SingleMom sucht Single(Dad)

2

So ähnlich könnte wohl ein Aufruf lauten, wenn es nach meinem Kind ginge. Immer mal wieder bekomme ich zu hören, dass ich mir doch mal endlich jemanden anlachen sollte. Ich weiß nicht, wie ich das finden soll, dass sich mein Kind in meine Nichtbeziehungsgeschichten einmischt. Meistens finde ich es jedenfalls amüsant, es sei denn es wird peinlich.


Peinlich wird es zum Beispiel dann, wenn sie mir auf einmal Männer aus meinem näheren Umfeld wärmstens empfehlen will und das möglichst auch noch in Hörweite des betreffenden Exemplars. So darf ich wirklich mit keinem männlichen Wesen flirten, ohne dass ich hinterher vom Kind aufgezogen werde „hehe, ihr seit ja verknahalllt!“, meistens so laut, dass es der ganze Supermarkt oder Straßenzug mitbekommt. Blöderweise stehe ich da nicht gelassen drüber, sondern bekomme dann auch noch eine rote Birne, wie als Bestätigung dessen, was mir da gerade unterstellt wird.

Da erinnere ich mich noch an eine ganz reizende Begegnung vor ein paar Jahren. Ich lernte einen meiner Nachbarn aus dem Viertel via Facebook kennen und wir trafen uns ganz unverbindlich zum Mittagessen. Das Kind war dabei und alles war ganz herrlich. Bis das Kind dann das Tischgespräch übernahm und denjenigen über sein Liebesleben ausfragte. Hast du eine Freundin? Nein! Hast du schonmal eine Freundin gehabt? Ja. Und warum seid ihr nicht mehr zusammen?

Letztendlich resümierte sie dann, dass auch ihre Mutter keinen Freund habe und alles lief darauf hinaus, dass man quasi eins und eins zusammen zählen konnte, um ihre Intentionen zu durchschauen. Nun entsprach dieser Nachbar keineswegs meinem Beuteschema und was möglicherweise eine freundschaftliche Bekanntschaft hätte werden können, wurde durch diese Gesprächsführung von Anfang an im Keime erstickt.

Nicht alle Singles in Stuttgart sind permanent auf der Suche nach dem passenden Deckel aufs Töpfchen, auch wenn das Kinder in ihrer romantischen Denkweise nicht unbedingt so wahrhaben möchten. Derzeit zum Beispiel versucht sie mir ständig den netten Filialleiter des Discounters unseres Vertrauens schmackhaft zu machen. Blöderweise habe ich ihr mal seinen Nachnamen gesagt und seitdem raunt sie mir immer gut hörbar in den Gängen des Ladens zu: „Guck mal, da vorne steht der Herr XY. Ihr seid doch verknallt, oder!?“

Das bewegt mich mittlerweile dazu, immer öfter in Läden außerhalb meines Reviers einzukaufen und wenn das nicht geht, dann möglichst ohne Anhang um mir peinliche Begebenheiten zu ersparen.

Falls ich tatsächlich mal wieder auf Freiersfüßen – sagt man das eigentlich so bei Frauen? – unterwegs sein sollte, dann werde ich a) meinem Kind nichts davon erzählen und b) erstmal via Partnerbörsen im Internet die Lage und den Markt checken und schauen, ob grundsätzlich jemand dabei ist, der von den Eckdaten her in Frage käme. Völlig unromantisch, ich weiß, aber inzwischen denke ich eben praktisch 😉

Habt ihr Erfahrungen mit Singlebörsen im Internet? Oder habt ihr gar auch verkuppelnde Kinder zuhause und könnt ein Lied davon singen, wie es ist, wenn sich der Nachwuchs in die Partnersuche einmischt? Ihr könnt mir eure Antworten völlig diskret in das Kommentarfeld schreiben – ich verkupple niemanden. Ehrenwort!

  

2 Kommentare

  1. *lach*
    Eigentlich ja toll, dass Dein Kindchen da so "mitgeht". Aber natürlich auch: lääääästig. In ein paar Jahren läßt sie Dich sicher machen, aber bis dahin wirst Du wohl oder über mit der "Hilfe" Deiner Süßen leben müssen.

    Das mit dem Internet ist nicht die schlechteste Idee: ich habe damals (Tochter war 11 J.) meinen jetzigen Mann kennengelernt. Erst gechattet, dann telefoniert, dann gecamt. Und dann hat sie erst von ihm erfahren…

    Ich wünsche Euch, dass Ihr zur richtigen Zeit den Richtigen findet!

    • Sie ist mitgegangen, weil es von vornherein gar nicht als Date im Sinne von Partnersuche gedacht war, sondern einfach mal zusammen Mittag zu essen um sich auch persönlich kennenzulernen.

      Dank ihrer Übernahme des Gesprächsthemas hat sie dann eben die ganze Begegnung leicht torpediert ^^ – was natürlich im Nachhinein amüsant ist, aber in der akuten Situation mir ein bißchen peinlich war 😉

      Na, dann habe ich noch 2 Jahre Zeit, bis auch meine Tochter so alt ist und ich dann vielleicht den passenden Mann übers Internet kenenlerne *grins*

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here