Heute am 4. Dezember ist Barbaratag, der Tag an dem man ein Kirschbaumzweiglein schneiden soll und in eine Vase mit Wasser stellt, um dann am Heiligen Abend ein kleines Weihnachtswunder zu erleben: Das Zweiglein wird anfangen zu blühen!

Aber auch ohne diesen Brauch sind wir schon voller Vorfreude auf Weihnachten, insbesondere natürlich die Kinder und die Blogger. Bei den Kindern ist es klar, die bekommen zu Weihnachten wieder jede Menge Wünsche erfüllt und bei den Bloggern da ist es eher die Freude auf mögliche Gewinne, die nach Weihnachten ausgelost werden. Zum Beispiel bei der Aktion „24 Türchen“ von Mella und Susanne, über die ich neulich schon berichtet habe.

 
Heute bin ich zusammen mit Vroe dran, das vierte Türchen zu gestalten. Ich möchte euch heute ein wenig vom Stuttgarter Weihnachtsmarkt erzählen und hier ganz besonders von dem Weihnachtsmarkt, der nicht so sehr von Touristen aus aller Herren Länder überrannt wird, sondern immer noch so ein kleiner Geheimtipp ist.

Vergangenen Sonntag haben wir mal wieder einen Abstecher dorthin gemacht, wo an offener Flamme und mit appetitanregenden Düften frischer Lachs auf Brettern befestigt geräuchert und gegart wird. Nach ein bis zwei Stunden ist der Lachs dann verzehrfertig und wird portionsweise als Flammlachs mit Salat und Baguette verkauft. Schmeckt himmlisch und ist jedes Jahr unsere Lieblingsspeise auf dem finnischen Weihnachtsdorf.

Fettig ist der Lachs zwar auch, aber nicht ganz so fettig wie eine Bratwurst und außerdem bestimmt auch viel gesünder. Wenn es so richtig eisig ist, dann kann man sich erst ein Weilchen am offenen Feuer aufwärmen, dann einen Flammlachs holen und diesen in dem großen Doppeltipi verzehren, in dem auf roh gezimmerten Holzbänken Rentierfelle liegen und in dessen Mitte ein paar wärmende Feuertonnen stehen. Alles sehr zünftig und ausgesprochen gemütlich. Dazu trink man am besten noch einen Glögi, das finnische Äquivalent zu unserem Glühwein. Spätestens nach dem zweiten Glas spürt man dann die Kälte nicht mehr und bekommt so langsam einen glückseligen Gesichtsausdruck…

Für das heimische Wohnzimmer kann man auf dem finnischen Weihnachtsdorf übrigens auch Felle von Schafen und von Rentieren kaufen. Besonders letztere sehen sehr dekorativ aus, sind aber nicht ganz so strapazierfähig wie Lamm- oder Schaffelle. Außerdem gibt es Beerenliköre aller Art, die sicherlich im Winter ganz hervorragend schmecken und auch von innen aufzuwärmen scheinen. Man findet auch allerlei Produkte finnischen Kunsthandwerks wie gestrickte Stulpen, Mützen oder Schals, gefilzte Accessoires, traditionelle Arbeiten aus Holz oder handgearbeitete zottelige Puppen, die Trolle darstellen sollen, welche man ja in den Landstrichen unterhalb des Nordpols zuhauf finden soll.

Wenn ihr also mal in der Vorweihnachtszeit nach Stuttgart kommt, dann verpasst nicht einen Abstecher auf das finnische Weihnachtsdorf auf dem Karlsplatz zu machen!

Bevor ich jedoch meine Gewinnspielfrage stelle, die natürlich mit meinem obigen Aufsatz zu tun haben wird, werde ich euch erstmal erzählen, was es bei dieser Aktion alles zu gewinnen gibt und wer die Sponsoren sind.

Zu gewinnen gibt es Tee, Gutscheine für Schokolade, Frühstücksbrettchen, Geldbeutel, Duftwässerchen, Lesestoff und als absolutes Highlight ein Kindle!

Unterstützt wird das Gewinnspiel von Sonnentor, My swiss chocolate, Knallino.de, soxinabox, schulranzen.com, parfuemfactory, Alexander Felden, text-art.com. Der Kindle wird von skyscanner.de zur Verfügung gestellt.

Was müsst ihr tun?

Beantwortet 15 von 24 Fragen und ihr bekommt 1 Los, bei 20 richtigen Antworten gibt es 2 Lose, bei 24 richtigen Antworten erhaltet ihr 3 Lose.

Die Antworten werden am 24. Dezember 2012 gesammelt an  annabelle.krause [ät} web.de gesendet, da bereits am 25. Dezember 2012 schon die Gewinner ausgelost werden.

So, und nun die Gewinnspielfrage:

In welchem Land spielt das Buch, das Vroe heute vorstellt und was esse ich mit meiner Tochter am liebsten auf dem Weihnachtsmarkt, der aus diesem Land kommt?

