Auch wenn man uns überall schon wieder weismachen möchte, es sei so gut wie Frühling: wir haben noch Winter, es ist Ende Januar und wenn da in unseren Breitengraden mal ein paar Schneeflöckchen runterkommen, dann ist das ganz normal. Gefühlt sibirisch wird der Winter dann, wenn man sich schon die neuesten Frühjahrsklamotten zugelegt hat und die auch schon fleißig ausführt. Dann kann es freilich sein, dass man durchgefroren bis auf die Knochen in der Schule oder auf der Arbeit ankommt – bei ungefähr 0° Celsius. Was sollen da die Leute in Nowosibirsk sagen!? Naja, aber die werden sich auch ein wenig wärmer anziehen und zumindest eine Mütze über die Ohren stülpen.

Leicht bekleidet bei Eiseskälte
Das ist natürlich kein Eintopf, sondern ein Beispiel dafür, wie leichtfertig junge Mädels im Tiefschnee rumlaufen
Quelle: hier

Egal aus welchem Grund man nun tiefgekühlt nach Hause kommen wird, ein wärmender Eintopf ist derzeit durchaus angebracht. Und deswegen empfehle ich wärmstens den Wintereintopf mit dreierlei Hülsenfrüchten, den man für Nichtvegetarier auch noch mit zweierlei Würstchen bestücken kann. Der heizt gut ein, macht satt, ist einfach zuzubereiten, ist auch noch so gut wie LowCarb und schmeckt. Wir haben’s schon vor ein paar Wochen ausprobiert, aber so oder ähnlich werde ich ihn heute wieder auftischen, weil’s einfach passt.

mit Hülsenfrüchten, Zwiebelgewächsen und Würstchen
Während draußen alles erfriert, was nicht witterungsentsprechend ausgestattet ist,
können wir uns drinnen mit diesem Eintopf innerlich wieder aufheizen

Dieser Eintopf ist so gut, der schmeckt sogar Kindern, zumindest meinem Kind. Und wenn man das ganze als Variante für Erwachsene zubereiten möchte, dann kann man anfangs gleich ein paar Chilischoten mitdünsten bzw. für verhaltene Schärfe dann eben nur eine.

Wir brauchen für diesen Wintereintopf mit dreierlei Hülsenfrüchten

1-2 Zwiebeln
1-2 Stangen Lauch
1 kleiner Kürbis (Hokkaido, Butternut), alternativ eine große Süßkartoffel
2-3 Zehen Knoblauch
geschälte Kichererbsen
schwarze Belugalinsen
geschälte Dal-Linsen (orange)
gekörnte (Gemüse)Brühe
Öl/Fett zum dünsten
2 Kabanossi
2 Debrecziner mit Chili (für mich!)
Salz
Pfeffer
Liebstöckel (frisch oder als Pesto bzw. Gewürzpaste)
Diese Menge ist ausreichend für 2 einigermaßen verfressene Personen und reicht 2 Tage

Zutaten Zwiebeln, Knoblauch, Lauch und Kürbis oder Süßkartoffel
Dunkel war’s, der Spot schien helle…

Zubereitung:

Zunächst die Zwiebeln kleinhacken und in etwas Öl andünsten. Dann gleich den Knoblauch zerkleinert dazu geben. Währenddessen versuchen, den Lauch zu putzen und in Ringe zu schneiden. Anschließend noch die Süßkartoffel oder den Kürbis schälen und auch in kleine Würfel schneiden. Wer hat, der kann seine Verwandten ersten und zweiten Grades, auch die angeheirateten, zur Mithilfe zwingen.

langkettige Kohlenhydrate wirken sich nicht negativ auf den Blutzuckerspiegel aus
Von links nach rechts: Kichererbsen, Beluga-Linsen, Dal-Linsen
Wenn alles soweit glasig gedünstet ist, d.h. das Zeug im Topf schaut so ein bißchen fettig glänzend und die Zwiebeln halbdurchsichtig aus und der, der rührt, schaut mit glasigen Augen in den Topf, dann gibt man je ein kleines Schüsselchen/eine Handvoll von den Kichererbsen, den Beluga-Linsen und den orangen Dal-Linsen dazu. Einmal kurz umrühren, dann mit Wasser aufgießen und kurz aufkochen lassen. Anschließend auf kleiner Flamme vor sich hin köcheln lassen und hin und wieder mal mit dem Kochlöffel durchmischen, damit da nix am Topfboden kleben bleibt.

Dal-Linsen, Kichererbsen und Beluga-Linsen
Diese Farben! Einfach herrlich! Da wird einem ganz warm ums Herz

Erst wenn die Linsen & Co. gegart sind, dann geben wir die salzigen Sachen dazu, wie zum Beispiel gekörnte Brühe, klein geschnittene Würste (Kabanossi und Debrecziner) und natürlich Salz. Warum? Weil Linsen es nicht mögen, wenn sie schon gesalzen werden, bevor sie weichgekocht wurden. Dann verweigern sie die Garung und bleiben beinhart. Ziemlich stur, die kleinen Dinger.

Linseneintopf mit Würstchen
Jetzt sind die Farben zwar nicht mehr so schön, dafür kann man sich schon vorstellen, dass es lecker ist!

Zum Schluss noch abschmecken mit Salz (nochmal?) und Pfeffer und eventuell ein wenig frisches Grün reinhauen wie zum Beispiel Liebstöckel oder Petersilie. Ich persönlich habe ein Gläschen Liebstöckel-Pesto, wo das Kraut fein gehackt in Öl rumliegt. Davon habe ich 2 Teelöffel in den Eintopf gegeben.

Für die vegetarische Variante lässt man einfach die Würstchen weg und für die vegane Variante achtet man darauf, dass man reines Pflanzenöl zum andünsten verwendet. Mit diesem Rezept können also alle glücklich werden!

Was kocht ihr, wenn es draußen kalt oder nasskalt ist? Auch am liebsten Eintöpfe? Ich freue mich auf eure Kommentare!

1 KOMMENTAR

  1. Oh so ein Eintopf wäre jetzt auf jeden Fall etwas. Ich bin auch ein großer Fan von Hülsenfrüchten und besondern Baked Beans oder Kichererbsencurry könnte ich ja täglich essen 😀
    Das sieht auf jeden Fall sehr lecker aus.
    Liebe Grüße
    Romy

    ***
    Freue mich immer über Besuch:
    leichtlebig.wordpress.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here