Zwei Wochen Urlaub fürs Kind

26

Ich erwähnte es ja bereits, dass wir gestern Frollein Tochter zum Zeltlager gebracht haben. Das war vielleicht vorher noch eine Packerei. Da man ja zwei Wochen sozusagen in der Wildnis campiert, braucht man auch für jede Eventualität die passenden Klamotten – also fürs shoppen, für die Kinder-Disco, fürs Candlelightdinner am Lagerfeuer undsoweiter. Naja, nicht ganz so chic, aber eben so, dass man nicht 14 Tage lang in verschlammten Hosen rumlaufen muss. Wir hatten glücklicherweise eine Packliste, die doch ganz gute Orientierungshilfe gab.

Das Kind durfte sich die Klamotten erstmal selber zusammen stellen, Vorgabe war nur, dass es weitgehend Sachen sein sollen, bei denen es nicht schlimm ist, wenn sie unwiderruflich verloren oder irreparabel kaputt sein sollten. Irgendwann war dann ein leichter Frust bei ihr zu verspüren, so nach dem Motto „da passt ja rein gar nix zusammen“.

Also griff ich noch korrigierend ein und tauschte ein paar Teile aus, so dass sich auch mit diesen Kleidungsstücken die größtmögliche Anzahl ansehnlicher Kombinationen ergeben kann – kommt immer drauf an, was man zuerst unbrauchbar macht. Einen lustigen Rest an Kombinationen wird es schon noch geben – aber es ist ja in der freien Natur und den anderen Kids wird es auch nicht besser ergehen. Warum müssen Mädels nur so eitel und wählerisch sein?

Wir fuhren dann mittags los mit großem Gepäck. Schließlich brauchte man außer einem bleischweren Koffer voller Klamotten noch Schlafsack, Isomatte, Rucksack und Wanderschuhe. Speziell letztere hatten wir neulich im Rahmen der Aktion von GORE-TEX® BigDays erhalten, genau richtig und gerade rechtzeitig, bevor das Kind dieses Jahr schon wieder einen Big Day erlebt, nämlich das erste Mal zusammen mit einer Freundin für ganze zwei Wochen ins Zeltlager zu gehen. Ich habe ihr den Auftrag gegeben, doch immer mal wieder ihre Füße in den Schuhen zu fotografieren, vor allem wenn sie gerade im Einsatz sind wie beim Wandern oder auf dem Campinggelände oder wo auch immer. Hoffen wir mal, dass ich ein paar Bilder von ihr bekommen werde!

Im Zeltlager angekommen musste man sich natürlich erst einmal anmelden und ein paar bürokratische Dinge erledigen. Aber das ging recht schnell und danach konnte man sein Gepäck direkt in eines der vorgesehenen Zelte bringen. Natürlich wurde das alles schon vorher festgelegt, wer in welchem Zelt übernachtet. Das Kind war auf der einen Seite schon ziemlich gespannt und auf der anderen Seite etwas traurig, weil die Freundin sich etwas mehr Zeit ließ, um dort anzukommen. So warteten wir noch alle gemeinsam, bis auch ihre Schulfreundin da war und dann fiel der Abschied dermaßen leicht, dass wir fast noch nicht einmal einen Abschiedskuss bekommen hätten… da kann man mal wieder sehen, wie schnell man doch vergessen ist!

Wir machten uns dann auch gleich auf den Weg, zumal wir noch bei jemandem auf dem halben Weg eingeladen waren. Und genau dort überraschte uns dann der Hagelsturm, von dem ich gestern hier schon berichtete und der gestern abend auch mitsamt einem Ausschnitt von meinem Video in den heute-Nachrichten kam. Lustigerweise hat es derjenige, bei dem wir zu Gast waren, gestern abend noch nebenher mitbekommen, als er schon tiefenentspannt auf der Couch saß und nebenher noch die Nachrichten anschaute. Irgendwie kam ihm das Video und der Garten so bekannt vor…

Ich hoffte natürlich sehr, dass das Zeltlager von diesem Wetter verschont bleiben würde. Regen ist ja ok, aber Gewitter müssen nicht unbedingt sein und erst recht nicht vom Himmel fallende Eisbrocken. Laut Facebookmitteilungen des Veranstalters sind sie wohl auch vom Unwetter verschont geblieben, aber wie ich soeben auf der Webcam sehen konnte, ist mittlerweile auch alles schön grau in grau und verregnet. Naja, hoffen wir mal, dass ab morgen oder übermorgen wieder die Sonne scheint!

Wäre doch toll, wenn das Kind nach zwei Wochen restlos begeistert wieder zurück kommt. Ich bin jedenfalls schon sehr gespannt auf die Erlebnisberichte und auf die Fotos. Für mich ist das ja genau so eine Premiere wie für sie.

