Gesponserter Artikel

Vor vielen Jahren, als ich meine ersten Katzen hatte, ein Geschwisterpärchen namens Tom und Jerry, wurde mir schnell klar, dass man mit diesen Miniaturraubtieren eigentlich vollwertige Familienmitglieder bekommt. Angeschafft wurden sie damals zusammen mit meinem Lebensabschnittsgefährten und übernommen habe ich sie nach dem Auszug. Wie das eben meistens so ist, die Kinder bleiben bei der Mutter…

Ein historisches Bild von mir mit meinem Kater Tom 


Jerry war die Katze, Tom der Kater. Jerry war eine echte Lady und Tom war eben Tom, ein Kater eben mit allem, was einen Kater so ausmacht, auch wenn er medizinisch entschärft war. Jedenfalls waren meine beiden Stubentiger ein echter Glücksfall für mich, da sie mich über den herben Verlust des Lebensabschnittsgefährten durch ihre drollige Art, ihre Fürsorglichkeit und ihren Charme rasch hinweg trösteten. Ich konnte dann doch recht schnell Vergleiche ziehen und kam genau zu dem Schluss, zu dem man auch kommen muss, wenn man sich das neue Video von FELIX, dem bekannten Katzenfutter aus dem Hause Purina anschaut. Ich musste gerade wirklich breit grinsen, der Plot hätte von mir sein können. Übrigens gibt es auf deren YoutubeChannel noch mehr witzige Videos.

(function() {if (document.readyState === ‚complete‘) return;if (typeof EbuzzingCurrentAsyncId === ‚undefined‘) window.EbuzzingCurrentAsyncId = 0;else EbuzzingCurrentAsyncId++;var containerId = ‚buzzPlayer‘ + EbuzzingCurrentAsyncId;document.write(“);var params = {„size“ : 7};eval(‚window.EbuzzingScriptParams_‘ + containerId + ‚ = params;‘);var s = document.createElement(’script‘);s.async = true; s.defer = true;s.src = ‚http://as.ebz.io/api/inContent.htm?seedingMode=NORMAL’+String.fromCharCode(38)+’pid=563960’+String.fromCharCode(38)+’cid=364331’+String.fromCharCode(38)+’target=’+containerId+“;var x = document.getElementsByTagName(’script‘)[0];x.parentNode.insertBefore(s, x);})();

Witzigerweise sah mein Kater Tom auch noch aus wie Felix, auch so ein schwarz-weißer süß-frecher Rabauke, dem man irgendwie nie böse sein konnte, auch dann nicht, wenn er einem die hübschesten Vögel weit und breit als Geschenk mitbrachte. Da könnte ich Geschichten erzählen! Zum Beispiel wie er mir eines Tages einen Wellensittich mitbrachte, der noch lebte, äußerlich unversehrt war und den ich ihm schnell abnahm. Ich verstaute den Wellensittich in einem perforierten Schuhkarton und begann dann, die Nachbarschaft abzugrasen um herauszufinden, wo dieser Adler hingehörte.

Irgendwo gab es dann den Hinweis, dass in der örtlichen Zoohandlung einer der beiden Wellensittiche abgezwitschert war, die dort zur Urlaubspflege abgegeben worden waren. Also brachte ich mein „Geschenk“ von Kater Tom in die Zoohandlung und dort fiel man mir vor Freude fast um den Hals. Nichts ist ja peinlicher, als wenn der Vogel ausfliegt, den man für den Kunden sitten sollte. Tja, und wie das Leben so spielt, zwei Tage später kippte der Romeo, so hieß der Wellensittich, tot von der Stange. Herzinfarkt. Der Stress hatte ihm wohl zu sehr zugesetzt. Aber immerhin war das dann ein entschieden besserer Grund den Verlust zu erklären als sagen zu müssen, dass der Minipapagei beim Käfig säubern die Flucht ergriffen hat. Insofern musste man Kater Tom direkt dankbar sein, dass er den Wellensittich unter seine Fittiche genommen hatte.

Fürsorgliche Geschenke bekam ich damals von meinen Katzen jede Menge. Man brachte mir außer Wellensittichen auch Mäuse, Schnecken, Regenwürmer oder Cocktailwürstchen mit, die es wohl bei irgendeinem Nachbarn gab. Einmal gab’s sogar eine gegrillte Wurst. Also verhungert wäre ich mit den beiden garantiert nicht.

Hatte ich einen verspannten Nacken, dann kam garantiert einer von beiden auf meinen Rücken gehüpft und massierte mir mit eingebauten Akupunkturnadeln den oberen Rücken unter vollem Körpereinsatz und ohne dass ich groß darum bitten musste.

Kam ich mal später von der Arbeit nachhause und konnte meine zwei Süßen nicht rechtzeitig füttern, dann beschwerten sie sich nicht, sondern bedienten sich einfach selbst aus den Vorräten, die für sie erreichbar waren. Und für mich lag dann oft auch noch ein Häppchen rum, siehe oben.

Unsere süße Miss Neko

Eines lernte ich durch die beiden: Männer kann man haben oder auch nicht. Ein Leben ohne Katzen hingegen ist zwar möglich, aber sinnlos. Katzen gehen mit einem durch dick und dünn, benehmen sich meist ganz vorzüglich, grüßen einen sogar jedes Mal freundlich, wenn man ihren Weg kreuzt und sind einfach die besseren Mitbewohner. Und deswegen sind Frollein Tochter und ich auch sehr glücklich, dass wir jetzt (wieder) eine getigerte Mitbewohnerin haben!

Habt ihr auch kätzische Mitbewohner und könnt Anekdoten über sie erzählen? Und was meint ihr zu der Frage, was besser ist: Katze oder Mann? Ich bin gespannt auf eure Antworten!

3 KOMMENTARE

  1. Was für ein cooler Beitrag! Nicht nur der Beitrag ist cool sondern auch deine kleinen Tiger! Ich liebe es wenn meine Freunde mir ihre Katzengeschichten erzählen dann denke ich auch oft darüber nach hier noch einen einziehen zu lassen:) Aber leider beendet sich der Gedanke leider schnell, da (Klein)tierhaltung nicht in der Wohnung hier erlaubt sind, leider:)
    Die Bilder sind super süß!:)

    liebste Grüße,
    Jule von http://www.feuer-fangen.blogspot.de

  2. Schönes Foto von dir und deinem Katerchen. Ich hatte als Kind immer Katzen.:) Leider hat mein Mann aber eine Katzenhaarallergie und deshalb haben wir seit ca. 11,5 Jahren Hunde. lg Gabi 🙂

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here