Am Samstag kam er bei uns an, unser neuer Süßer. Aber erstmal nur zum testen, schließlich muss man ja sicher sein können, dass so ein Kerl auch in die Familie passt. Er soll nicht nur in die Familie und in den Haushalt passen, sondern er soll vor allem mir auch stets zu Diensten sein. Am liebsten Tag und Nacht und wann immer ich Lust habe, dass er eine Rumba durch die Wohnung tanzt. Und dann soll er nicht nur zu Diensten sein, sondern seine Dienste auch gut bis sehr gut verrichten können. Sonst brauche ich ihn nicht.

Mit anderen Worten, ich habe einen neuen Haushaltssklaven hier. Eigentlich wollte ich ihn ja gleich richtig in der engeren und weiteren Familie vorstellen, damit er von allen akzeptiert wird und eventuell seine Dienste auch mal bei einem anderen Familienmitglied verrichten kann. Aber leider ist derzeit meine halbe Verwandtschaft ausgewandert, sprich im Urlaub, und wir mussten heute ein erstes Meet&Greet im kleinsten Kreis stattfinden lassen: nur er, meine Ma und ich. Aber schön war’s trotzdem…

Der hier ist zwar auch fesch, aber liegt meist faul hinter dem Sessel meiner Tochter rum.
Erst nachdem ich ihn mal gründlich gewaschen habe, konnte er wieder so verwegen strahlen.

Heute habe ich also unseren neuen Saugroboter, den ich über die Marketingcommunity trnd.com zum testen erhalten habe, endlich ausgepackt und begutachtet. Chic sieht der iRobot Roomba 880 aus, richtig edel mit seiner schwarzen Hochglanzoptik und dem diskreten Display. Rund ist er, elegant, leichtfüßig und am liebsten scheint er Rumba durch die Wohnung zu tanzen. Ob er wohl deswegen seinen offiziellen Namen bekommen hat?

In sicherer und gut tragbarer Verpackung kam der iRobot Roomba 880 bei uns an

Das schöne an seinen Tanzkünsten ist, dass er so ganz nebenbei auch noch die Böden säubert. Das finde ich schon praktisch! Wie oft findet man schon einen Kerl, der gut aussieht, elegant daherkommt und auch noch die Wohnung auf Hochglanz trimmt!? Genau… eigentlich so gut wie nie!

Alles ist fein säuberlich eingepackt und übersichtlich

Meine Ma war anfangs etwas zwischen desinteressiert und amüsiert. Ihrer Meinung nach, wie sie mir vorher noch in epischer Breite erzählte, brauchen Saugroboter viel länger als sie, um die Wohnung durchzusaugen. Ja klar. Ist aber nur eine Frage des Standpunktes. Vielleicht könnte man ja die Zeit, während der iRobot durch die Wohnung tanzt, wesentlich sinnvoller nutzen. Zum Beispiel Champagner schlürfenderweise in der Badewanne, wenn man das mag, oder man geht einfach mit der besten Freundin eine neue Brille einkaufen, während zuhause einer seinen Pflichten nachgeht. Und wenn man dann wieder daheim ist, sind die Flusen weg und der Roomba steht brav an seiner Dockingstation und tankt Kräfte für den nächsten Einsatz. Einfach traumhaft!

Der iRobot Roomba 880 mit Zubehör wie Dockingstation, Fernbedienung, zwei Virtual Walls, einem Ersatz-HEPA-Filter und mehr

Ehrlich gesagt, ich war auch ein klein wenig skeptisch, ob die Versprechen gehalten werden, die dieser gelackte Kerl da von sich gibt. Angeblich will er die Wohnung komplett durchsaugen können, egal ob Fließenboden, Teppichboden, Orientteppiche mit Fransen, Holzböden oder Laminat verlegt sind. Sicherlich funktioniert er auch noch auf anderen gängigen Wohnungsböden. Und angeblich kommt er um die Möbel rum, ohne diese umzuwerfen, zu zerkratzen oder selbst irgendwie aus der Bahn geworfen zu werden.

