Dampfbügelstation zuhause und bügeln wird zum Hobby

0

Die meisten Frauen und auch manche Männer fangen laut an zu stöhnen, wenn man sie sachte durch ein unbedachtes Wort an die Bügelwäsche erinnert. Nein, kein lustvolles Stöhnen, eher ein schmerzvolles. Wen wundert’s!? Ist doch die Bügelei von Wäschebergen meist ein mühsames, undankbares Geschäft, zumal man regelmäßig immer wieder die gleichen Hemden, Blusen, Shirts, Hosen und andere Textilien glätten darf. Einmal anziehen, dann landet’s in der Wäsche und kurze Zeit später darf es wieder gebügelt werden…

Bei so einem Anblick von Bügelwäsche gehen einem fast die Augen über…


Wenn man dann auch noch ewig dafür braucht, aus einem im Bügelwäschehaufen gelagerten Hemd die regelrecht reingepressten Falten rauszubügeln oder in einem knochentrockenen Leinenstoff die messerscharfen Knicke zu glätten, dann kann einen die verhaltene Lust an der Pflicht schnell verlassen und man steigt eben auf komplett bügelfreie Textilien für Mensch und Heim um oder reduziert seine Ansprüche an gepflegte Bekleidung.

Aber es geht auch anders. Das habe ich in jungen Jahren bereits gemerkt, als ich eine Ausbildung zur Damenschneiderin machte und an der großen Dampfbügelstation Stoffe vorbügeln oder fertig genähte Kleidungsstücke letztendlich noch aufbügeln durfte. Der Bügeltisch war groß wie ein Esstisch, hatte eine Ansauganlage, die bei Bedarf per Fuß betätigt wurde und das Bügelgerät, welches mit einem Dampfgenerator verbunden war, der richtigen Hochdruckdampf lieferte, zauberte die Falten im Nu raus und – wenn man Pech hatte – auch an anderer Stelle wieder rein.

Auch wenn es farblich unterschiedlich aussieht: es ist ein und die selbe Bluse, an deren ungebügeltem Ärmel man den Zustand vor der Bearbeitung mit der Dampfbügelstation erkennen kann

Von so einer Dampfbügelstation träumte ich dann immer für zuhause, was aber natürlich rein von der Größe und den Kosten damals nicht denkbar gewesen wäre. Aber die Vorzüge gegenüber einem ganz normalen Haushaltsdampfbügeleisen waren unübersehbar. Alleine schon, dass man das Haushaltsgerät alle paar Minuten mit ein paar Mililitern Wasser auffüllen durfte. Und dann kam der Dampf eher wie ein ständiges asthmatisches Röcheln aus dem Eisen, ohne Druck und ohne großen Effekt auf das Bügelgut. Eigentlich befeuchtet der Dampf aus den Haushaltsgeräten nur die Wäsche, sorgt aber kaum für eine effektive Glättung des Stoffes.

Auch Miss Neko war sehr gespannt auf die Dampfbügelstation von Tefal
und hat sich gleich  mit den technischen Details beschäftigt

Mittlerweile gibt es von verschiedenen Herstellern sogenannte Dampfgeneratoren, Bügelgeräte oder Dampfbügelstationen für den Haushalt. Doch hier ist nicht alles halb so gut, wie sich die Bezeichnung anhört. Ich selbst habe seither kein derartiges Gerät besessen, da ich mittlerweile nicht mehr nähe und unsere Klamotten bis auf wenige Ausnahmen fast alle auch ungebügelt in der etwas lässigeren Version tragbar sind. Wobei, ganz unter uns, gebügelt sieht’s eben meistens doch schöner aus.

Foto: Tefal

Dampfbügelstationen mit echtem Dampfgenerator, der auch richtig Druck macht, gibt es zum Beispiel von Tefal, wie man sie hier in einer schönen Übersicht findet. Ich habe so ein Gerät getestet und bin hin und weg! Ich hatte wirklich knochentrockene Wäsche zum Bügeln, die teilweise auch nicht wirklich schön aufbewahrt wurde und entsprechend aussah. Wow! Ich war wirklich von den Socken, wie gut die Falten aus Baumwollblusen gingen, die bestimmt schon mehrere Monate irgendwo unordentlich gestapelt waren. Einmal drüber und so gut wie glatt. Für Perfektionisten geht man dann eben noch mal drüber, dann ist’s perfekt! Knochentrockene Geschirrtücher, die fast schon plissierte Knitter hatten, vor allem die aus Leinen oder Halbleinen – einmal mit dem Bügeleisen von der Tefal Dampfbügelstation drüber und sie sahen aus wie Geschirrtücher vom englischen Hochadel.

Foto: Tefal

Stuhlhussen, die aus einer dicken, superstörrischen Baumwolle sind, legten sich fast freiwillig glatt hin, als ich sie mit dem Bügelgerät von Tefal bedrohte. Gebügelt habe ich die Dinger beinahe mit Leidenschaft, aber nachher das Zusammenlegen war ein Graus. Vielleicht hat mir ja jemand einen Tipp, wie man bodenlange Stuhlhussen für Hochlehner fachgerecht zusammenlegt!? Dann immer her damit!

Man kann schon an den Bildern sehen, dass dieser Stoff von den Stuhlhussen wahrlich kein Prädikat „bügelleicht“ verliehen bekommt – aber mit dem Hochdruckdampf auf Stufe 3 ist alles kein Problem!

