Nachhilfe – ein Thema mit (Streit)potential

4

Inhalt „sponsored by RAL Gütezeichen“ 

Hin und wieder riskiere ich schon mal einen Blick in die Zukunft und male mir aus, wie es wohl werden wird, wenn das Kind in die weiterführenden Schule geht und eines Tages nachhause kommt, die Schultasche in die Ecke pfeffert und total frustriert über die Anforderungen in Chemie, Physik oder Mathematik sein wird – am besten einen Nachmittag bevor anderntags eine Klassenarbeit geschrieben wird.

Warum ich mir das jetzt schon so schön ausmale? Ganz einfach, ich schließe aus meiner Vergangenheit auf die schulische Zukunft meiner Tochter und kann schon relativ genau sagen, in welchen Fächern ich mit Sicherheit keine große Hilfe sein werde.

Noch kann man die Hausaufgaben ohne fremde Hilfe bewerkstelligen

Momentan in der vierten Klasse geht es ja noch. Naturwissenschaft ist noch kein Thema, Mathematik manchmal der Stein des Anstoßes. Aber da klappt die Nachhilfe meinerseits noch ganz gut, es sei denn das Kind ist so in Rage, dass es von mir nichts annehmen möchte. Aber meistens kriegen wir das irgendwie hin.

Doch in ein paar Jahren, wenn dann die Fächer des Grauens wie Chemie und Physik auf dem Plan stehen, werde ich keine große Hilfe mehr sein können, sondern definitiv dastehen wie der berüchtigte Ochs‘ vor dem Berg. Mathe geht ja noch, da ist für mich noch ein Hauch von Logik drin. Aber Chemie und Physik waren schon früher für mich wie Bücher mit sieben Siegeln. Ich weiß gar nicht, wie ich mich stets um diese Fächer herummogeln konnte, so dass ich zumindest versetzt wurde. Wir hätten da noch nicht einmal so einen familiären Experten zuhause, wie in dem neunten Clip der RALingers, der Musterfamilie vom Güteprüfsiegel von RAL.

(function() {
if (document.readyState === ‚complete‘) return;
if (typeof EbuzzingCurrentAsyncId === ‚undefined‘) window.EbuzzingCurrentAsyncId = 0;
else EbuzzingCurrentAsyncId++;
var containerId = ‚EbuzzingVideoContainer‘ + EbuzzingCurrentAsyncId;
document.write(“);
eval(‚window.EbuzzingScriptParams_‘ + containerId + ‚ = {size:7};‘);
var s = document.createElement(’script‘);
s.async = true; s.defer = true;
s.src = ‚//crunch.ebuzzing.com/seed_buzz1419599.js?target=‘ + containerId;
var x = document.getElementsByTagName(’script‘)[0];
x.parentNode.insertBefore(s, x);
})();

Die RALinger – RAL Gütezeichen Nachhilfeschulen

Für mich wäre es wirklich keine Frage und ich würde so früh wie möglich den Nachhilfeunterricht outsourcen, bevor ich meine Nerven und die meiner Tochter ruiniere. Die Frage ist natürlich immer nur, wie man einen passenden Nachhilfelehrer oder eine passende Nachhilfelehrerin findet bzw. wie man das ideale und vor allem seriöse Nachhilfeinstitut aufindig macht.

Hier kann zum Beipiel das RAL Gütezeichen helfen. Das RAL Gütezeichen als Erkennungsmerkmal für qualitativ hochwertige, langlebige Produkte oder für besonders kundenfreundliche und serviceorientierte Dienstleistungen ist längst in vielen Bereichen unseres Alltags eingezogen. Beispielsweise bei Farben und Lacken genießt da RAL Gütezeichen schon seit Jahrzehnten besonderes Vertrauen. Aber auch in anderen Bereichen von Gütern des täglichen Bedarfs findet man dieses Zeichen als Qualitätsmerkmal. Immerhin gibt es das RAL Gütezeichen in immerhin schon ca. 160 Bereichen, egal ob es den Hausbau betrifft, handwerkliche Dienstleistungen oder wie hier zum Beispiel die Bewertung von Nachhilfeinstituten.

Ich denke, da hat man schon mal einen gewissen Vorsprung, wenn man weiß, dass bestimmte Kriterien einfach erfüllt werden und man anschließend nur noch nach Preis und Entfernung auszuwählen braucht. Natürlich muss letztendlich auch noch die „Chemie“ stimmen – in diesem Fall die zwischenmenschliche – damit das Kind den zu lernenden Stoff auch gerne aufnimmt und sich nicht vor lauter Widerwillen sträubt.

