Auch das war 2015

2

Man kann sich diesen ganzen Jahresrückblicken so kurz vor Silvester fast nicht entziehen. Hat ja auch was, wenn man die vergangenen zwölf Monate einfach nochmal revue passieren lässt und sich vor Augen führt, was man alles unternommen oder erlebt hat. Vieles weiß man ja oft nur noch sehr oberflächlich und durch die Rückschau wird es einfach noch einmal bewusst wahrgenommen. Zum Beispiel dass das Jahr 2015 ein Jahr der kosmischen Highlights war.

 


Das letzte bemerkenswerte Himmelsereignis war jetzt erst neulich der Weihnachtsvollmond, der pünktlich am ersten Weihnachtsfeiertag hierzulande gegen zwölf Uhr mittags aufging und dann natürlich erst nach Einbruch der Dunkelheit richtig sichtbar war. Einen derartigen Weihnachtsvollmond gab es das letzte Mal vor 38 Jahren und wird es das nächste Mal erst im Jahr 2034 geben. Also am besten schon mal im Kalender notieren…

Ein weiteres kosmisches Ereignis im Jahr 2015 war im März das Zusammentreffen von Frühlingsanfang und Sonnenfinsternis. Vor allem die partielle Sonnenfinsternis konnte ich auf dem Balkon ganz prima auf meiner Nasenspitze beobachten. Das war ein Ereignis! Fast genauso spektakulär wie seinerzeit die total eclipse auf dem Acker near Stuttgart-Dägerloch.

 

Im Juni konnte man dann abends am Himmel beobachten, wie Jupiter Venus knutschte. Das ganze Jahr 2015 stand ja unter dem Regenten Jupiter, der für viele Leute sicherlich glückliche Fügungen parat hatte.

 

Der Blutmond im September im Zusammenhang mit der Mondfinsternis hingegen schien für viele Leute und vor allem für die Medien ein Zeichen des Untergangs zu sein – aber: Hurra! Wir leben noch! Gut, aufgehoben ist nicht aufgeschoben, wer weiß, was uns 2016 noch alles bringen wird. 2016 wird übrigens vom Mars regiert und den Kumpel kennt man als einen, der nicht gerade zimperlich ist. Soviel erstmal zum kosmischen Jahresrückblick 2015.

 

Was mir im nachhinein auffällt, ist, dass 2015 nicht nur kosmisch besonders war, sondern dass es mein ganz persönliches Gartenjahr war. Okay, Garten als Begriff ist hier vielleicht ein klein wenig übertrieben, aber ich hatte große und hehre Ziele, die mir zur Verfügung stehende Outdoorfläche zu einer Art Selbstversorgerparzelle umzugestalten und zukünftig eben einen Teil unseres Frischzeugs direkt vom Balkon zu ernten. Bevor wir jedoch anfingen, Ackerbau und Viehzucht auf dem Balkon zu betreiben, mussten wir im März das Gelände erst einmal ausbruchsicher gestalten, was mir wiederum jetzt, einen Tag vor Silvester, Kopfzerbrechen bereitet, da ich Bedenken habe, es könne sich eine oder ein ganzes Geschwader von Jahresabschussraketen darin verfangen. Wir werden sehen…

 

Aber kaum war die Ausbruchsicherung befestigt, schon begann die Pflanzzeit auf Gut Liebstöckelschuh. Wie fast jedes Frühjahr war ich auch 2015 wieder voll in meinem Element: rumdreckeln auf dem Balkon macht einfach Spaß und solange noch keine Wüstenhitze wie in der Sahelzone herrscht, gedeiht auch alles ganz wunderbar bei mir. Sogar ds eine oder andere Kraut aus dem Vorjahr hatte überlebt und trieb 2015 wieder kräftig aus. Mein Ziel ist ja eine Permakultur auf dem Balkon, aber vorher muss ich vermutlich noch ein ausgeklügeltes Bewässerungssystem installieren. Auf die Nachbarn über mir ist da auch kein Verlass, die wässern mir zwar regelmäßig die Wohnung und gießen wie die Irren, aber leider ist deren Balkonbrüstung nach hinten versetzt, so dass meistens nur ich unerwartet eine kalte Dusche abbekomme und nicht meine Pflanzen. Da er aber mittlerweile aussieht wie Johannes Heesters kurz vor Schluss, habe ich Hoffnung, dass sich dieses Problem bald von alleine löst.

 

Richtig gefreut hatte ich mich im Mai über die neuen Geländertöpfe, die sich zum einen wunderbar als zusätzliche Befestigung für das Katzenschutznetz eigneten und die zum anderen dank ihres erstaunlich großen Fassungsvolumen perfekt waren, um sowohl schöne Blumenkompositionen zu pflanzen als auch einen Teil für Salate und Kräuter zu verwenden. Die Dinger sind wirklich so klasse, dass ich nach und nach meine ollen Balkonkästen austauschen werde.

 

Wenn ich mir die Bilder von meinem Balkon im Mai nschaue, dann wird mir ganz wehmütig ums Herz. Ich hoffe, dass ich kommendes Frühjahr wieder so eine gedeihende Oase haben werde wie im Frühsommer 2015.

Das richtige Werkzeug für urban gardening habe ich ja zum Teil schon und wenn der Sommer auch nur halbwegs gut wird, dann dürfte im kommenden Jahr einer guten Ernte nichts im Wege stehen.

