßen gut geworden, dass ich liebend gerne einfach nur Butterbrot esse. Man kann sie sicherlich auch über heiße Kartöffelchen geben oder auf eine gebratene Seezunge oder ein Rinderfilet platzieren. Selbst dem Kind schmeckt die Butter, auch wenn sie nach dem Aufenthalt im Kühlschrank nicht so streichfähig ist wie industriell hergestellte Butter. So wird es wohl die nächsten Tage einfach nur Butterbrot als Schulvesper geben und einen Apfel dazu – schlicht & ergreifend so wie früher…

Demnächst werde ich sicherlich weitere Experimente machen, zumal mich vieles nicht mehr anspricht, was ich so in der Kühltheke finde. Vielleicht mal etwas schön pfeffriges oder zitroniges. Auch selbst designter Frischkäse wäre mal was. Ich weiß nur noch nicht genau, in welche geschmackliche Richtung das gehen soll.

Habt ihr schon Butter selbst gemacht? Und wenn ja, habt ihr auch mit anderen Zutaten zwecks Geschmacksverfeinerung experimentiert? Was könnt ihr empfehlen? Ich bin gespannt auf eure Kommentare!

Mehr zum Thema habe ich bereits hier geschrieben:

http://www.liebstoeckelschuh.com/2012/01/joghurt-quark-und-kase-naturlich-selbst.html

http://www.liebstoeckelschuh.com/2012/01/butter-selber-machen.html

http://www.liebstoeckelschuh.com/2012/01/im-butterfieber.html

5 Kommentare

  1. Oh lecker, dankeschön. Das muss ich echt mal probieren. Geht das echt schnell oder muss ich lange schütteln??? Nicht das mir der Arm abfällt, lach.
    hab ein schönes We. Liebste Grüße Sandra von onlinetagebuchvonsandra.blogspot.com

  2. Ich hab auch ausversehen schon mal Butter selbst gemacht 😀
    Jetzt werde ich das aber mal bewusst machen, danke für den Tipp 😉
    liebe Grüße
    Sylvia

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here