Die erste Schulwoche haben wir erfolgreich hinter uns gebracht, jetzt sind wir wirklich wieder zurück in der Schule und gut angekommen. Was heißt da „wir“? Eigentlich ja in erster Linie das Frollein Tochter. Ich als Mutter bin ja da nur organisatorisches Beiwerk und sorge dafür, dass alle Materialien ordnungsgemäß besorgt, beschriftet (ich delegiere hier nur!) und mit den passenden farbigen Umschlägen versehen sind. Außerdem zücke ich ungefähr jeden zweiten Tag den Geldbeutel, um dem Kind immer wieder einen Schein für irgendwas mit in die Schule zu geben. Sei es Klassenkasse, Schließfachmiete, Sonderlehrmaterial welches nicht gratis erhältlich ist oder anderes Zeug. Das summiert sich ganz schön, vor allem wenn man dann eben noch das ganze andere Zeug dazu rechnet, was in der ersten Woche sämtliche Kinder, Jugendliche und Eltern in die Schreibwarenabteilungen der Kaufhäuser treibt…

Zwar habe ich die Stifte von PilotPen FriXion bekommen, aber Frollein Tochter hat bestimmt, dass ich nur die beiden im Bild markierten zukünftig als mein Eigentum betrachten darf. Vielleicht.

 

Aber zum Glück haben wir eine kleine Auswahl toller Schreibstifte von PilotPen bekommen, nämlich die aus der Reihe FriXion. Wir kannten sie schon, aber nicht in dieser Farbfülle, sondern eben die Klassiker in blau oder schwarz. Das Geniale an diesen Stiften ist, dass man sie ziemlich spurlos wegradieren kann, und zwar mit dem Radierer am hinteren Ende des Stiftes. Hat man sich verschrieben, fährt man einfach mit dieser gummiartigen Kappe drüber und schon kann man das Wort korrigieren ohne dass jemand etwas merken würde.

Hier mal ein Überblick über alle zwölf Stifte und wie sie schreiben und radieren

 

Anders als mit Füller und Tintenkiller braucht man hier weder einen Extra-Killer noch einen Extra-Korrekturstift, sondern man schreibt mit dem gleichen Stift über die wegradierte Stelle, ohne dass irgend etwas auffällt. Okay, wenn’s drauf ankäme, dann könnte man den vorherigen Eintrag wieder sichtbar machen, indem man das Papier mal eben in den Gefrierschrank legt. Aber das ist dann nur was für Kriminalisten und nicht für beamtete Oberschullehrer – ja, ich weiß es ist eine Schublade, aber mir war gerade danach.

Super wichtig ab diesem Schuljahr sind die Marker. Ganz groß standen sie auf der Einkaufsliste. Tja, und jetzt haben wir hier eben die richtig supertollen Marker, deren Markierung man auch wieder total unsichtbar machen kann, wenn man sich mal vermarkiert hat. Kann ja immer mal vorkommen, wenn man gedanklich bei dem süßen Typen aus… ähm, was wollte ich gerade sagen? Also wie gesagt, auch die fettesten Markierungen in Leuchtpink oder Grellgelb lassen sich mit den Stiften von FriXion Light wieder rückgängig machen. Sozusagen ausradieren.

Der Klassiker, der wie ein herkömmlicher Kugelschreiber funktioniert, ist der PilotPen FriXion Ball Clicker 0.7. Einfach die Mine rausclickern, losschreiben und alles was nicht stimmt wieder wegradieren und gegebenenfalls korrigiert überschreiben. Merkt kein Mensch, dass da zehnmal korrigiert wurde. Es sei denn – siehe oben, Stichpunkt Gefrierschrank. Mein großzügiges Töchterlein hat mir erlaubt, den schwarzen PilotPen FriXion Ball Clicker 0.7 für meinen Filofax zu verwenden. Dann muss ich da nicht mehr mit einem blassen Druckbleistift reinschreiben, den ich seither immer verwendete, weil man ihn eben auch wegradieren kann, also zumindest die Einträge, die man mit dem Druckbleistift gemacht hat.

