Eiskalt (ab)serviert – Orangen Granita

1

Gestern erwähnte ich ja schon, dass ich angefangen habe, eine Orangen Granita zu basteln. Die war dann heute tatsächlich servier- und fotografierfertig, wäre es sicherlich auch schon gestern gewesen, aber da hatte ich keine Lust mehr Bilder zu machen.

Heute konnte ich in aller Ruhe dann Orangen Granita probieren, servieren und fotografieren, während mein Kind auf einer Erdbeerplantage am Stadtrand schuftete und abwechselnd ein Beerchen fürs Schleckermäulchen und eines fürs Körbchen pflückte. Ich muss schon sagen, das Zeug schmeckt verdammt lecker. Wenn ich dieses halb bis ganz gefrorene Orangendessert vor kurzem während unseres Blitzsommers gehabt hätte, dann wäre ich damit in den Keller umgezogen und ich hätte von der ganzen Hitze nichts mitbekommen.

Meine Kreation war ziemlich durchgefroren, aber trotzdem gut aufgebrochen in kleine, kristalline Verbindungen. Normalerweise sollte man dieses Dessert fast schon schlürfen können, das war jetzt bei mir nicht der Fall. War einfach eben über Nacht im Gefrierschrank, aber das machte mir jetzt nichts aus.

Also, falls das jemand nachbauen möchte, hier kommt ein Karton das Rezept:

Ich verwendete


400 ml Wasser
150 g Rohrohrzucker
8 reif geerntete Orangen aus Portugal
Schalenabrieb von 1 Orange (meine waren unbehandelt)
1 reif geerntete Zitrone auch aus Portugal
Rosenwasser
Meersalz aus der Mühle mit Chili und Orangenschale
flaches Gefäß für den Gefrierprozess
genügend Platz im Gefrierschrank

Das Wasser mit dem Zucker aufkochen lassen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Dann vom Herd nehmen und abkühlen lassen. In der Zeit kann man zum Beispiel sämtliche zu Fuß erreichbaren Geschäfte nach Rosenwasser abklappern. Bis man das dann hat, ist das Wasser nur noch ganz leicht lauwarm. Ich wurde übrigens fündig bei Alnatura in der Tübinger Straße.

Wenn man dann wieder zuhause ist, kann man nach dem Händewaschen eine Orange oder auch zwei heiß abwaschen und mit einer Raspel die Schale abraspeln. Dass die Orangen nicht behandelt sein sollten versteht sich von selbst.

Anschließend pressen wir den insgesamt acht Orangen den Saft bis zum letzten Tropfen aus, der Zitrone genauso. Den Saft geben wir zu dem abgekühlten Zuckerwasser. Dazu kommt noch ein ordentlicher Schuss Rosenwasser. Ich mag es gerne etwas blumiger, so dass man das rosige ruhig durchschmecken darf. Alternativ könnte man auch Orangenblütenwasser nehmen, aber wo es das gibt, weiß ich auch nicht. Oder vielleicht auch Holunderblütensirup, den gibt es ja mittlerweile an jeder Ecke.

Auf die Mischung noch ein paar Umdrehungen aus der Salzmühle, bei mir aus der Mischung Meersalz, Chili und Orange. Allerdings sollte man diese Saftmischung natürlich nicht versalzen, sondern nur den Geschmack durch die Zugabe von Meersalz intensivieren.

Das ganze kippen wir jetzt in ein relativ flaches Gefäß, das aber noch genügend Raum nach oben bieten sollte und stellen dieses abgedeckt in den Gefrierschrank. Nach ca. 2 Stunden kann man mal nachschauen und entdeckt vermutlich, dass der Saft jetzt grießelig wird und zu gefrieren beginnt. Ab sofort kann man dann im Halbstundenrythmus die zu gefrieren beginnende Masse immer wieder mit einer Gabel umschichten, so dass sich eine lockere Eismasse bildet. Es soll auf keinen Fall ein Eiswürfel en bloc entstehen, sondern eher so etwas wie angetauter Schneematsch. Deswegen im Halbstundenturnus diese Umschichterei mit der Gabel.

Normalerweise sollte die Granita dann nach drei- bis fünfmal umschichten fertig sein. Ich habe die Nachtruhe und eine Schlafpause mit eingebaut, so dass meine Orangen Granita heute eher ziemlich gefroren, aber trotzdem sehr lecker war. Dazu passt ein bißchen Minze, das verstärkt den erfrischenden Effekt.

Und mein ganz persönlicher Geheimtipp: flüssige Sahne drüber kippen – einfach köstlich, wenn die dann als zarte Eiskruste rund um die Orangen Granita anfriert. Ein ganz anderes Geschmackserlebnis übrigens als ohne Sahne – aber beides sehr lecker!

Was könnte man zu Orange außer Rosenwasser noch kombinieren? Habt ihr irgendwelche Ideen oder Anregungen? Ich hätte da nämlich noch ein paar Orangen, die verarbeitet werden möchten und die erste Portion Granita dürfte bald verspeist sein…

  

1 Kommentar

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here