Von unten sieht der iRobot Roomba 880 auch interessant aus. Da wo die Pfeile hinzeigen, soll der aufgesaugte Staub reinkommen.

Außerdem soll man ihm sagen können: „Du, Süßer, wenn ich morgen um 10 Uhr zum Shopping gehe, dann fängst du bitte um 10:02 Uhr an, die ganze Wohnung zu saugen. Ist das klar!? Ich bring dir dann auch ein paar hübsche Wollmäuse aus der Stadt mit.“ Ja, und angeblich führt er dann auch brav den Befehl aus und wenn man nach anstrengendem Schuhshopping nachhause kommt, erwartet einen eine krümelfreie Bude. Man stelle sich mal vor, man sagt das zu seinem Lebensgefährten! Entweder erntet man vorwurfsvolle Blicke oder es wird schlicht und ergreifend vergessen! Roomba macht weder Vorwürfe noch vergisst er solche Aufträge

So eine Virtual Wall oder ein Lighthouse in Großansicht

Was auch nett ist: man kann dem iRobot sogar sagen: „Halt! Stopp! In diese Ecke darfst du nicht, weil … äh … da habe ich noch nicht so richtig aufgeräumt.“ Und Roomba kapiert’s, zieht sich nicht schmollend in die Ecke zurück, weil er eben in bestimmte Ecken nicht darf, sondern zieht seine Rumba in eleganten Bögen um die verbotenen Gebiete. Perfekt!

Auch hat er scheinbar ein Auge für Schmutz – da würden wir uns ja bestens ergänzen, da mich in dieser Hinsicht manchmal ganz massiv die Sehkraft verlässt. Brauche ich vielleicht auch eine neue Brille? Ob er Schmutz sieht, haben wir direkt heute mal getestet und ihm sozusagen was zum futtern hingelegt. Tja, was soll ich sagen!? Dieser Kerl hat’s gesehen! Scheint echte Adleraugen zu haben…

Der Schmutzfangbehälter des iRobot Roomba 880 mit offener Klappe und sichtbarem HEPA-Filter

Aber wie gesagt, wir haben ihn heute erst mal nur ausgepackt und dann mal kurz laufen lassen, um einfach zu sehen, ob er grundsätzlich funktioniert. Jetzt darf sich der Arme erstmal die ganze Nacht lang laben und morgen oder übermorgen wird er dann mal ins kalte Wasser geworfen – natürlich nur im übertragen Sinne. Ich weiß ja nicht, ob er schwimmen kann…

Der Roomba tanzt Rumba

Soviel kann ich euch aber schon verraten: Heute beim ersten Probelauf sind ihm quasi schon die Herzen zugeflogen. Aus leichtem Desinteresse wurde leicht alberne Verliebtheit. Mehr verrate ich aber erst in der Fortsetzung… (jaja, ich weiß, immer wenn es spannend wird, muss man aufhören!)

Wer gerne erfahren möchte, wie die Geschichte zwischen Roomba, meiner Mutter und mir weitergeht, der sollte auf jeden Fall dabei bleiben. Möglichkeiten, meinen Blog zu verfolgen, findet ihr entweder in der rechten Seitenleiste oder hier. Wird aus dieser anfänglichen Verliebtheit mehr werden? Wird Roomba wirklich das Herz der beiden Frauen auf Dauer erobern können? Oder kommt es gar zu einem Eifersuchtsdrama? All‘ das erfahrt ihr in den kommenden Folgen… also bleibt mir auf den Fersen!

1 KOMMENTAR

  1. Bin gerade so begeistert von Deinem ersten Date mit Roomba, musste Dich gleich mal abonnieren! So ein toller, informativer und dazu noch absolut lustiger Beitrag – genial! Will die Fortsetzung nicht verpassen;-)
    LG Antje

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here