Summertime and the living isn’t easy…

4

Der Sommer 2014 scheint derzeit gerade sein Gastspiel zu haben. Seit ein paar Tagen ist es nicht mehr nur sommerlich warm, sondern mitunter unerträglich heiß. Ich weiß gar nicht, wie unter solchen Temperaturen irgendein Texteschreiber auf die Idee kommen konnte, das Leben im Sommer sei leicht. In den Südstaaten dürften die sommerlichen Temperaturen durchschnittlich noch ein wenig höher sein als hier und ich empfinde das sommerliche Leben keinesfalls als easy.

Bei dieser Hitze, wie sie hier seit Pfingstsonntag vorherrscht, kann man sich eigentlich nur noch total schwerfällig vorwärts bewegen, jede Bewegung scheint eine Anstrengung zuviel zu sein. Das einzig erträgliche ist für mich, in der abgedunkelten Wohnung irgendwo rumzulümmeln und zu hoffen, dass die Temperaturen bald wieder unter der 30-Grad-Marke sein mögen. Alles oberhalb der dreißiger Grenze ist für mich und für ein paar andere auch eine Zumutung.

Deswegen war ich richtig froh, dass es heute gegen Spätnachmittag endlich mal gewitterte. Zwar nicht so heftig wie befürchtet, aber dennoch stark genug, dass man eine entsprechende Abkühlung wahrnehmen konnte. Dann erwachten auch meine Lebensgeister wieder und ich konnte mich aufraffen, etwas Essbares zuzubereiten.

Glücklicherweise musste ich nicht einkaufen gehen und glücklicherweise musste ich heute sowieso das Haus nicht verlassen. Das Kind war outgesourced und kam gegen Abend wieder heim und ich hatte meine Ruhe in der abgedunkelten Wohnung und konnte ganz gemütlich ein wenig Zeug sortieren und Papierkram erledigen. Alles ohne Hektik, um nur keine unkontrollierbaren Hitzewallungen zu bekommen.

Dafür trank ich über den Tag verteilt mein diesjähriges Lieblingssommergetränk: Starker Ingwertee, der schon fast lauwarm ist, gemischt mit ca. 25 % Fruchtsaft, zum Beispiel Apfel-Himbeer-Direktsaft. Schmeckt auch mit Kirsch- oder Traubensaft. Sehr lecker und sehr erfrischend, auch wenn das Zeug nicht eiskalt ist. Dafür löscht es umso besser den Durst.

Und abends gab es dann einen sommerlichen Nudelsalat mit allem, was ich so in meinem Vorrat fand. Auch lauwarm. War ein echtes Highlight heute und hat ziemlich super geschmeckt. Frollein Tochter kam gar nicht mehr raus aus dem Schwärmen. Was da alles drin ist?

Na gut, dann verrate ich es eben. Man kann den ja auch bewusst nachbasteln und muss nicht die gleiche Vorgehensweise wie ich an den Tag legen (in den Schränken wühlen und schauen, was man verwerten könnte).

Nennen wir den Salat einfach sommerlichen Nudelsalat mit Tunfisch und Kapern

Also, für ungefähr 4 Personen habe ich folgende Zutaten verwendet:


250 g kurzstapelige Nudeln
2 rote Paprikaschoten
2 Strauchtomaten
1/2 Salatgurke
1 kleines Glas Kapern
1 Dose Tunfisch im eigenen Saft
2-3 Frühlingszwiebeln
Schnittlauch (TK oder frisch)
Salz
Pfeffer
Chilli/Cayenne
Essig
Olivenöl

Nudeln abkochen und in der Zwischenzeit Paprika, Tomaten, Frühlingszwiebeln und Gurke erst putzen oder schälen und anschließend in kleine Würfel, Dreiecke oder Herzchen schneiden. Abgekochte Nudeln mit dem kleingeschnittenen Gemüse mischen, Schnittlauch unterjubeln (ich hatte TK-Schnittlauch, der von den warmen Nudeln schön aufgetaut wurde), Kapern ohne Brühe dazu geben, zerkleinerter Tunfisch auch ohne Brühe unterjubeln.

Vorsichtig salzen – dieKapern und der Tunfisch sind auch schon salzig – und pfeffern, mit Essig auch mit Bedacht umgehen, da die Kapern bereits in Essig eingelegt sind, und dann noch Öl dazu gießen. Wer mag, haut noch eine ordentliche Portion Cayenne drauf. Dann alles gut vermengen. Ich persönlich pfeffere meinen Salat immer individuell auf dem Teller, auch die scharfen Sachen kommen immer nur auf meine Portion, da sonst das Kind nicht mitessen würde. Ab wann gewöhnen sich Kinder eigentlich an richtig chilischarfe Gerichte? Wie machen das eigentlich die Thais mit ihren Kids? Die können doch nicht ewig extra milde Gerichte vorgesetzt bekommen…

Jedenfalls war das heute der absolut richtige Salat nach diesem heißen Tag. Der Salzhaushalt im Körper ist wieder aufgefüllt und lecker geschmeckt hat es sowieso.

Was esst ihr am liebsten, wenn es so heiß ist? Lieber nur Obst und Eis? Oder nur fleischiges vom Grill? Habt ihr ein sommerliches Lieblingsessen? Wenn ja, dann verratet es mir! Ich bin gespannt!

4 Kommentare

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here