Meine erste Lederjacke trug ich, als ich noch ein Teenager war und damit ziemlich allein auf weiter Flur in der Schule aufkreuzte. Damals hatte meine Ma einen Lederklamottengroßeinkauf gestartet und sozusagen die ganze Familie – bis auf meinen Vater – mit tierischen Häuten ausgestattet. Ich bekam eine aus handschuhweichem Ziegenwildleder, caramellfarben ungefähr und mit einer korallroten Schulterpasse, die aus glattem Ziegennappa war. Très chic war das und aufgefallen bin ich wie ein bunter Hund, zumal alle KlassenkameradInnen nur in Jeansjacken oder grünen Parkas erschienen.


Mein Faible für Lederjacken war damit geweckt und ich kaufte mir immer wieder mal das eine oder andere Modell, bis ich schließlich bei schwarzen Bikerjacken landete und diese als Allrounder für mich auserkor. Übrigens nicht nur als Allrounder für mich, sondern auch für meine Tochter, weil man Bikerjacken einfach immer sehen und zu fast allem tragen kann. Nur habe ich da inzwischen aus monetären Gründen Qualitätszugeständnisse machen müssen und bin positiv ausgedrückt auf „veganes Leder“ umgestiegen.

Leider ist hier aber der Tragekomfort nicht so toll wie bei einer Jacke aus Echt Leder, deswegen schaue ich schon immer mal wieder nach preisgünstigen Damen Lederjacken, wahlweise auch nach Herren Lederjacken, da das je nach Schnitt auch ganz gut aussehen kann.

In meinem Schrank hängt noch eine wundervolle Lammlederjacke, die außen cognacfarben ist, innen das Fell geschoren und im Leolook bedruckt hat, aber leider ist mir diese, seit meine Tochter auf der Welt ist, ganz massiv zu klein geworden. Zum weitergeben war sie mir immer zu schade, weil sie mal sündhaft teuer war (so um die 1.000 €) und ich immer gehofft habe, dass sie eines Tages von meiner Tochter würdig getragen wird. Der Schnitt ist auch hier sehr klassisch und an Bikerjacken angelehnt – damit kann man wirklich nie etwas verkehrt machen. Wenn das Kind 2 oder 3 Jahre älter ist, werde ich die Jacke an sie weitergeben – es sei denn, ich falle bis dahin massiv vom Fleisch…

Und für mich schaue ich nach wie vor nach einer schönen Bikerjacke aus Lammnappa und hoffe, ich werde irgendwann mal fündig, gerne auch in einem Outlet oder in einem günstigen Online-Shop wie Lederjacken24.de. Übrigens gibt es für diesen Shop derzeit einen Gutschein-Code 9876 mit einem Rabatt in Höhe von 20 €, außerdem kostenlosen Versand. Einfach die gewünschte Lederjacke in den Warenkorb legen, den Gutscheincode oberhalb der Rechnungsanschrift eingeben und der Warenwert wird automatisch um 20 Euro reduziert. Es gibt übrigens keinen Mindestbestellwert für diese Aktion – nur leider weiß ich nicht, wie lange der Gutschein gilt…

Habt ihr auch eine Schwäche für Lederjacken? Wenn ja, welchen Stil oder welchen Schnitt bevorzugt ihr? Wie kombiniert ihr die Lederjacken im Alltag? Ich bin gespannt auf eure Kommentare!  

3 KOMMENTARE

  1. Ich hätte gern eine Schwäche für Lederjacken – nur bisher konnte ich mir die leider nicht leisten 😉 Ich finde aber auch, dass die jedes Outfit aufwerten. Vor allem zu Kleidchen finde ich die toll – oder zu schwarzen Jeans und Blusen. Vielleicht läuft mir ja irgendwann ein Modell über den Weg, das ich mir quasi als Investition zulegen möchte 🙂

  2. Ich habe mir vor gut einem Jahr endlich eine echt Leder Jacke leisten können und liebe sie auch heiß und innig. Die gab es damals auf 100€ reduziert bei P&C, ziemlich gutes Schnäppchen. Du hast recht, sie sind unehimlich praktisch weil man sie zu allem tragen kann und sie werten echt jedes Outfit auf.
    Ich mag aber allgemein nicht nur Lederjacken sondern auch Schuhe, Taschen, Rucksäcke… Leder *o*
    Liebste Grüße, Eva

  3. Ich bin großer Fan von meiner Lederjacke. Sie begleitet mich nun schon ein paar Jahre und sie ist einfach Zeitlos und passt meiner Meinung nach zu fast allem, außer vielleicht zum Hochzeitskleid 😀
    Liebe Grüße! 🙂

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here