Stimmt das eigentlich, dass der Mai alles nei macht? Wenn ich so nach draußen schaue, kann ich das wirklich nicht bestätigen. Das Wetter kommt so grau daher wie gestern, vorgestern, vorvorgestern… irgendwie nix neues für mich.

NEU: Südfrüchtehandel

Das einzige, was wirklich neu ist, ist die Tatsache, dass ich seit gestern hier so einen kleinen Handel für Südfrüchte aufgemacht habe. 30 kg Orangen und ein paar Zitronen aus Portugal warten darauf, dass sie demnächst von ihren zukünftigen Besitzern abgeholt werden. „Die kleine portugiesische Orangenkiste möchte gerne von ihrer Mama aus dem Orangenkinderland abgeholt werden!“…

Erstmal alle Orangen einzeln in leichter Essiglösung abgewaschen und geprüft

Okay, eine Kiste bleibt bei mir und ich überlege schon krampfhaft, was ich damit machen könnte außer sie zu essen. Irgendwie müssen die Dinger verarbeitet werden, bevor sie hübsche weiß-grüne Pelzchen tragen und etwas strengen Geruch verbreiten. Diese Früchtchen sind sozusagen frisch vom Baum und reif geerntet, unbehandelt und deswegen etwas schutzloser den Gefahren des Orangenalltags ausgeliefert. Aber lecker schmecken sie und sind wirklich dermaßen sowas von BIO, dass man sie vermutlich mit einem herzhaften Biss in die Frucht wie einen ungeschälten Apfel essen könnte – wenn man denn wollte.

Alle gewaschenen Orangen von Hand abgetrocknet, poliert und einzeln in Papiertücher gewickelt

Übrigens, für alle Stuttgarter und Rund-um-Stuttgarter gibt es die Möglichkeit, sich auch ein oder ein paar Kisten Orangen zu bestellen. Wie? Das erfahrt ihr hier.

NEU: Rezept für fruchtigen Krautsalat

Bevor jedoch der Orangenmann bei mir vorbei kam, habe ich mittags noch einen Salat für das Abendessen zubereitet. Ja, mittags schon, weil der ein bisschen durchziehen muss, bevor er wirklich gut schmeckt. Ich weiß nicht wie ich den Salat nennen soll, vielleicht Alles-was-weg-muss-Salat oder so. Oder Krautsalat à l’Orange avec Finocchio, da käme gleich die mehrländrige internationale Beziehung im Salatnamen gut zur Geltung und es hört sich nicht so nach Kühlschrank aufräumen und Sondermüllentsorgung an. War es ja auch nicht, weil was dem Müll anvertraut gehört, verarbeite ich normalerweise nicht mehr zu Salat.

Krautsalat mit Fenchel und Orangen

Wie auch immer der Salat heißen mag – ich hab da so meine Schwierigkeiten mit Namen, meine Tochter wusste erst eine Woche nach Krankenhausentlassung, wie sie dann heißen soll – er war jedenfalls recht lecker und hat viel frühlingshafter oder nachgerade sommerlicher geschmeckt als dieser Krautsalat, den ich mal im Oktober kredenzte.

Hier mal kurz das Rezept für diesen fruchtigen Krautsalat:

Wir brauchen


1 kleinen Krautkopf, auch bekannt unter Weißkohl oder Spitzkohl, egal ob rund oder eckig
1 Fenchelknolle
1 von 10 kleinen Saftorangen
Olivenöl
Salz
Pfeffer
Zucker
Fenchelsaat

Den Krautkopf von den äußeren Blättern befreien, mit einem scharfen Messer achteln, entstrunken und anschließend in eine Schüssel hobeln. Vorsicht, es besteht akute Gefahr für die Fingerkuppen! Der Salat soll schließlich vegetarisch oder vegan werden!