 

Auch auf Messen, Märkten, Veranstaltungen und anderen Events waren wir 2015 unterwegs. So zum Beispiel auf dem Markt des guten Geschmacks, der SlowFood Messe 2015 in Stuttgart. Es gab einiges zu verkosten, aber letztlich blieb der Genuss wegen der schieren Menge an Besuchern ein wenig auf der Strecke.

 

Ebenfalls zum Durchfuttern geeignet war im Mai 2015 der 1. Street Food Market Stuttgart bei den Wagenhallen. Es gab verschiedene interessante Angebote, manche waren geschmacklich gut, manche enttäuschten. Aber gut ist, dass es jetzt so langsam überhaupt solche Veranstaltungen in Stuttgart gibt und nicht immer nur woanders.

 

Außerdem gab’s im Mai wieder das Internationale Trickfilm Festival Stuttgart, was mittlerweile zu einem festen Termin in unserem Jahresablauf geworden ist. Und wenn nichts gravierendes dazwischen kommt, wird man uns auch 2016 dort wieder antreffen.

 

Ein weiteres jährlich stattfindendes Ereignis mit internationaler Ausrichtung sind die German Open Championships, bei denen wir uns im August 2015 umschauten. Ambitionierte Laien- und Profi-Turniertänzer aus aller Herren Länder treffen sich hier jährlich im KKL um für die unterschiedlichsten Disziplinen die jeweiligen Meister zu küren. Dahinter steckt viel Schweiß, Tränen und Training, bei der Veranstaltung selbst sind dann Glitter und Glamour inbegriffen.

Zeitgleich zum GOC gab es nebenher noch ein wenig Kunst auf dem Schlossplatz, eine Installation von Ottmar Hörl anlässlich 25 Jahren Wiedervereinigung Deutschlands.

 

Weitere Veranstaltungen außerhalb Stuttgarts, die ich als Bloggerin besucht habe waren zum Beispiel die Stallwächterparty 2015 in der Landesvertretung Baden-Württemberg in Berlin. Ganz unter uns: ich war schon ein wenig stolz darauf, dabei gewesen zu sein. Das passiert einem schließlich nicht jeden Tag, sozusagen im Auftrag seiner Majestät zu bloggen – ach nein, das verwechselte ich jetzt mit 007… – trotzdem, Spaß beiseite, ich fand es großartig und gleichzeitig die Menschenkenntnis bereichernd. Der eine oder andere Facebookkontakt hat mich nämlich genau deswegen dann angefeindet…

Ebenfalls bemerkenswert, wenn auch nicht in positiver Hinsicht, war das 60-jährige Jubiläum von LOTTO-BW, dem ich in Ulm beiwohnen durfte. Ich war beauftragt, das Event per Video einzufangen, es stürmte, die Chefin der Gesellschaft hatte mich in irgendeiner Weise auf dem Kieker, wie sich im nachhinein herausstellte und die Krönung von dem Ganzen war, dass zwar ein Vertrag zwischen der zwischengeschalteten Agentur als Auftraggeber und mir geschlossen wurde, ich meine Leistung termingerecht und vollumfänglich ablieferte, aber leider die vermittelnde Agentur dann kurz darauf Konkurs anmeldete und ich demzufolge weder ein Honorar noch eine Kostenerstattung erhielt. Das Ding läuft noch und wenn ich Pech habe, dann heißt es: Außer Spesen nichts gewesen! Dafür waren es davon reichlich, angefangen von den Zugtickets über die Kameraleihgebühr bis hin zu Softwarekauf und natürlich Verpflegung vor Ort…

Zur Erholung von dem ganzen Stress machten wir dann hin und wieder Ausflüge ins Grüne, wie zum Beispiel zum Baumwipfelpfad oder zum Barfußpark, beides im Nordschwarzwald gelegen.

Auch unser Wochenendtrip zum Bloggerwellnesstreffen im Saarland war ein echtes Highlight im Oktober. Wir sahen viel, sogar so viel, dass ich noch nicht einmal alles aufgeschrieben habe, und durften in zwei wirklich guten bis sehr guten Hotels übernachten. Im Fünf-Sterne-Superior Victor’s Residenz Hotel Schloss Berg hatten wir jede Menge Platz und schönstes Ambiente, dass ich hier natürlich gleich ein paar Outfitbilder inszenieren musste.

Was den Blog selbst betrifft, so habe ich im Januar eigentlich erst so richtig angefangen, mich um meinen Instagram-Account zu kümmern. Wer mir also gerne folgen möchte, der kann das gerne hier tun. Ich freue mich nach wie vor noch über neue Follower! Im Juni 2015 habe ich dann dem Blog das jetzige Aussehen verpasst und ihn damit sozusagen ein wenig zeitgemäßer gestaltet.

 

Und bevor dann das Jahr endgültig zu Ende ging, hatte ich nochmal richtig Glück. Eigentlich gleich zweifach, das erste Mal im August, das zweite Mal im November, als ich eben erst realisierte, dass ich Glück gehabt hatte. Aber gefreut habe ich mich darüber mindestens dreifach.

 

Tja, und dann war 2015 eigentlich auch schon so gut wie vorbei. Morgen noch ein Tag und dann haben wir das Jahr auch geschafft und können uns dem nächsten widmen. Ich bin jedenfalls schon sehr gespannt, was uns 2016 unter der Herrschaft von Mars bringen wird!

Falls wir uns nicht mehr hören, sehen oder lesen, wünsche ich euch schon jetzt einen guten Rutsch und das Beste für 2016!

2 Kommentare

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here