Nachdem die Ereignisse der vergangenen Tage jetzt die wirklich wichtigen Dinge des Lebens etwas in den Schatten gestellt haben, möchte ich jetzt endlich die Fortsetzung zu unserer Schmetterlingsaufzuchtaktion schreiben, zu der wir über die Aktion von Arla „Schmetterlingszüchter gesucht“ gekommen sind.

Wir hatten also zuerst die Voliere mit dem Raupenanforderungsgutschein erhalten, dann kamen die Raupen zum gewünschten Zeitpunkt an, nämlich nach den Pfingstferien, damit das Kind auch was davon hat und mittlerweile sind die fertigen Schmetterlinge auch schon abgezwitschert.

So. Die Raupen im Becher kennen wir ja jetzt schon. Am Anfang waren sie ziemlich klein, nach ein paar Tagen wurden sie schon richtig groß und richtig fett, weil sie ja in dem Becher eigentlich nix anderes machen können als dieses klebrige Zeugs da zu fressen. Ich hab’s nicht probiert, keine Sorge! Aber Töchterlein meinte durch die Luftlöcher im Deckel eine Note wie Müsli erschnuppert zu haben…

Kaum waren die Raupen dann richtig dick, schon suchten sie sich am Deckel eine Stelle um sich daran festzumachen. Die ersten beiden Raupen fielen leider dann runter auf den Becherboden und mussten dort ihr Puppendasein fristen, während die anderen drei Raupen erfolgreich als Puppen an diesem Vlies hängen blieben.

Ich war übrigens mit den Raupen auch dreimal in der Schule, einmal als sie noch im Becher als Raupen rumkletterten – war relativ uninteressant, da am Abend zuvor irgendein wichtiges EM-Spiel war. Das zweite Mal, als sie verpuppt in der Voliere waren. Da erwachte das Interesse und die Kinder schauten sich die verpuppten Raupen an. Das dritte Mal war ich dann dort, als bereits drei der Schmetterlinge geschlüpft waren und die anderen beiden kurz davor waren. Ich ließ dann die Voliere im Klassenzimmer, damit auch die anderen Kinder beim Schmetterlingsschlüpfen dabei sein konnten.

Wenn die Puppen so dunkel gefärbt sind, dann dauert es nicht mehr lange und der Schmetterling schlüpft. Beim ersten Schmetterling  habe ich es verpasst, den zweiten konnte ich filmen und der dritte schlüpfte während des Frühstücks, so dass meine Tochter dieses Ereignis auch hautnah mitbekam.
Und wenn man schon live dabei ist und die Kamera zufällig zur Hand hat und diese auch noch genügend „Saft“ hat, dann sollte man natürlich die Geburt des Distelfalters filmen. Das habe ich dann auch getan, mit wackeliger Hand und nicht gerade wie der Profitierfilmer – aber was soll’s, das Wesentliche kann man erkennen!
Nach spätestens zwei Tagen sollte man sie dann frei lassen. Da dieser Tag bei uns so dermaßen brütend heiß und schwül war, schauten wir dass wir eine grüne Oase in der Nähe aufsuchen konnten. Da bot sich natürlich der Friedhof an, wo es jede Menge Blumen, Bäume, Schatten, Gras und Ruhe gibt.
Obwohl die Schmetterlinge in dieser kleinen Voliere gar nicht so viel Platz hatten um ihre Flugkünste zu üben, sind sie gleich nachdem sie die Freiheit witterten hoch hinaus geflogen und auf Nimmerwiedersehen verschwunden.

Ich dachte eigentlich, ich könnte noch ein paar schöne Bilder machen von verschiedenen Distelfaltern auf den Blüten. Zum Beispiel beim Nektar trinken oder beim Schmetterlingsflügeltanz. Aber nein, sie wollten lieber ihre neugewonnene Freiheit genießen!

Nur einer, der erstgeschlüpfte, der leider nicht so einfach aus seiner Hülle kam wie die anderen und wohl auch nicht ganz komplett war, blieb uns noch ein wenig erhalten. Wir setzten ihn auf einer Blüte ab, verabschiedeten uns und wünschten den Schmetterlingen alles Gute!

Übrigens ist das eine ganz tolle Geschenkidee für Kinder, da sie sich hierfür wirklich begeistern können und natürlich auch dabei etwas lernen. Meiner Meinung nach ist so ein Aufzuchtset für Schmetterlinge ein Geschenk was auf jeden Fall in Erinnerung bleibt und nicht wie die x-te Puppe oder das x-te Modellauto nach wenigen Tagen in einer Ecke landet und uninteressant wird.

Schmetterlingsraupen lassen sich allerdings nur bis ca. September ordern und dann erst nächstes Jahr im Frühjahr wieder. Aber man kann ja das Aufzuchtset durchaus schon jetzt verschenken und dann nächstes Jahr die Raupen bestellen, falls es zeitlich in diesem Jahr nicht mehr reicht.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here