Werbung für den Blog

6

Vor einiger Zeit las ich mal von einem gut verdienenden Marketingguru, dass er stets mit selbst gestalteten Riesenbuttons am Revers durch die Gegend lief. Sinn und Zweck dieser stilbrüchigen Buttons am Jackett war, dass die Leute ihn ansprachen, was es mit diesem Spruch wie „Ich war Tellerwäscher – jetzt bin ich Millionär“ oder ähnlichen auf sich hatte. Und damit hatte er schon die halbe Miete gewonnen. Die Leute wurden neugierig, er wurde aktiv angsprochen und musste niemanden belästigen und daraus resultierten dann überdurchschnittlich viele Mitarbeiter oder auch Kunden.

Nicht schlecht, finde ich, aber es könnte doch auch anders gehen. Ich hätte jetzt eher ein Problem damit, wenn jeder den Button am Busen erst anstarren und dann anfassen wollte. Aber es müsste ja eine Alternative geben.

Schon seit einiger Zeit überlege ich mir, wie ich offline die Leute neugierig auf meinen Blog machen kann. Visitenkarten verteilen, Flyer auslegen oder ständig darüber reden wären ein paar Möglichkeiten. Mir die URL auf die Stirn zu tätowieren finde ich persönlich jetzt nicht so reizvoll, zumal ich von Tätowierungen an meinem Körper rein gar nichts halte.

Was mir noch einfiel war, ich könnte doch ein schickes Polo Shirt besticken lassen, am besten mit der Adresse meines Blogs. Viele Firmen lassen ja auch ihre Mitarbeiter mit bestickten Shirts rumlaufen – zumindest wenn sie im Dienst sind – so dass dann jeder sehen kann, von welcher Firma die Leute sind.

Im Geiste stelle ich mir zum Beispiel ein weißes Poloshirt vor, das auf dem Rücken formatfüllend in roter Schreibschrift wie im Blog den Schriftzug „Liebstöckelschuh“ führt, außerdem die Sternchen und das Herz.

Man kann ja eigene Grafikdateien verwenden (wenn man sie auch finden würde 😉 ) um sie zum Beispiel auf ein Shirt drucken oder sticken zu lassen. Natürlich sollte bei einer Bestickung die grafische Darstellung nicht ganz so detailreich sein, wie sie es bei einem Druck gerne sein darf. Ich habe vorhin mal ein wenig ausprobiert und rumgespielt, wie so ein Poloshirt aussehen könnte. Leider fand ich meine Datei mit dem Banner auf die schnelle nicht, so dass ich jetzt lediglich mit online erstellten Schriftzügen experimentiert habe.

Was ich auch nicht schlecht fände, wäre ein QR-Code auf dem Hemd, so dass die Leute direkt mit ihrem Smartphone auf meinem Blog landen könnten. Am besten man kombiniert beides, vielleicht den QR-Code vorne anstelle des Buttons und die ausgeschriebene Webadresse auf dem Rücken.

Ja, jetzt hab ich’s! Meine Family bekommt dieses Jahr zu Weihnachten chice Polo Shirts mit toller Beschriftung – die gibt es ja auch für Herren und das Kind kann schon eine kleine Damengröße tragen…

Was haltet ihr von meiner Idee, auf diese Art und Weise Werbung für meinen Blog zu machen? Witzig, originell oder doch nicht so der Hammer?

gefunden auf
www.shirt-gestalten.com

  

6 Kommentare

    • Hmmm… ich finde es laufen viele Leute mit Werbung rum. Und wenn man für die eigene Sache wirbt ist es nochmal etwas anderes. An die Blog-URL denken sie vielleicht zuhause nicht mehr, aber an LIEBSTÖCKELSCHUH 😉 und das ließe sich ja dann bequem googlen.

  1. na für mich persönlich wär das wohl nichts,liegt aber daran das ich meisst nur schwarz trage ohne schriften usw.denke aber solche werbung macht eher neugierig als nen Banner oder so

  2. Einen QR-Code auf dem Rücken würde ich vielleicht tragen. Vorne in Brusthöhe fände ich es problematisch, wenn dann jeder Penner mit seinem QR-Code Scanner mir auf den Leib rücken würde
    LG
    Sabienes

    • Da hast du auch wieder recht. Ich glaube das will ich auch nicht, wenn mich dann jeder Penner mit seinem Scanner (huch, das reimt sich auch noch!) ins Visier nimmt… aber auf dem Rücken großflächig angelegt sicherlich auch für größere Entfernungen gut!
      LG
      SvL

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here