Kleiner Ausflug zu den Fashionbloggerinnen. Leider ohne Foto, aber jetzt muss einfach mal die Phantasie herhalten. Also erzähl ich euch mal, was ich heute an hatte.

Zu unserer samstäglichen Shoppingtour in die City trug ich ein körpernahes Kleid mit Wickeloptik, Allover Print und Empire-Taille, knapp knielang, Farbe dunkelblau. Dazu mausgraue blickdichte Strumpfhosen, schwarze Reiterstiefel und eine farblich passende längere Strickjacke und darüber noch eine farblich passende Lammfelljacke – auch etwas länger. Hätte glücklicherweise auch fast als Kurzmantel durchgehen können.

Jedenfalls marschieren wir beim Regen so munter und lustig in die Stadt hinunter. Ich bewundere mich noch in einer Schaufensterscheibe und sage noch, dass das Kleid wirklich extrem schlanke Knie macht.

Kurz darauf kommt uns eine Nachbarin entgegen. Freundlich hin und her gegrüßt. Sie schaut mir erst ins Gesicht, dann runter Richtung Knie – etwas schien sie zu irritieren. Aber dann waren wir auch schon aneinander vorbei gegangen und ich sag auch noch: „Siehste, ihr sind meine schlanken Knie auch gleich aufgefallen!“

Stunden später, mittleweile fast am Bahnhof gewesen, etwas sperriges abgeholt, wieder auf halbem Wege zurück gegangen, zwischendurch als Spontanstatist bei einem semiprofessionellem Geburtstagsfilmdreh zu Ehren der Königin von Botnang mitgewirkt und dann die Calwer Straße entlang flaniert.

Irgendwas stimmte nicht. Zuviel frische Luft am Oberschenkel oder so ähnlich kam es mir vor. Mal vorsichtig an mir runtergelinst und siehe da! Mein Kleid war weg. Zumindest nicht mehr knieumspielend. Also über dem Knie war keine Kleidersaum. Weiter oben am Oberschenkel auch nicht. Seltsam…

Vorsichtig getastet, wo denn das Kleid geblieben sein könnte. Oben hatte ich es auf jeden Fall noch an. Nur das untere Teil fehlte irgendwie. Ich fand es dann locker lässig um meine Hüfte gewunden und versuchte es unauffällig wieder nach unten zu wursteln. Ging nicht so einfach, vor allem wenn so viele Leute samstags unterwegs sind. Aber wofür hat man einen praktisch veranlagten Sprössling neben sich laufen!?

Kind überlegte nicht lange, sondern dachte nur daran, Mutter aus der misslichen Lage zu befreien, schritt hinter mich, hob die Jacke an und suchte nach dem Kleidersaum. Währenddessen haben sich bestimmt die Leute hinter uns köstlich über die Aussichten amüsiert… irgendwie bekamen wir das Kleid dann wieder auf Kniehöhe zurück.

Keine fünf Minuten später war das Ding jedoch schon wieder verschwunden. Gut, dachte ich, dann zeige ich eben meine extra schlanken Knie und gehe schnurstracks mit einem um die Hüften geschraubten Kleid nachhause…

Ich bin ja so froh, dass die Lammfelljacke wenigstens lang genug war, um die freigelegten Körperzonen gänzlich zu bedecken! Nicht auszudenken wieviele Youtube-Videos sonst jetzt von mir kursieren würden, wäre die Jacke nur ein kurzer Janker gewesen und das Kleid genauso wanderlustig wie gehabt…

  

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here