Dann eine Mischung aus 2-3 EL Essig (ich nahm Walnussessig), 2 TL Salz, 1 TL Zucker und gemahlenem Pfeffer herstellen und mit ca. 150 ml heißem Wasser verrühren. Diese Mischung über das gehobelte Kraut kippen, Olivenöl und Fenchelsaat drüber schütten und alles gut vermengen. Anschließend den angehenden Krautsalat eine Weile in Ruhe lassen.

Gegen später die geputzte Fenchelknolle in zierliche Würfelchen zerlegen und dem Krautsalat unterjubeln. Bei der Gelegenheit gleich mal wieder aufmischen und probieren, ob er schon gut schmeckt. Bei Bedarf nachsalzen, -pfeffern oder -säuern.

Dann könnte man die hübsche Orange gleich mit dem scharfen Messer erstmal ringsum schälen. Dazu erst die zwei Deckel oben und unten entfernen, anschließend ringsrum die Schale abschneiden, und zwar so, dass das Weiße auch gleich weg ist und danach dann das Fruchtfleisch aus den einzelnen Kammern rausschneiden ohne die Häute mitzunehmen. Mit anderen Worten: die Orange wird filetiert und gleich in mundgerechte Stückchen geschnitten und dem Salat zugegeben. Der dabei entstehende Orangensaft kann aufgefangen werden und auch zum Salat gekippt werden.

Nochmal kurz durchziehen lassen und dann genießen. Schmeckt wirklich sehr lecker! Zur Deko kann man ja noch Fenchelgrün drüber streuen. Das fiel mir aber erst nach dem Essen und fotografieren ein.

NEU: Kommentare können Gewinn bringen

Ich habe hin und her überlegt, wie ich meine etwas kommentarscheuen Leser dazu bringen könnte, etwas mehr aus sich herauszugehen. Ich merke ja, dass gelesen wird und würde manchmal gerne auch wissen, wie es ankommt und was ihr davon haltet. Deswegen kam ich auf die Idee, ich muss einen kleinen Anreiz bieten, damit mehr kommentiert wird.

Und was könnte reizender sein als eine kleine Verlosung!? Richtig, eine kleine Verlosung! Deswegen habe ich beschlossen, dass jeder 100. Kommentar im Monat gewinnt. Dazu zählen natürlich keine eindeutigen Spamkommentare, auch nicht die aus China oder Russland, und natürlich lässt sich ein eventueller Gewinn nur dann verschicken, wenn der Kommentar nicht total anonym verfasst wurde. Irgendwas muss dabei stehen, damit ich die oder den GewinnerIn kontaktieren kann. 

Damit ich besser abzählen kann, welches der 100. Kommentar ist (meine zählen selbstverständlich nicht mit!) dachte ich mir, der erste Mai ist ein super Datum um damit zu beginnen. Schließlich: Alles neu macht der Mai…

Ich werde gegen später noch einen eigenen Post dazu verfassen, wollte es jedoch nur mal jetzt schon bekannt geben, damit ihr schon jetzt die Zeit nutzen und egal welchen Artikel kommentieren könnt. Es gibt ja immer viel zu sagen!

Also, bis später – dann erfahrt ihr auch was es eigentlich zu gewinnen gibt!

 

4 KOMMENTARE

  1. Jetzt habe ich Appetit auf Orangen, aber keine Lust zum Supermarkt zu laufen 🙁

    Das Rezept hört sich gut an. Ich mag eigentlich keinen Krautsalat, aber mit Orangen und Fenchel würde ich ihm noch mal eine Chance geben.

    Liebe Grüße

    • Dieser Krautsalat hatte nicht so den typischen Krautsalatgeschmack – also vielleicht dann tatsächlich gut geeignet, wenn man eigentlich keinen Krautsalat mag 😉
      Haben bei euch am erstem Mai die Supermärkte geöffnet? Hier ist alles geschlossen.
      LG
      Sabine v. Liebstöckelschuh

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein!
Bitte trage deinen Namen hier ein