Pullover bügeln war ein Traum, wobei ich da anfangs einen Fehler machte und erstmal volle Kanne mit dem Bügeleisen drauf ging und die Fasern alle platt bügelte. Eigentlich reicht es bei Strickwaren, wenn man mit ein paar Dampfstößen einfach so drüber schwebt, dann legt sich der Pulli von alleine glatt hin, aber die Fasern sind nicht totgebügelt. Und ganz wichtig: die meisten Sachen lassen sich auch gut von links bügeln, das vermeidet den ungeliebten Glanz auf vielen Kleidungsstücken!

Meine Mutter hat, wie ich bei der Gelegenheit herausfand, schon seit Jahren eine sogenannte Dampfbügelstation, die allerdings wohl auch schon seit Jahren im Keller lagert. Warum? Weil es einfach keine echte Dampfbügelstation mit einem echten Dampfgenerator ist, sondern eigentlich nur ein Gerät, das optisch zwar so aussieht, aber im Grunde genommen einfach ein normales Dampfbügeleisen mit einem separaten, etwas größerem Wassertank ist.

Genau hier muss man nämlich aufpassen, wenn man sich so ein Gerät zulegen möchte. Nur mit einem richtigen Dampfgenerator, der Hochdruckdampf erzeugt, bekommt man die guten Resultate, die das Bügeln so mühelos machen und eine unglaubliche Zeitersparnis und Nervenschonung bringen.

Auf folgende Punkte sollte man beim Kauf einer Dampfbügelstation also unbedingt achten:

  • Separater, großer Wassertank,  der sich zusammen mit dem Dampfgenerator in einer Versorgungseinheit befindet. Der Dampf wird per Schlauch ins Bügeleisen geleitet und nicht nur Wasser, welches im Bügeleisen selbst erhitzt wird, wie bei den günstigeren Geräten. Der große Wassertank beherbergt soviel Wasser, dass man längere Zeit unterbrechungsfrei bügeln kann.
  • Der Dampfgenerator sollte Hochdruckdampf erzeugen mit einer Leistung von bis zu 6,5 bar, was dazu führt, dass Textilien mühelos geglättet werden können, egal ob normale Baumwollblusen, hartgesottene Jeans und Leinentischtücher oder feine Textililien aus Seide oder Kunstfaser. Natürlich gibt es für diese drei unterschiedlichen Sorten auch drei unterschiedliche Einstellungen, die konform mit der Punktekennzeichnung im Pflegeetikett sind.
  • Eine Dampfbügelstation mit echtem Dampfgenerator ist vom Gewicht her nicht gerade leicht. Wenn einem ein Gerät als Dampfbügelstation angeboten wird, das keine 3 kg wiegt, dann sollte man vorsichtig sein. Es könnte sein, dass es nur von der Optik her einer Dampfbügelstation gleicht, nicht aber von der Funktionsweise. Das Gerät, welches ich hier habe, wiegt ungefähr 6,5 kg und mit Wasser im Tank kommen nochmal fast 2 kg obendrauf! Das ist übrigens dann auch gleich wichtig, was die Stabilität des Bügeltisches betrifft. Hier also lieber die Versorgungseinheit der Dampfbügelstation auf einen Hocker separat stellen, bevor einem das ganze Konstrukt zusammenklappt. Ich habe es jedenfalls so gemacht, weil mein Bügeltisch mittlerweile auch schon ein wenig in die Jahre gekommen ist.
  • Echte Dampfgeneratoren haben einen direkten Zugang zum Dampferzeuger, so dass man diesen auch bei Bedarf warten bzw. von Ablagerungen befreien kann. Außerdem gibt es seitlich eine gut sichtbar Klappe, hinter der sich der Kalkauffangbehälter befindet, den man entsprechend des Leuchtsignals immer mal wieder leeren kann – ähnlich wie ein Flusensieb bei der Waschmaschine.

Wer sich also tatsächlich schon davor graut, die Wochenenden wieder hinter dem Bügelbrett zu stehen und den wöchentlichen Wäscheberg für die ganze Familie bügeln zu müssen, der sollte sich wirklich die Anschaffung einer Dampfbügelstation mit einem echten Dampfgenerator überlegen. Jemand, der näht, sei es als Hobby oder als DIY-Bloggerin oder als Designerin für den eigenen DaWanda-Shop, der sollte so eine Bügelstation unbedingt haben. Die bringt eine unglaubliche Arbeitserleichterung mit sich, ist von der Leistung fast so gut wie ein Profi-Gerät und trotzdem erschwinglich.

Oben am Kragen löst sich die Einlage, was man an den Blasen sehen kann.
Zwei, drei Mal mit dem Hochdruckdampf drüber gebügelt – und das Ding ist glatt!

Und ich werde vermutlich diesen Sommer vermehrt auf Leinen setzen, Leinenhosen, Leinenkleider, Leinenblusen – alles kein Problem mehr! Meine Tochter war übrigens völlig baff, als sie mich bügeln sah. Das hatte sie tatsächlich bewusst noch nie miterlebt. Als ich unseren Haushalt nämlich zu einem bügelfreien erklärt hatte, war sie allerhöchstens drei Jahre alt und kann sich daran natürlich nicht mehr erinnern. Aber jetzt kann sie wieder unverknitterte Blüschen anziehen, Kleider tragen, von mir aus auch gerüscht, plissiert und gerafft in einem Modell – alles kein Problem mehr mit mit dem Dampfbügler!

Habt ihr auch so ein Gerät? Oder habt ihr euch schon mal überlegt, euch so eines anzuschaffen? Oder habt ihr auch, wie ich vor Jahren, den Haushalt zur bügelfreien Zone erklärt? Vielleicht bügelt ja auch jemand anderes für euch?

Die Dampfbügelstation von Tefal wurde mir entgelt- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Trotzdem lest ihr hier meine echte Meinung.

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here