Außerdem genehmigte sie mir noch den grünen PilotPen FriXion Point, der eine superdünne Mine hat und mit dem man auch mal klitzekleine Aufschriebe machen kann, die mit Lupe sicherlich auch noch gut lesbar sind. Ich will hier jetzt niemanden auf dumme Gedanken bringen und behaupten, man könne diesen Stift auch bei Klassenarbeiten, vor allem in der Vorbereitungsphase einsetzen, aber wenn ich den in meiner Schulzeit schon gehabt hätte, dann wären meine Spickzettel sicherlich leserlicher gewesen. Das Ding ist ein echtes Präzisionswerkzeug! Und man kann eben alles spurlos wieder verschwinden lassen…

Und dann hätten wir noch den PilotPen FriXion Ball, den wir sowieso schon verwenden in den Farbklassikern blau und schwarz. Auch hier funktioniert sowohl die Schreiberei als auch die Radiererei einwandfrei – wie es sich mal wieder reimt! – und man kann dieses Multitalent natürlich nicht nur im Schulmäppchen gut gebrauchen, sondern auch sonst überall, wo man etwas zum Schreiben benötigt. Ich stelle mir gerade vor, dass man nur noch einen Notizzettel braucht und diesen immer wieder neu mit dem aktuellen Einkaufszettel beschriften könnte. Was man da an Papier sparen würde! Okay, das war jetzt vielleicht ein wenig übertrieben, aber gut, vielleicht gibt es ja irgendwann mal eine Papierkrise, dann werdet ihr noch an meine Worte denken!

So, und jetzt komme ich zum eigentlichen Teil dessen, was ich euch erzählen wollte. Pilot FriXion hat derzeit so eine Aktion laufen, bei der man bis in den Dezember hinein wöchentlich coole Preise absahnen kann. In den kommenden Wochen gibt es immer freitags auf deren Facebookseite ein Wochenthema oder -motto, zu dem man dann ein Bild zeichnen soll oder einen Text schreiben darf. Das Werk wird dann von einem selbst fotografiert und auf deren Facebookseite unter der wöchentlichen Spaßaufgabe hochgeladen, mit dem Hashtag #happywriting versehen und mit etwas Glück gewinnt man entweder einen der coolen Hauptpreise, den man sich aus mehreren Angeboten auswählen kann (ich hätte das Samsung Galaxy S6 genommen!) oder man bekommt vielleicht ein tolles Stiftepaket, worüber ich mich natürlich auch freuen würde. Details dazu erfährt man über die Teilnahmebedingungen, die bei den jeweils aktuellen Spaßaufgaben verlinkt sind.

 

Wir haben bei der ersten Spaßaufgabe zum Thema I woke up like this mitgemacht und leider gar nichts gewonnen. Warum verstehe ich auch nicht, da geht es mir wie euch. Aber gut, vielleicht ergibt sich demnächst nochmal ein Thema, bei dem wir wieder zeigen können, welche kreative Ader in uns steckt und vielleicht ergattern wir dann vor Weihnachten noch mindestens zwei Hauptpreise, nicht dass wir uns dann noch ums Smartphone streiten müssen…

Wie findet ihr die Stifte, für die man übrigens Minen nachkaufen kann? Kanntet ihr diese bereits oder verwendet ihr sie schon bzw. eure Kids? Was begeistert euch am meisten an diesen Schreibgeräten? Ich freue mich auf eure Kommentare!

Free PR-Sample

1 KOMMENTAR

  1. Wundervoller Post! 🙂
    Jaja, wenn Mutti was cooles bekommt, gehört es selten lange allein ihr ;D
    So einen Stift hat eine aus meinem Spanischkurs auch und ich bin immer ganz neidisch, wenn ich mit meinem "blöden" Killer arbeiten muss und sie so locker flockig alles mit nur einem Stift machen kann.
    Die gibt es hier in der Nähe sogar zu kaufen, aber ich schreibe am liebsten mit einer eher breiten Miene, die habe ich bisher leider noch nicht gesehen… Najaaaa 😀

    Liebe Grüße

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here