Pünktlich mit den Pfingstferien wird bei uns in der Familie immer die Urlaubssaison eröffnet. Zwar nicht für die ganze Familie, aber doch wenigstens für den wichtigsten Teil derselben: mein Kind ist mal wieder verreist und hat die arme, alte Mutter zuhause gelassen. Mademoiselle vergnügt sich mit Tante und Onkel auf Kreta. Das einzige, was ich hier vom Urlaub mitbekomme, sind regelmäßige Postkarten Bilder via WhatsApp, die mir Sonne, Strand und Meer zeigen. Hin und wieder auch so ein typisches Touristenbild wie Kind vor Ruine oder Kind vor dorischer Säule oder so.

So richtig übervölkert scheint dieser Sandstrand nicht zu sein. Das würde mir auch gefallen.

Klar, da bekommt man so langsam aber sicher Lust auf Urlaub und würde sich am liebsten irgendwohin beamen lassen, wo es schön ist, das Wetter passt und das Essen genießbar ist. Wo ich zum Beispiel schon ewig lange nicht mehr war, ist in der Türkei. Früher war die Südtürkei öfters Ziel meiner Urlaubsreisen, auch damals, als wir mit dem Segelboot 4 Wochen lang durch die Kykladen kreuzten, haben wir extra mal einen Ausflug als normale Touristen nach Bodrum per Schnellboot gemacht, um endlich mal wieder richtig gut zu essen. Die türkische Küche hat ja eine immense Vielfalt zu bieten, die man auf der anderen Seite der Agäis durchaus vermissen kann.

Die Erde ist keine Kugel, sondern eine schiefe Ebene, wie dieses Foto eindeutig beweist

Und während ich da gestern so vor mich hinträumte, wie es wäre, mal wieder in die Türkei zu fliegen, aber dieses Mal eben mit Kind, fand ich bei Öger-Tours, dem Spezialisten für Türkei- bzw. Orientreisen, richtig tolle Hotels, die eben auch familientauglich sind. Was nützt einem ein City-Hotel mit Strandpartygarantie, wenn man sich vielleicht einfach mal ein oder zwei Wochen erholen möchte? Und vor allem scheint es nur von Vorteil zu sein, wenn ein Hotel auch wirklich auf junge Gäste eingestellt ist und ein entsprechendes Angebot bereit stellt, wie KidsClub oder ähnliches, weil dann der Nachwuchs auf jeden Fall seinen Spaß hat und die Eltern sich besten Gewissens den eigenen Interessen widmen können.

Meine Süße ist jetzt auch in einem Hotel, was entsprechende Angebote für Kinder bereit hält, und wie ich erfuhr, hat sie schon am ersten Tag dort Anschluss bzw. Urlaubsfreunde gefunden. Genau das ist es, was dann den Urlaub für Kinder unvergesslich macht, wenn sie mit anderen Kids zusammen im Wasser toben oder am Strand Burgen bauen können. Immer mit den Großen zusammen zu sein ist ja sowas von langweilig!

Ich vermute mal hier die Ruinen des Palastes von Knossos

Außer gutem Essen gibt es auch in der Türkei antike Ausgrabungsstätten und Ruinen en masse, die alle besichtigt werden möchten. Da würde sich meine Hobby-Archäologin, die auch schon hierzulande fleißig nach Dino-Knochen am Fuße der schwäbischen Alb gegraben hat, sicherlich austoben können. Vielleicht nicht direkt mit Grabungs- und Bergungswerkzeugen, aber sie könnte sich doch zumindest so fühlen, als habe sie die eine oder andere altertümliche Siedlung selbst ausgebuddelt.

Das, woran das Kind hier lehnt, ist keine dorische Säule

Jetzt muss ich nur noch überlegen, wann ich noch eine Woche Türkei dieses Jahr unterbringen könnte. Die Zeit wird nämlich schon wieder knapp und so rein vom Gefühl her bewegen wir uns schon wieder ganz schnell aufs Jahresende zu. Kaum ist die Süße zurück, sind’s noch fünfeinhalb Wochen Schule, dann geht es nach ein paar Tagen bereits zwei Wochen in den heiß ersehnten Urlaub im Zeltlager und gegen Ende der Sommerferien noch eine Woche an die französische Atlantikküste. Vielleicht lässt sich ja in den zwei Wochen dazwischen noch etwas buchen!? Oder vielleicht erst in den Herbstferien, da wird es dann günstiger sein als in der Hochsaison. Und nicht mehr so heiß, was mir sehr entgegen kommen würde.

Jetzt tauche ich mal ab und gehe Angebote und Preise für unseren Türkei-Urlaub vergleichen. Oder habt ihr noch einen Tipp für mich, was ich beachten sollte? Oder wo es besonders schön ist? Immer her damit!

2 KOMMENTARE

  1. Die Türkei ist wirklich toll, gerade wenn man archäologisch ein bisschen interessiert ist! Ich würde aber wirklich lieber auf den Herbst spekulieren. Wobei ich auch ein absoluter Hitze-Schlaffi bin, alles über 30 Grad ist mir zu fies. 🙂

    Viele Grüße und schönen Urlaub, wenn's denn soweit ist!
    Lena

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here