Lösung aufschreiben, morgen dann das 5. Türchen bei Purple und Corina anschauen und die 5. Frage beantworten… alles ganz einfach 😉

  

29 KOMMENTARE

  1. Tolle Fotos und das klingt total lecker.

    Mit dem Beitrag könntest Du glatt auch noch bei meiner Weihnachtsmarkt Blogparade mitmachen und einen Amazon Gutschein gewinnen, bisher scheint nämlich noch keiner über Weihnachtsmärkte bloggen zu wollen 😀

    LG
    Daggi

    • Ich schau mir mal deine Blogparade an. Da ich doch öfters auf dem Weihnachtsmarkt bin, könnte ich auch noch einen extra Beitrag verfassen – kommt auf den "Köder" an 😉

      LG
      Sabine v. Liebstöckelschuh

  2. Das scheint doch wirklich ein toller Weihnachtsmarkt zu sein, ich kann mir vorstellen, dass das da bestimmt viel angenehmer ist, als auf den üblichen Weihnachtsmärkten 🙂 Von diesem Lachs habe ich zwar auch schon gehört, kannte aber niemanden, der ihn schon mal probiert hat – jetzt hab ich ja einen Erfahrungsbericht *gg*

    LG
    Tina

    • Dann komm doch einfach mal nach Stuttgart – bis zum 23. Dezember sind die Finnen mit ihrem Flammlachs noch da! Wenn all die Japaner, Amerikaner, Italiener und Schweizer von weit her hier ihren Besuch abstatten, dann kannst du das doch auch 😉

      LG
      Sabine v. Liebstöckelschuh

    • Ja, gefällt mir auch besser, wenn man noch Platz hat sich zu bewegen. Auf dem großen Weihnachtsmarkt mache ich dann auch regelmäßig eine Kehrtwende, wenn ich das Gefühl habe, es gibt einen großen Touristenstau…

      LG
      Sabine v. Liebstöckelschuh

    • Die anderen kommen auch alle mit dem Bus von weit her… insofern zählt das Argument mit der Entfernung nicht 😉
      LG
      Sabine v. Liebstöckelschuh

    • Dann hast du ja gleich zwei gute Gründe, in der Vorweihnachtszeit Richtung Stuttgart zu fahren 😉

      LG
      Sabine v. Liebstöckelschuh

  3. Lachs ist ja nicht so richtig meins, aber dieser Weihnachtsmarkt sieht ja mal wirklich urig aus. Die nordischen Länder haben da immer eine ganz eigene Stimmung. Einer der schönsten Weihnachtsmärkte bei uns ist ein schwedischer.

    • Du musst nicht unbedingt Lachs essen. Es gibt auch Pfannkuchen, wahlweise mit Beerenmarmelade oder Rentier gefüllt…

    • Ja, dieser Markt ist wirklich noch lauschig und ein paar Meter weiter treten sich die Leute gegenseitig auf die Füße. Deswegen bin ich auch lieber bei den Finnen auf dem Weihnachtsmarkt 😉

  4. Der Markt sieht wirklich sehr schön aus. In Berlin ist es ganz schwierig, so einen netten kleinen Weihnachtsmarkt zu finden. Ich habe heute übrigens deine Salzmandeln ausprobiert und sie sind sehr lecker. Ein ideales Weihnachtsgeschenk, nur das Mandeln pulen war weniger lustig.

    Liebe Grüße

    • Oh, freut mich, dass Du die Mandeln ausprobiert hast! Die Mandelschälerei musst Du einfach delegieren. Ich hab mein Töchterlein dafür eingespannt 😉
      LG
      Sabine v. Liebstöckelschuh

  5. Ein Weihnachtsmarkt, der ein Geheimtipp ist? Das könnte für mich Weihnachtsmarktverweigerer vielleicht mal ein Grund sein, mich auf den Weg zu machen. Das behalt ich mir dann wohl eher mal fürs nächste Jahr im Hinterkopf. Dieses Jahr schaff ich's vermutlich nicht mehr nach Stuttgart.

    • Der könnte wirklich das Zeug haben, auch Weihnachtsmarktverweigerer glücklich zu machen 😉
      Probiere es aus, der Lachs dort schmeckt außerdem wirklich köstlich!

  6. Dein Artikel ist richtig klasse.
    Gerade beim Lachs muss ich an den Weihnachtsmarkt bei uns in Berlin denken.
    Er ist der einzige Weihnachtsmarkt, wo ich frisch geräucherten Seelachs essen konnte.
    Ich gebe Dir Recht: er schmickt himmlich.

    LG Timm

    • Freut mich, dass dir mein Artikel gefällt!
      Den finnischen Weihnachtsmarkt gibt es doch bestimmt auch in Berlin, oder!?
      LG
      Sabine

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here