Jetzt habe ich gerade nachgeschaut, wann bei uns diese Fächer im Stundenplan stehen werden. Physik gibt es ab der siebten Klasse und Chemie ab der achten. Bis dahin werden wir dann hoffentlich die richtige Nachhilfeschule gefunden haben – sofern wir eine brauchen werden!

Was denkt ihr? Sollte man für die Nachhilfe einfach einen Chemie- oder Physikstudenten (m/w) engagieren? Oder würdet ihr eure Kids auch lieber in eine entsprechend zertifizierte Nachhilfeschule schicken? Oder habt ihr bereits Erfahrungen gesammelt und könnt darüber berichten!? Ich freue mich auf eure Kommentare!

4 Kommentare

  1. Huhu,

    wir haben es schonmal mit einer zertifizierten Nachhilfe probiert. Ich fand das absolut nicht ideal. Da sitzen Kinder alles Altersstufen in einem Raum. Der Lehrer oder oft auch eine Studentin/Student muss von einem zum nächsten Thema springen, erklärt vieles was die anderen Schüler nicht interessiert oder die kleineren Kinder es eben auch noch garnicht verstehen können.

    Das hat bei uns garnichts gebracht, ich präferiere Einzelnachhilfe, am Besten durch einen älteren Schüler derselben Schule mit guten Noten und Empfehlungen von anderen Eltern. So weiß ich, dass der Stoff sehr viel gezielter vermittelt wird, sich nicht erst ins Thema eingelesen werden muss und direkt losgehen kann.

    Wir haben das Glück, dass einer meiner Neffe spitzenmäßige Note hat und meiner Tochter gut helfen kann. Bei ihm ist sie auch sehr viel aufgeschlossener und hört zu. Bei Mama kann man ja nörgeln und meckern das man das nicht versteht, es sowieso nicht kann und überhaupt.

    Mag sein das andere zertifizierte Stellen anders arbeiten als das was wir erlebt haben, aber ich fand ich kann mein Geld wesentlich besser in Einzelnachhilfe, statt in so eine Gruppennachilfe anlegen.

    Gruß
    Ellen

  2. Hallo! Mein Sohn ist jetzt 14 Jahre alt… oft ein schwieriges Alter. Er hat aber früh verstanden, dass er für sich lernt und nicht für mich oder die Lehrer. Schwierigkeiten bereitet ihm nur der Spanisch-Unterricht (Note 3, also eigentlich nicht so wild) , aber hierfür geht er zusätzlich in eine Arbeitsgemeinschaft, die von der Schule organisiert wurde. Ansonsten bin ich sehr positiv überrascht, wie die Zusammenarbeit unter den Schülern funktioniert. Ich hatte anfangs befürchtet, dass die Schüler schnell abgelenkt sein würden. Es profitieren alle davon… manchmal kann lernen auch Spass machen… weil Gleichaltrige, den Lernstoff doch anders vermitteln… jeder bringt andere Eselsbrücken mit ein. Der Zensurenspiegel bestätigt mich. Ich bin dankbar und stolz, dass die Lehrer und Schüler in solch einem guten Team zusammenarbeiten. Viele Grüße, Jana

  3. Hallo!
    Ich habe früher Nachhilfe von einer Oberstufenschülerin unserer Schule bekommen. Ich persönliche finde das ideal, da die meistens dieselben Lehrer hatten und so wissen, was man für diese lernen muss. Ich bin der Ansicht, dass Nachhilfe durch gute Schüler höherer Klassen absolut ausreichend ist. Für professionelle nachhilfe würde ich nur Geld ausgeben wenn sich in der Schule niemand findet.
    LG
    Yvonne

  4. Unsere Jungs hatten Nachhilfe, was damals der innerfamiliären Harmonie sehr gut tat. Dabei haben wir einmal private genauso gehabt, wie professionelle Nachhilfe.
    Privat war es so, dass 1 Jahr lang eine Abiturientin meinem Sohn Nachhilfe in Mathe gab. Sohn 1 fand Mathe abartig und spießig, bis dann halt dieses Mädel mit Motorrad und Rasterlocken mit ihm lernte. Danach war alles gut 😉
    LG
    Sabienes

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here