Im Schuhrausch

6

Neulich hatte ich euch doch erzählt, dass mir ein paar Schuhe kaufen wollte. Wer es nicht mitbekommen hat, der kann hier
nachlesen und einen Teil meiner Auswahl begutachten. Nachdem ich die
Qual der Wahl wirklich intensiv ausgekostet hatte, entschied ich mich
für die Modelle, die sowohl preislich meinen Geldbeutel nicht
übertrapazierten und die rein optisch schon so komfortabel aussahen,
dass ich die Chance damit umzuknicken als recht gering einstufte. Lacht
nicht, aber ich habe mir tatsächlich mal einen Zeh angebrochen, weil ich
mit einem schlecht sitzenden Schuh dermaßen auf dem Stuttgarter
Marktplatz umgeknickt bin, dass das filigrane Hühnerknöchelchen gleich
kaputt war.

Der Riesenkarton mit den Schuhen kam vor genau einer Woche an und ich bekam direkt einen Kreischanfall, als mir der Paketbote die Lieferung brachte. Ich weiß nicht, ob es euch auch immer so geht…

Natürlich packte ich die Schuhe gleich mal aus, um schnell zu schauen, ob sie auch in natura so gut wie auf dem Produktbild aussahen. Ich fand, sie sahen gut aus. Also war nur noch zu klären ob sie auch passten. Kurz reingeschlüpft, gleich wieder ausgezogen, weil ich an dem Tag nicht so recht in der Lage war, auf höheren Schuhe rumzubalancieren.

Mittlerweile hat sie dann das Kind ein paar mal anprobiert und mir immer glaubhaft versichern wollen, dass die Schuhe wie angegossen passen würden und sie sowieso sehr bequem seien. Am liebsten wollte Frollein Tochter damit gleich nach draußen gehen, ja klar, und ich zieh‘ dann ihre Sneakers an. Wenn ihr meine Schuhe passen, dann müssten mir im umgekehrten Falle ja auch ihre passen. Aber zum Glück wachsen ihre Füße ja bestimmt noch weiter und meine nicht mehr so sehr, so dass das Problem des Schuhtauschs sicherlich bald nicht mehr relevant ist.

Bequem sind die Schuhe übrigens schon einigermaßen, ich bin mir nur nicht sicher, ob sie größer sein sollten. Aber dann würde ich vermutlich mit der Ferse rausrutschen und das ist auch nicht wirklich erstrebenswert. Sie könnten einen Tick größer sein, aber die nächstgrößere Nummer von diesem Hersteller ist mir zu groß. Also werden wir die Schuhe lieber nur stundenweise als ganztägig im Einsatz haben.

Farblich habe ich einfach ein paar Klassiker genommen, nämlich taupe oder nude, rot und schwarz. Damit sind wir für alle Eventualitäten gerüstet und mit der Optik sind es Ganzjahresallrounder, allerdings mit der Tendenz eher zu Herbst und Winter.

Je nachdem welche Art von Strümpfen man dazu trägt, ändert sich auch ruckzuck der Look – oh, das reimt sich sogar. Von elegant bis rustikal ist hier alles möglich. Sagte ich’s nicht? Das sind echte Allrounder. Natürlich nicht für Bergwanderungen oder Waldspaziergänge, aber in zivilisierten und erschlossenen Gegenden vielseitig einsetzbar.

Außerdem erinnern sie mich stilistisch an die dreißiger und vierziger Jahre, die schwarzen und die beigen Schuhe erinnern auch ein wenig an Steppschuhe mit ihrem Riemen über den Spann. So kann man sie wenigstens nicht verlieren, wenn man mal elegant durch die Regenpfützen steppt.

Heute habe ich die Bilder gemacht, was gar nicht mal so einfach ist, wenn man Schuhe aufnehmen möchte, die man gleichzeitig auch noch als Model selbst trägt. Im Stehen von oben runter fotografieren ist nichts. Im Spiegel ging es auch nicht, da der nicht bis zum Boden reicht. Also wurde ich kreativ und fotografierte gegen Wand und Decke, im liegen und in überaus entsprannter Haltung. Ich könnte wetten, morgen habe ich leichten Bauchmuskelkater. Aber was macht man nicht alles für den Blog! Vielleicht sollte ich mir mal einen ambitionierten (Hobby)fotografen (m/w) suchen, der/die Lust hat, hin und wieder ein paar Bilder mit und von mir zu machen. Wenn das jemanden direkt anspricht, dann bitte gerne bei mir melden!

Übrigens sind die alle drei Paar Schuhe von Tamaris, eine Marke, die noch nicht allzu lange in mein Augenmerk gerückt ist. Komisch eigentlich. Früher sah ich von denen immer nur die großformatigen Anzeigen in den Zeitschriften und fand die Schuhe immer irgendwie gut. Aber ich hatte nie welche anprobiert oder mal im Schuhladen angeschaut. Erst seit ein bis zwei Jahren schaue ich bewusst nach dieser Marke, einfach weil die Schuhe chic sind, aber trotzdem preislich nicht überzogen.

Und was meint ihr!? Soll ich sie behalten? Alle drei? Oder nur ein oder zwei Paar? Bin gespannt auf eure Antworten!

6 Kommentare

  1. Ich bin ganz klar für die roten Pumps! Die sind elegant und trotzdem ein Eyecatcher!
    Bei den anderen beiden Modellen mag ich die Steinchen nicht so an der Schnalle.

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here