Würdet ihr euer Kind alleine in die Wildnis ins Zeltlager schicken? Oder findet ihr, so etwas geht im Grundschulalter gar nicht? Oder seid ihr so richtige Campingprofis und macht das sowieso schon seit Generationen so? Ich freue mich auf eure Kommentare und möchte hier gleich noch auf das Bloggewinnspiel hinweisen, bei welchem ihr mit dem 100. Kommentar im Monat ein kleines Pflegepaket und etwas zu naschen gewinnen könnt. Diesen Monat könnten wir es schaffen, es fehlen nur noch knapp 20 Kommentare 😉

Nachtrag: Ich habe mich natürlich etwas echauffiert darüber, dass die öffentlich rechtlichen Sender so rein gar nichts vom Urheberrecht halten und einfach ungefragt Videoclips in ihre Nachrichten mit einbauen. Jetzt hatte ich soeben noch mal geschaut und wollte eigentlich den Link zur Nachrichtensendung „heute“ von gestern jemandem zeigen – und siehe da! meine Videosequenz wurde wieder ausgeschnitten mit dem Vermerk bzw. Hinweis auf urheberrechtliche Einschränkungen! Wie seltsam ist das denn!?

26 Kommentare

  1. Mein "kleiner" Sohn geht ins gleiche Zeltlager. Allerdings schon zum 2. Mal und beim "großen" Bruder wird es dieses Jahr das 3. Mal! Ich kann heute schon sagen, es werden Tränen fließen! Und zwar wenn sie wieder heim MÜSSEN! 🙂 Für meine Jungs ist es genau das Richtige! Und die Betreuer sind klasse!
    Liebe Grüße,
    von einer Mutter die auch jeden Tag auf neuen Infos wartet! 😉

    • Ich auch nicht – und ich denke, ich werde auch selbst nicht mehr erleben. Ich fühle mich mittlerweile zu erwachsen dafür 😉 … wahrscheinlich würde man immer meine gellenden Schreie durch die Nacht hören, wenn ich wieder etwas krabbelndes entdeckt hätte ^^
      LG
      SvL

  2. Ich finde dieses Zeltlager absolut klasse multimedial vernetzt. Ich hätte nicht gedacht, dass man so oft Infos erhält. Das ist ja noch nicht einmal bei Schulveranstaltungen so dermaßen transparent! Ich bin echt gespannt, ob meine Kleine dann auch heult, wenn sie nach 2 Wochen wieder abreisen muss!
    LG
    SvL

  3. Wow, also ich dachte an ein paar Tage, aber 2 Wochen zelten, oh weh, da weiß ich nicht ob ich da noch lachen könnte. Aber in dem Alter ist das alles ja noch ein großes Abenteuer und macht sicher riesig Spaß.

    LG Romy

    • Ja, ich denke auch, fürs Kind ist das sicher Abenteuer pur! Ich habe ihr vor der Reise zwei Outdoor Survival Bücher gekauft – die hat sie mit Begeisterung gelesen und wollte am liebsten mit zwei bis drei Freundinnen ganz allein in die große weite Welt ziehen…
      Naja, da kann sie sich jetzt im Zeltlager austoben und ich denke mal, dass es ihr und ihrer Freundin Spaß machen wird. Eine Woche hat sie ja schon ohne mich ausgehalten – dann gehen auch zwei 😉
      Ich könnte ihr das nie bieten, weil ich einfach nicht so der Camper bin. Im Alter wird man etwas scheu gegenüber diesen Krabbelviechern…
      LG
      SvL

  4. Oh Zeitlager 😉 Da muss ich dran denken….als ich selbst noch ein Kind war 😉 War auch im Zeitlager. Gerade für Kids ist es einfach Abenteuer pur!

    Doch muss gestehen, dass es jetzt nichts mehr für mich wäre..da gehe ich lieber in ein Hotel anstatt zu Campen 🙂

    Lg Lena

    • Ja, ich denke auch, für Kids ist das sicherlich eine tolle Sache. Und später dann nur noch für die ganz eingefleischten Naturburschen und -mädels 😉
      Ich bevorzuge auch ein Hotel gegenüber einem Zelt oder Campingwagen.
      LG
      SvL

  5. Und vermisst du deine Süße schon?
    Als Kind war ich auch mal 2 Wochen im Zeltlager in der Toskana.
    Ich hatte riesigen Spaß!
    Mein Töchterlein ist noch zu klein dafür, aber irgendwann wird sie das wohl auch machen. (Dann werde ich mir bestimmt viele Sorgen machen!)

    • Ja, ich vermisse sie schon ein wenig…
      Aber ich hoffe mal, sie hat dort Spaß und vermisst mich nicht – bin gepannt was sie erzählt. Ich kann zwar täglich neue Fotos auf einer speziell eingerichteten Seite anschauen, aber mich interessieren dann ganz brennend auch ihre Erzählungen. Blöd ist nur, dass man nicht telefonieren darf/kann – außer in dringenden Notfällen.
      Wenn dein Töchterlein groß genug ist, dann kann ich dir bestimmt ein gutes Zeltlager empfehlen, vor allem deswegen gut, weil man ständig auf dem laufenden gehalten wird und sich deswegen dann keine Sorgen machen muss.
      LG
      SvL

  6. Hey,

    ich finde Zeltlager ja schon klasse für Kinder. So haben sie in den Ferien eine Beschäftigung und können mit gleichaltrigen spielen und nebenbei etwas lernen. Finde ich besser, gerade wenn man selber keinen großen Urlaub geplant hat. :o)
    Dann drücke ich mal die Daumen, dass dort kein Unwetter ankommt. Aber es soll ja wieder wärmer bzw. heißer werden. ;o)

    Lieben Gruß,
    Ruby

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here