Neulich ergab es sich, dass ich kurzfristig noch einen Platz bzw. zwei bei der Landfrau bekommen habe, um an einem Einkoch-Kurs teilzunehmen. Wer sie nicht kennt: Die Landfrau ist eine Stuttgarter Foodbloggerin, die außer ihrem Blog noch etwas anderes zu bieten hat: Eingemachtes in Hülle und Fülle. Konfitüren, Gelees, Mixed Pickles, verschiedene Senfe in leckeren Kombinationen, Pesto in Variationen, Barbecue-Saucen wie zum Beispiel die Heulsauce, Sugo, aber auch diverse Salze mit unterschiedlichsten Aromen verfeinert. Kurzum: lauter leckeres Zeugs gibt es dort.

Und gestern, zum zweiten Advent, veranstaltete die Landfrau mit einer guten Handvoll Teilnehmerinnen einen Einkoch-Kurs, bei dem wir in die Geheimnisse der Herstellung von Gelees, Marmeladen und Konfitüren eingeweiht wurden. Nebenher gab es natürlich auch die eine oder andere Leckerei zu verkosten und hinterher stand dann noch das weihnachtliche verzieren und verpacken der selbstgemachten Konfitüren bzw. Gelees auf dem Programm.

Gewürsalze von der Landfrau
Auf zum Abenteuer „Konfitüre machen“

Wir waren bereits vorgewarnt, dass außer den Teilnehmerinnen auch ein Fernsehteam vor Ort sein würde, so dass man sich vorher schon ein wenig darauf vorbereiten konnte und beim Make-up und Hairstyling noch einen Tick mehr Sorgfalt walten ließ.

Die Landfrau erklärte uns anhand zwei verschiedener Rezepte, was man beim Einkochen beachten muss, welche Früchte von sich aus die Konfitüre schon etwas verdicken lassen und welche da überhaupt nichts dazu beitragen und was man machen kann, wenn das Zeug partout nicht dick werden will. Von der Gelierprobe über das sterilisieren der Gläser bis hin zur perfekten Würze der Brotaufstriche konnten wir hier einiges lernen.

Wintermarmelade kochen
In der Landfrauenküche werden wir genauestens eingeweiht in die Geheimnisse des Einkochens

Ich zum Beispiel habe das Einkochen nicht von zuhause „vererbt“ bekommen, da meine Mutter die paar Gläser Marmelade, die wir im Jahr verbrauchten, lieber kaufte. Ist ja auch in Ordnung. Ich werde auch nach Teilnahme an diesem Kurs sicherlich nicht anfangen, Jahresvorräte zu produzieren, sondern wenn, dann habe ich eher Lust auf kleine, aber feine Brotaufstriche, Marmeladen, Konfitüren oder Gelees. Ich finde es toll, wenn man so ein wenig wie ein Alchemist köcheln kann und ohne genaue Maßangaben einfach das Geliermittel Pi mal Auge in den Topf gibt und schaut, was passiert. Einkochen ohne Angst vor Desastern, aber mit dem Grundwissen, was man benötigt, damit einem das Zeug dann nicht innerhalb von zwei Wochen umkippt oder anschimmelt.

Und genau dieses Wissen konnte die Landfrau wirklich gut rüberbringen, so dass noch genügend Lust und Muse zum Experimentieren bleibt. Nachdem wir dann also unsere beiden Produkte in Gläser abgefüllt hatten, ging es an den großen Esszimmertisch, wo für jede Teilnehmerin bereits ein Körbchen mit Bastelzeug bereit gestellt wurde. Außerdem gab’s Tee mit weihnachtlicher Geschmacksnote, Kekse und für jede einen superleckeren Schokokuchen aus dem Glas, extra von der Landfrau für uns gebacken!

konfitüre einkochen
Auch beim Abfüllen der Konfitüre gibt es einen Trick, damit nichts kleckert

Man beklebte und verzierte die Marmeladengläser mit selbst ausgedruckten Etiketten, gestanzten und gestempelten Anhängern, geschnürt mit Metzgerschnur und gepimpt mit einer ordentlichen Portion Kreativität, die jede ganz individuell mitbrachte. Am Ende hatte man zwei wirklich ansehnliche Gläser mit je einer Wintermarmelade aus roten Früchten und einem Orangen-Cranberry-Gelee, die man getrost an die lieben Verwandten oder Freunde verschenken kann – oder natürlich auch an sich selbst.

Wann es den nächsten Kurs bei der Landfrau gibt und was das für ein Thema sein wird, weiß ich nicht. Wen es interessiert und für wen der Weg nach Stuttgart machbar ist, der kann sich natürlich auf ihrem Blog www.dielandfrau.com auf dem Laufenden halten.

selbstgemachte etiketten am marmeladenglas
Und nach dem Einkochen wurde dann Tee getrunken, Kuchen aus dem Glas gegessen
und anschließend die Einmachgläser verziert.

Ansonsten gibt es am kommenden Samstag, den 13. Dezember 2014 den Weihnachtsmarkt bei der Landfrau, wo man noch schnell das eine oder andere kulinarische Geschenk erstehen kann und sich aber auch selbst für die Zeit über die Feiertage mit allerlei leckerem Zeug eindecken kann. Mehr Infos hier.

Wem dieser Termin nicht in den Zeitplan passt, der kann die leckeren Landfrauenprodukte voraussichtlich noch bis 31. Januar 2015 in der Calwer Passage in dem Laden mit Herrn Kächele erstehen. Direkt am Beginn der Calwer Passage, wo auch der Aufgang von der S-Bahn ist. Ich hatte bereits hier darüber geschrieben. Wem auch diese Möglichkeit nicht in den Kram passt, der kann natürlich auch direkt bei der Landfrau bestellen, dann wird eben ein Packerl geschnürt und verschickt.

Und zu guter Letzt hier noch ein Programmhinweis: Das Fernsehteam war ja nicht aus Jux und Dollerei anwesend, sondern die haben richtig gefilmt, weil sie das im Rahmen eines Beitrages dann senden wollen. Im Format Essgeschichten im SWR wird dann am 22. Januar 2015 ein Einblick in den gestrigen Einkoch-Kurs im Landfrauenhaus gegeben. Also an diesem Tag einschalten ab 18:15 Uhr und staunen, was wir für schöne Konfitüren machen!

Da frage ich euch doch gleich: Macht ihr eure Konfitüren, Gelees oder Marmeladen selbst? Habt ihr vielleicht einen Garten, der im Sommer und Herbst immer Unmengen an Früchten abwirft, die verarbeitet werden möchten? Kocht ihr auch salziges ein, wie zum Beispiel Mixed Pickles, Bohnen oder Gürkchen? Verratet es mir in den Kommentaren!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here