Heute ziehen hier Horden von Kindern und Jugendlichen in blutrünstigen Outfits durch die Straßen und kassieren Schutzgebühr Süßigkeiten.

Mein Horror-Baby habe ich direkt in der Nachbarschaft abgeliefert, von wo aus auch einer der Raubzüge organisiert wurde. Ich schaffte es dann gerade noch rechtzeitig nach Hause, bevor es bei mir klingelte und man von mir „Süßes oder Saures“ verlangte. Mist! Jetzt habe ich doch glatt vergessen, ihnen noch ein Glas Cornichons in die Tasche zu werfen…

Und ich war ganz diskret unterwegs, sah aus wie immer – zumindest fast. Bis auf eine klitzekleine Kleinigkeit, die aber dann doch auffiel. Naja, mein Foto vor dem Spiegel ist jetzt nicht so modelmäßig ausgefallen, aber dafür dann doch ziemlich authentisch. Die Leute schauten mich erst zweimal an, leicht irritiert, bis sie dann erleichtert feststellten, dass es eben doch nur Kontaktlinsen sind, die ich da reingeschraubt habe.

In diesem Sinne: Happy Halloween und nicht zuviel Süßes essen!

Update: Habe gerade noch das Blatt gefunden, auf dem wir vor ein paar Tagen den Entwurf des Halloween-Kostüms gezeichnet haben. Erst meine Tochter ihren Entwurf, dann daneben meine Übersetzung. Leider gibt es kein Foto von ihr, auf dem sie ganz zu sehen ist. Ich finde aber, dass die Umsetzung des Entwurfs heute doch recht gut gelungen ist.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here