Man kann es kaum glauben, dass wir heute schon den 24. Mai haben, aber noch immer nicht der Jahreszeit entsprechendes Wetter. Ok, es kann im Mai ja schon mal kalt sein. Aber jetzt ist es wirklich schon gefühlt seit Oktober vergangenen Jahres Winter mit einer kurzen frühlingshaften Einlage an Weihnachten. So langsam schlägt es aufs Gemüt.

Eigentlich dachte ich ja, dass wir die Pfingstferien etwas mehr mit Outdoor Aktivitäten verbringen werden, aber dieses penetrante Dauergrau da draußen macht nun wirklich keine Lust auf Grillen, Freibad, Waldspaziergänge oder ähnliches. Deswegen sind wir beide wohl auch derzeit ein wenig der Spielsucht verfallen. Das Kind spielt sich durch sämtliche Levels von Professor Layton und ich betreibe derzeit mal wieder ein wenig virtuelles Bauernhofing mit FarmVille2.


Und genau da sind derzeit die großen Chiliwochen angesagt. Man pflanzt Pintobohnen, die in vier Stunden reif sind, Zwiebeln, die leider 12 Stunden Reifezeit benötigen und bettelt seine Mitspieler um Salz und Chilipulver an, damit man am Chili-Kochwettberwerb teilnehmen kann und dabei Tickets für tolle Farmdekorationen sammeln kann. Am Ende gibt es dann eine Ziege für lau. Soviel kurz zur Erläuterung.

Irgendwie hat mich der Chili-Kochwettbewerb auf FarmVille2 gestern so angelacht und angemacht, dass ich beschloss, ein leckeres Chili wäre doch auch mal wieder was. Sättigt und heizt von innen heraus. Jetzt kann ich es nur leider nicht so scharf kochen, wie ich das gerne hätte, da ja meine Tochter auch davon isst und mir vermutlich was husten würde, wenn ich da eine Handvoll Chilischoten mit reinhauen würde. So habe ich jetzt ein Rezept aus dem Ärmel geschüttelt, was absolut kindertauglich ist, aber trotzdem schon so eine leicht pfeffrige Schärfe mitbringt als Basis zum Nachwürzen für die Erwachsenen, die es gerne etwas heißer im Rachen mögen.

Hier mein Rezept:

Wir brauchen


fürs Chili
450 g Rinderhack
rote Paprikaschoten (wir hatten 4 und ca. die Hälfte davon im Chili und die andere Hälfte als Salatzutat)
1 kleine Dose Maiskörner
1 Dose rote Bohnen
5 Tomaten (wir hatten diese hier, die ich auch schon hier verarbeitet habe)
1 rote Zwiebel (die bei FarmVille2 sind auch immer rot)
3 fette Knoblauchzehen
etwas Hot Mama No. 4
Salz
Pfeffer
Öl


für den Salat
rote Paprikaschoten
2 Handvoll Datteltomaten oder Kirschtomaten
2 Lauchzwiebeln
Salz
Pfeffer
Essig
Olivenöl 


außerdem
Reis

Das Rinderhack in Öl kurz unter Rühren anbraten, dann die gehackten Zwiebeln dazu geben und auch mit andünsten, braten oder erhitzen, wie auch immer. Anschließend die roten Bohnen und die Maiskörner aus den Dosen jeweils ohne Flüssigkeit dazu geben. Danach die kleingeschnittenen Tomaten in den Topf werfen und immer mal wieder gut umrühren. Wenn keine frischen Tomaten zur Hand sind, wie es zum Beispiel jetzt Ende Mai wetterbedingt sein könnte, dann nimmt man einfach Dosentomaten. Falls das ganze zu trocken ist, gerne einen Schuss Wasser dazu geben, aber nicht zu viel, sonst wird es zu flüssig.

Mittlerweile hat man das Kind die vier Paprikaschoten in Würfel schneiden lassen (Beschäftigungstherapie, damit es mal was anderes in den Ferien sieht als einen Nintendo DS) und gibt davon die eine Hälfte in den Topf und die andere Hälfte bleibt in der Salatschüssel, in die das Kind die Würfel hineingeschnitten hat. Außerdem schneiden wir jetzt noch die 3 Knoblauchzehen klein und geben sie auch in den Topf. Rühren und auf kleiner Flamme weiterköcheln.

Der Reis steht hoffentlich schon parat und köchelt auch vor sich hin, damit er möglichst gemeinsam mit dem Chili fertig wird. Inzwischen kann man sich um den Salat kümmern, die Tomätchen waschen und in die Schüssel schmeißen. Der Vorteil von so kleinen Tomaten ist, dass man sie nicht auch noch extra in mundgerechte Häppchen schneiden muss. Dafür schneidet man dann aber die beiden Frühlingszwiebeln in kleine Ringe, gibt sie dazu und macht anschließend den Salat nach Belieben an – mit Essig, Öl, Salz und Pfeffer und nicht mit „Hey du süßer Salat, wie wär’s mit uns beiden!?“

Mittlerweile dürfte das Chili con Carne so gut wie fertig sein, als Würze habe ich dann noch einen ordentlichen Schluck Hot Mamas N°4 – Pfeffer Grill & Steak Sauce 
drüber gekippt und natürlich auch mit Salz eine geschmackliche Basis geschaffen. Normalerweise hätte ich am Anfang mit dem Fleisch und den Zwiebeln ein paar kleine Chilischoten mit angedünstet. Normalerweise – aber nicht wenn Kinder mit essen sollen.

So hatte das Chili jetzt eine ganz leicht pfeffrige Schärfe, die angenehm warm im Rachen war, aber nicht so penetrant, dass man gleich nach Luft schnappen muss. Ich selber habe dann tellerweise mit Chiliflocken aus der Mühle nachgeholfen. Im Alter braucht man einfach ein wenig mehr Wärme und vor allem bei diesem Mistwetter!

Also, wer jetzt auch noch friert: Kocht euch ein Chili oder macht euch einen schönen Ingwertee, das wärmt auch! Und übrigens, heute in 7 Monaten ist schon wieder Weihnachten! Ist das nicht herrlich!?

  

2 KOMMENTARE

  1. Ja das Wetter ist echt nicht mehr schön,ich werde auswandern,ine ine Land wo immer die Sonne scheint 😉 Chili kochen wir auch oft,die Kids lieben es und manchmal füllen sie auch Taccos damit..mjam

    LG von Nine

    • Wegen mir müsste ja noch nicht einmal IMMER die Sonne scheinen, aber wenigstens mal so hin und wieder. Gestern war mir schon fast weihnachtlich zumute und ich machte es mir mit heißem Ingwertee gemütlich und in eine Decke gewickelt gemütlich. Außerdem habe ich die Wohnung mit Crottendorfer Räucherkerzen eingeräuchert, so dass es jetzt wirklich wie kurz vor Weihnachten riecht. Vielleicht sollte ich mal schauen, ob irgendwo noch ein Stück Stollen oder ein paar Lebkuchen übrig geblieben sind…
      LG
      Sabine v. Liebstöckelschuh

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here