Zwetschgen-Clafoutis – herbstlicher Samstagnachmittagkuchen

0

 

Eigentlich wollte ich schon die ganze Zeit darüber bloggen, aber irgendwie war die letzten zehn Tage hier ziemlich viel los, so dass ich kaum Muse gefunden habe, das Rezept und die Fotos vom Zwetschgen-Clafoutis zu veröffentlichen.

 

Da aber bald die Saison für dieses Kernobst vorbei ist, dachte ich, dieses Wochenende ist doch für euch alle der perfekte Zeitpunkt, um dieses Ding mal nachzubacken. Ich kann leider nicht, da ich auf einer zweitägigen Veranstaltung bin, aber ihr könnt, wenn ihr wollt, gleich morgen auf den Wochenmarkt gehen und 1 kg reife Spätzwetschgen holen. Wir brauchen zwar kein ganzes Kilo, aber der Rest lässt sich auch gut einfach so verzehren.

Wir benötigen  

700 g reife Zwetschgen 
etwas weiche Butter
4 Eier
250 ml Milch
100 g Mehl
85 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker

1 Teelöffel Zimt
einen Hauch von abgeriebener Tonkabohne
Prise Salz


Die entsteinten und halbierten Zwetschgen in eine mit Butter gefettete und gezuckerte Auflaufform geben, am besten die offene Fruchtfläche nach unten und den runden Rücken nach oben.
Die restlichen Zutaten miteinander verquirlen und über die Zwetschgen gießen. Dann alles einfach im vorgeheizten Backofen bei 180 °C circa 40-45 Minuten goldbraun backen. Anschließend noch 5 Minuten im Backofen ruhen lassen, dann herausnehmen und mit Puderzucker bestreuen. Fertig!

Wer mag, serviert noch ungesüßte Schlagsahne dazu. Und natürlich eine gute Tasse Kaffee…

Kennt ihr Clafoutis als Mischung zwischen Obstkuchen und Auflauf? Habt ihr auch ein Rezept für so einen schnellen Obstkuchen? Ich freue mich auf eure Kommentare.

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here