Schülersprachreisen nach Malta?

0

Neulich traf ich eine langjährige Freundin aus dem Viertel und wir quatschten eine Weile auf dem Gehweg miteinander. Nachdem so die üblichen Fragen nach Wohlbefinden und Neuigkeiten abgehakt waren, ging es dann darum, was unsere jeweiligen Töchter derzeit bzw. in den Sommerferien machen.

Ihre ist schon groß, hat letztes Jahr Abi gemacht und war jetzt doch tatsächlich ein halbes Jahr in den USA. Das fand ich ganz toll, weil schließlich so ein Auslandsjahr nicht nur eine Zierde später im Lebenslauf ist, sondern natürlich auch jede Menge zur Reifung, Charakterbildung, Selbständigkeit und zum Selbstbewusstsein junger Leute beiträgt. Aber nicht alle trauen sich das zu, einfach mal ein halbes Jahr fernab der Familie und des Gewohnten im Ausland zu verbringen.

Wir sprachen dann darüber, ab welchem Alter sie angefangen hatte, ihre Tochter allein auf Reisen bzw. auch auf Sprachreisen zu schicken. Und tatsächlich, das fing schon recht früh an. Erst in die nähere Umgebung, später auch ins Ausland und der letzte Aufenthalt war dann eben der Sprung über den großen Teich.

Jetzt fange ich ja gerade erst an, mit meinem Kind zu üben, dass man auch mal ohne Eltern bzw. eben nur mit Freunden verreisen kann. Die erste Übung haben wir schon erfolgreich hinter uns gebracht, nämlich an Pfingsten mal eine Woche ohne mich, aber mit Onkel und Tante auf Sardinien. Die nächste Übung folgt schon demnächst, wenn es dann heißt mit einer Schulfreundin zusammen ins Zeltlager zu gehen. Also ganz ohne erwachsene und bekannte Vertrauenspersonen.

Ich erwarte dann natürlich so eine Postkarte – oder so ähnlich!


Als vorausschauende Mutter arbeite ich nämlich schon so ganz langsam darauf hin, dass das Kind auch eines Tages nicht nur ins Zeltlager zwei Autostunden von hier entfernt gehen kann, sondern vielleicht auch zum Zwecke des Sprachen lernens ins Ausland reist. Für Schüler zwischen 12 und 17 Jahren gibt es ja ganz gute Angebote, wie zum Beispiel Sprachdirekt.

Englisch ist ja nach wie vor die am meisten bevorzugte Fremdsprache, auch wenn Chinesisch und Russisch deutlich auf dem Vormarsch sind. Aber wer Englisch kann, ist natürlich immer gut bedient und kann sich fast überall verständigen. Deswegen strecke ich derzeit schon immer mal meine Fühler aus und schaue, was es für Möglichkeiten gibt, Englisch in einem englischsprachigen Land zu erlernen. Da wäre natürlich zum einen die Möglichkeit nach USA zu reisen. Ist mir aber derzeit zu teuer und zu weit weg. Großbritannien wäre auch nicht schlecht, aber wer will schon dauernd graues Wetter und Regen haben – ok, ist vielleicht ein wenig überzogen, aber dem Grunde nach schon wahr.

Deswegen denke ich schon die ganze Zeit, Malta könnte ein geeignetes Ziel sein. Die Küche (wichtig!) ist mediterran, die offizielle Landessprache ist englisch, da Malta ja früher mal eine englische Kolonie war und das Wetter verspricht eitel Sonnenschein. Was will man mehr!?

Abgesehen vom Sonnenschein finde ich Malta natürlich auch absolut sehenswert. Und da mein Töchterlein von seiner Mutter ein Faible für alte Gemäuer und stimmungsvolle Gassen geerbt hat, bin ich mir fast sicher, dass ein Sprachurlaub auf Malta perfekt für sie wäre.

Wir müssten jetzt nur noch ungefähr dreimal Weihnachten feiern, bis sie dann alt genug wäre, um sich alleine oder vielleicht doch lieber mit einer Freundin zusammen auf die Socken zu machen. Ich selbst durfte als Kind oder Jugendliche leider keinen Sprachurlaub machen, obwohl es diese Angebote auch damals in der Jungsteinzeit schon gab (fällt mir gerade ein, weil mich mein Kind mal fragte, ob ich in meiner Kindheit noch lebende Dinosaurier gesehen habe).

Ich wäre mit Sicherheit gerne zwei bis drei Wochen zu einem Urlaub mit Schülern aufgebrochen, selbst wenn der Hintergedanke der Eltern gewesen wäre, mein gar nicht so übles Englisch weiter zu verbessern. Aber leider waren meine Eltern zu ängstlich!

Deswegen werde ich es hoffentlich anders machen und meine Tochter dazu ermutigen, die Welt auch ohne mich zu entdecken!

Schickt ihr eure Kids alleine bzw. mit Freunden in den Urlaub? Ab welchem Alter findet ihr das angemessen? Zeltlager mit 9, Sprachurlaub mit 12 – ist das eigentlich nicht zu jung? Ich freue mich auf eure Antworten im Kommentarfeld!

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here