Frühjahrsmüde? Reif für die Insel?

1

Wenn ich zur Zeit morgens in den Spiegel schaue, frage ich mich manchmal, wer mir da eigentlich entgegen blickt. Mein Großmutter? Urahnen, die ich noch nicht kennen gelernt habe? Jemand fremdes, den ich noch nie gesehen habe? Oder der Prototyp zum Üben für Schönheitschirurgen und Faltenunterspritzer!? Alles verkehrt – ich bin’s nur. Zumindest reime ich mir das so zusammen, da außer meiner Tochter und mir morgens keiner in den Spiegel schaut. Und meine Tochter wirkt irgendwie noch etwas frischer als ich…


So langsam macht mir das jedenfalls Angst. Eigentlich müsste ich bei dem Lebenswandel, den ich führe, doch aussehen wie das blühende Leben! Ich gehe am Wochenende nicht aus, sondern auch freitags und samstags pünktlich vor Mitternacht ins Bett, ich rauche nicht, ich trinke nicht, ich habe auch sonst keine Laster – also eigentlich die besten Voraussetzungen um mit hundert immer noch auszusehen wie Mitte Dreißig. Sollte man zumindest meinen.

Ok, chirurgische Eingriffe und Faltenunterspritzungen kämen mir nicht in die Tüte – zumindest bis jetzt noch nicht. Was in zwanzig Jahren ist, kann ich derzeit noch nicht absehen. Aber so ein bisschen Kur und Wellness fände ich jetzt ausgesprochen gut, das bügelt ja auch. Früher habe ich mir das schon hin und wieder mal gegönnt, entweder als Tages-Spa hier vor Ort oder einfach mal eine Woche Wellness und Beauty zusammen mit einer Freundin. Uns zog es immer ins bayerische und das könnte ich mir auch heute noch vorstellen. Da gibt es so tolle Wellness-Hotels, die sehr modern ausgestattet sind, aber trotzdem auch die bayerische Gemütlichkeit bieten. Am Wochenende habe ich mal ein wenig im Netz nach guten Wellnesshotels und relativ günstigen Angeboten rumgesucht und bin auf ein Hotel mit gemütlicher Bade- und Saunalandschaft gestoßen, das jetzt gerade bei mir in der engeren Auswahl gelandet ist.

Mein Vater war ja erst neulich in der Gegend, aber leider wurde sein Urlaub dank einer Erkrankung bereits am zweiten Tag abgebrochen und er verbrachte den Rest seines Wellness-Urlaubes in der Klinik. Abgesehen davon fand er die Gegend auch ganz reizvoll und vor allem die Nähe zu Österreich bietet viele Ausflugsmöglichkeiten. Ich bin früher dann meist kurz rüber nach Salzburg gefahren und habe mir dort zwischendurch einen schönen Tag gemacht.

Natürlich könnte ich ein wenig Wellness auch daheim machen, mir eine Maske ins Gesicht klatschen, schöne Musik auflegen, stundenlang in der Wanne dümpeln und mich anschließend gepflegt einbalsamieren. Aber schöner ist es schon, wenn man das ganze Programm im Rahmen von Anwendungen bekommt. Ich glaube, dann ist auch der Entspannungseffekt größer. Wer mir mal zugeschaut hat, wie ich mich verrenke, wenn ich mir den Rücken mit Lotion einbalsamiere, weiß was ich damit meine…

Jetzt hat ja mein Kind bald Geburtstag. Soll ich Fräulein Tochter zu diesem feierlichen Anlass einen Gutschein für eine Woche Wellness schenken? Oder ist das noch nichts für große kleine Mädchen? Keine Ahnung, genießen würde sie bestimmt das eine oder andere, gutes Essen liebt sie auch, aber andererseits käme mir das ein wenig übertrieben vor.

Ich hätte auch wirklich mal wieder Lust, mich nach einem ausgiebigen Beauty-Treatment schön schminken zu lassen und anschließend richtig edel essen zu gehen. Schließlich muss man das Gesamtkunstwerk dann auch ausführen und kann nicht nur tiefenentspannt auf dem Hotelbett rumliegen. Ich glaube, ich muss mich nochmal durchs Internet wühlen, ob es für uns noch mehr maßgeschneiderte Angebote gibt.

Vielleicht spielen wir aber auch lieber noch eine Weile zuhause Beauty-Salon und legen uns die gehobelten Gurkenscheiben auf die Augen, in der Hoffnung, dass sich die Krähenfüße mildern. Andererseits: Es gibt ja tatsächlich schon Angebote für Wellnessaufenthalte mit der Zielgruppe Mutter & Tochter im fortgeschrittenen Grundschulalter – also die Tochter, nicht die Mutter…

Hat jemand von euch Erfahrungen mit Wellness-Reisen mit Kindern? Funktioniert das? Oder sollte man da erst warten, bis die Kinder schon Mitte Dreißig sind!? Ich freue mich wie immer auf eure Kommentare!

1 Kommentar

  1. Ein Wellnessurlaub mit Kindern funktioniert auf alle Fälle. Es gibt auch tolle Hotels, die sich auf so etwas spezialisiert haben. Denn auch Kinder mögen bestimmte "Behandlungen" doch schon sehr gern und haben ihren Spass daran. Dabei rede ich natürlich nicht von Beautybehandlungen oder ganzen Ritualen. Viel mehr spielerisch mit Wellenss umgehen – z.B. ist ein Besuch in der Sauna auch schon für Kleinkinder (auch gesundheitlich) gut. Oder wie wäre es mit Mama & Papa zu erlernen, wie man sich gegenseitig wohltuend streichelt und massiert. Denn gerade Kinder finden diese Art von "Kuscheln" sehr entspannend. Ich hab vor einer ganzen Weile selber mal einen Artikel in meinem Wellness-Blog mit Tipps verfasst. Hier auf alle Fälle der Link zum Artikel: http://www.traum-spa.de/wellness-magazin/mutter-kind-wellness/ PS: Auch unser Nachwuchs wächst (durch meinen Job) mit Wellness (ganz selbstverständlich) auf und es gefällt ihm sehr gut. Aber wie gesagt, ich rede hier von kindgerechten Massagen/Streicheinheiten, regelmässigen Besuchen in der Sauna (die Finnen machen es uns ja auch vor :-)), einem Schaumbad, gemeinsam gesund kochen und natürlich auch sportliche Aktivität. Denn Wellness ist ja grundsätzlich erst einmal alles das, was uns gut tut. 🙂

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here