Spielkamerad für Katz‘ und Kind

3

Wer so gut wie nie TV schaut, so wie wir zum Beispiel, bekommt meist auch nicht so richtig mit, was gerade neu auf dem Markt ist. Okay, hier meine ich ganz besonders mich, ich lebe da irgendwo in einem einsamen Tal, in welches keine Infos kommen. Zumindest eben nicht in Form von TV-Werbung. Mein Kind hingegen kriegt alles mit und ich wundere mich immer, woher…


Allerdings muss ich zu meiner Ehrenrettung sagen, dass mir die Marke Zoomer doch immerhin schon seit Sommer bekannt war. Warum? Weil ich nach einem Spielzeug für die Katz‘ gesucht hatte und irgendwie auf solche selbst schwimmenden Fische stieß – ja, ich weiß, die gibt es schon seit Jahrtausenden, aber eben nicht als Mini-Roboter. Ich dachte, die könne ich im Sommer für Miss Neko in einer Schale voller Wasser auf den Balkon stellen, damit sie bei größter Hitze einen Anreiz zum plantschen hat. Okay, daraus wurde dann irgendwie nichts, weil ich zu dem Schluss kam, dass die Katz‘ den Fischen vermutlich innerhalb von fünf Minuten den Garaus machen würde und mir die Idee doch zu teuer war.

Jetzt begegnete mir Zoomer wieder. Dieses Mal in Form eines Dinos. Ihr wisst ja, als BloggerIn bekommt man immer so allerlei Dinge angeboten, die man entweder annehmen oder absagen kann. Da mich ja schon die Fischlein gereizt hatten, reizte mich der Zoomer Dino Boomer natürlich um einiges mehr, da größer, ausgefeilter und kein Wassertier. Genau das Richtige für Kind und Katz‘.

Ich fragte natürlich meinen Vize-Cheftester vorher, ob so ein Dino genehm sei, um ihn zu testen und vorzustellen. Naja, die Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Unbedingt! Dieser grüne Dino ist ja soooo toll und vor allem ist er ferngesteuert. Frollein Tochter kannte den schon, fragt mich nicht, woher.

Miss Neko wurde nicht gefragt, die wurde sozusagen für den Blind-Test als Referenzgruppe nicht informiert. Schließlich möchte man ja objektive Testergebnisse erzielen. Gut, ich habe also zugesagt, den Zoomer Dino Boomer zugesandt gekriegt und den kleinen Bruder vom grünen Dino auch gleich bekommen. Der heißt übrigens Zoomer Chomplingz Z-Rex und den könnt ihr bis Mittwoch, 18. November 2015 um 23:59 Uhr noch hier gewinnen bzw. ihr könnt bis dahin an der Verlosung teilnehmen.

Aber zurück zu unserem grünen Zoomer Dino, der laut Hersteller so allerlei verschiedene Sachen kann. Er läuft nämlich durch die Wohnung, gibt Geräusche von sich, kann seine Stimmung mit der Augenfarbe anzeigen und kann schon auch mal zubeißen. Klar, ist ja auch ein Dino und kein Plüschteddy. Außerdem kann man ihn mit der Fernbedienung steuern, man kann ihn ein bißchen dressieren und wenn er richtig sauer wird, weil man ihn geärgert hat, dann ist er ein wenig außer Rand und Band und lässt sich nicht mehr kontrollieren.

Als wir unser Paket bekamen, haben wir uns natürlich gleich drauf gestürzt und geschaut was denn da so hübsches drin ist. Das hat natürlich nicht nur meinen Vize-Cheftester und mich interessiert, sondern auch unsere Probandin Miss Neko. Wir freuten uns schon, dass sie so positiv und unvoreingenommen auf den neuen Kumpel zuging. Aber irgend etwas muss er ihr ins Ohr geflüstert haben, wir wissen nicht, was. Jedenfalls zog sie daraufhin von dannen und beobachtete fortan den grünen Kumpel nur noch aus sicherer Entfernung. So richtig geheuer ist er ihr bis heute noch nicht, aber wir arbeiten noch an der Zusammenführung.

Frollein Tochter hingegen nahm die Sache dann selbstständig in die Hand, las ein wenig die Gebrauchsanleitung und probierte alles aus, was man so testen kann. Ja, er läuft, er lässt sich steuern, er beißt mitunter in die Zehen oder auch in Hände, je nachdem was er so angeboten bekommt. Er gibt Urtiertöne von sich, gar schauerliches Gebrüll, manchmal erscheint er aber auch katzenhaft und schmiegt verschmust den Kopf in die Hand. Hin und wieder fällt er auf die Nase und kann sich selbstständig wieder aufrappeln, wenn er leichte Unterstützung per Fernbedienung erhält. Manchmal ist er aber auch einfach total umgefallen und lag wie ein Käfer auf dem Rücken mit allen Vieren nach oben gestreckt. Das passierte immer dann, wenn er gegen eine kleine Hürde lief. Dann ist er allerdings auf Hilfe von außen angewiesen und man muss ihn wieder auf seine Hinterbeine stellen.

Dieser Zoomer Dino ist für Kinder ab fünf Jahren und ich könnte wetten, sie haben bestimmt eine ganze Weile Freude daran. Er ist solide verarbeitet, vertrug bei uns auch Stürze aus dem Bett oder von der Tischkante, wobei ich allerdings nicht weiß, ob er es überleben würde, wenn er auf harten Steinboden stürzt. Insofern würde ich ihn dieser Gefahr lieber nicht aussetzen. Wenn ihm die Kräfte ausgehen, dann muss man ihn mit beigelegtem USB-Kabel wieder aufladen. Die Fernbedienung in Form eines Dino-Eis hingegen funktioniert mit 3 AAA-Batterien, die nicht beinhaltet sind und an die man unbedingt denken sollte, bevor man diesen grünen Kerl einem Kind schenkt. Sonst ist das Gejammer riesengroß!

Dieser innovative Hightech-Dinosaurier wurde auf der diesjährigen Spielwarenmesse in Deutschland mit dem Toy Award ausgezeichnet und ist nun als Top 10 Spielzeug 2015 nominiert. Wer also für seine Kinder, Enkel, Nichten und Neffen im passenden Alter noch ein originelles Weihnachtsgeschenk sucht, der dürfte damit einen Hit landen. Auch wenn meine Tochter schon etwas aus dem Alter „ab 5 Jahren“ rausgewachsen ist, so schnappt sie sich den Kerl trotzdem immer wieder mal und lässt ihn durch ihr Zimmer rasen. Es scheint ihr Spaß zu machen und ich warte auf den Tag, wenn die Katz‘ sich endlich nicht mehr einschüchtern lässt und dem Dino hinterher jagt.

Noch mehr Infos zu diesem Urtier gibt es auf Zoomerdino und auf deren Facebookseite. Wie gefällt euch dieser grüne Kerl? Läuft vielleicht so ein Dino schon bei euch zuhause rum? Habt ihr Erfahrung, wie sich der auf die Psyche der Katze auswirkt? Wollen eure Kids auch so ein Ding oder den kleinen Bruder davon (hier Verlosung!)? Ich bin gespannt auf eure Antworten!

3 Kommentare

  1. Ich finde den Dino supersüß und kann verstehen, warum er dieses Jahr bei vielen Kindern ganz oben auf der Wunschliste steht.
    Unser Sommerkind ist noch etwas klein für derartige Spielereien, aber wer weiß, was es in ein paar Jahren gibt.

    Liebe Grüße
    Nicole

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here