Krabat, der Roman von Kinder- und Jugendbuchautor Otfried Preußler, wurde dieses Jahr am 22. März 2013 mit dem Stuttgarter Ballett hier im Staatstheater uraufgeführt. Leider konnte der Autor Otfried Preußler das nicht mehr miterleben, da er im Februar 2013 bereits verstarb. Aber ich könnte mir vorstellen, dass ihm die Inszenierung seines düsteren Romans bestimmt gefallen hätte.

Ballett im Park – Krabat

Uns hat das, was wir gestern auf der großen Leinwand im Park als Live-Übertragung aus dem Staatstheater gesehen haben, jedenfalls sehr gut gefallen. Kein liebliches Rosa-Rüschen-Ballett, wie man es manchmal serviert bekommt, wenn man speziell auf die jüngere Zielgruppe zugeschnittene Ballettveranstaltungen besucht, sondern durchgehend sehr schwarz-weiß mit einigen roten oder hellgrünen Farbtupfern, um es einfach mal nur in Farben zu beschreiben.

Herr Gevatter

Die Musik zum Ballett kommt von Peteris Vasks, Philip Glass und Krzysztof Penderecki (Mühlenmusik), die Choreographie übernahm Demis Volpi. In den Hauptrollen tanzten Sue Jin Kang als Herr Gevatter, Roman Novitzky als Der Meister, David Moore als Krabat und Elizabeth Wisenberg als Die Kantorka. Tolle Bilder von der Inszenierung findet man übrigens hier auf der Seite des Stuttgarter Balletts.

Ballettübungen in der Pause um die Knochen mal durchzuschütteln

Wir hatten einen recht guten Platz auf der Wiese, so dass man die Übertragung auf der Leinwand auch gut mitverfolgen konnte. Meine Mutter hatte uns den Platz schon seit ca. 17 Uhr reserviert und mit allen Mitteln verteidigt. Wir kamen dann auch mit schwerem Gepäck gegen 18 Uhr an, da natürlich so eine mehrere Stunden dauernde Aufführung im Freien auch gleich mit einem Picknick verbunden werden kann.

Lecker! Knusprige Blätterteigtaschen mit angebratener Tatarfüllung, leicht scharf

Das Kind fand es toll, romantisch und abenteuerlich, in so einer Art Festival-Stimmung auf der Wiese zu sitzen, zu futtern und nebenher ein bißchen Kultur reinzuziehen. Meine Mutter und ich fanden es – nunja, irgendwie unbequem. Wir haben uns fest vorgenommen, für kommende Veranstaltungen dieser Art uns auf jeden Fall mal zwei so Alu-Klappstühle zuzulegen, damit wir nicht anschließend nach stundenlangem auf dem Boden sitzen komplett wie gerädert sind. Auch wenn man es manchmal nicht wahrhaben möchte, aber mit zunehmendem Alter ist picknicken auf der Decke nicht mehr so der absolute Burner für die alternden Knochen…

Gedämpfte Maiskolben eignen sich auch gut für ein Picknick

Zum Picknick gab es Minitomaten mit Minimozarella, gut gekühlte aufgeschnittene Honigmelone, eigens vorher gebackene Blätterteigtaschen mit einer leckeren Füllung aus angebratenem Tatar mit Knoblauch, Ingwer, Paprika, Sojasauce und ein wenig Chili. Außerdem noch halbe Maiskolben, die ich zuvor gegart hatte und die man direkt vor Ort mit Olivenöl und Salz würzen konnte. Das alles war natürlich eine ziemliche Schlepperei. Deswegen fiel mir jetzt auch wieder ein, warum ich nur alle paar Jahre mal ein Picknick mache…

Insalata Caprese haben wir direkt vor Ort zubereitet – ich hatte alles dabei

Alles in allem war es natürlich trotzdem toll, die Stimmung war super, die Aufführung beeindruckend und dem Kind hat es natürlich außerordentlich viel Spaß gemacht. Das ist ja wie immer die Hauptsache! Wer jetzt Lust bekommen hat, sich Krabat im Staatstheater anzuschauen, der kann sein Glück noch versuchen. Eventuell gibt es noch Restkarten. In der neuen Spielzeit 2013/14 wird es auch auf dem Programm stehen, mehr Infos gibt es hier.

In der Dämmerung gab es dann Stimmung mit Laterne

Wer war noch bei dieser Veranstaltung? Haben wir uns vielleicht verpasst? Oder saßen wir möglicherweise sogar nebeneinander und haben uns gar nicht erkannt?

  

2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here