Ab morgen, Mittwoch, den 24. August 2011, heißt es dann wieder „Herzlich willkommen in Deutschlands schönstem Weindorf!“. Bis zum 4. September öffnet das Stuttgarter Weindorf täglich seine Lauben für viele Besucher aus aller Herren (Bundes)länder.

Übrigens ist es das 35. Weindorf hier in Stuttgart, das sich immer noch größter Beliebtheit erfreut. Für mich war das Weindorf immer so eine Art Markierung, dass ab sofort der Herbst beginnt und es nun in Riesenschritten auf Weihnachten zugeht. Ich kann mich noch gut an die ersten oder fast ersten Stuttgarter Weindörfer erinnern, auf denen ich damals in jugendlichem Leichtsinn ganz stolz meine ersten Herbstklamotten der Saison zur Schau trug und dabei schier einging vor Hitze. Das waren noch Zeiten! So blöd wäre ich heute nicht mehr…

Vergangenen Samstag wurden die Hütten direkt nach dem Abbau des Wochenmarktes als einzelne Balkenkonstruktionen angeliefert und aufgebaut. Da konnte man fast nicht über den Markt- oder Schillerplatz gehen, ohne einen Gabelstabler in die Hacken zu bekommen oder von einem Trägerbalken eine gewischt zu bekommen. Aber irgendwie habe ich es dann doch geschafft, lebend wieder aus diesem im Aufbau begriffenen Dorf herauszukommen.

Heute sieht es schon ganz anders aus, die meisten Hütten sind fast fertig, die Bierbänke teilweise schon einladend eingedeckt. Von manchen Ständen kam schon so ein verführerischer Duft von geschmälzten Zwiebeln und in der einen oder anderen Laube saßen die Leute vom Stuff bereits zusammen und speisten, während die Chefin nochmal die wichtigsten Punkte durchging, wie z. B. wer wann welches T-Shirt zu tragen hat und in welchem Zustand es wieder abgegeben werden soll – was ja bei den Temperaturen die nächsten paar Tage durchaus wichtig werden könnte, zumal die T-Shirts von diversen Mitarbeitern getragen werden sollen…

Ich jedenfalls freue mich wie jedes Jahr aufs Stuttgarter Weindorf, weil eben dann meine Lieblingsjahreszeit beginnt und ich endlich die neuen Herbstklamotten tragen kann. Aber auch wegen der Maultaschen, die ich dort mittlerweile nur noch von einem einzigen Anbieter (Provider) konsumiere, auch wenn es die eine oder andere Laube gibt, deren Name auf eine angebliche Koryphäe im Maultaschenbasteln hinweisen soll.

Mit anderen Worten: Ich finde man kann alle Maultaschen vergessen oder den Hasen geben, außer denen vom Hasenwirt aus Uhlbach. Die sind meiner Meinung nach sehr gelungen, schmackhaft und genau so, wie Maultaschen zu sein haben. Wer in Eile ist und keine Zeit hat, sich gemütlich niederzulassen, der kann dort auch eine kesselfrische Maultasche aus der Hand essen für schlappe 3 Euro, sozusagen eine Mouthbag To-Go…

Wo der Hasenwirt aus Uhlbach seine Laube hat? Ja, genau da, wo diese Tische stehen, nämlich am Alten Schloss bzw. gegenüber davon, Stand Nr. 12 auf dem Schillerplatz. So, jetzt müsste man das eigentlich finden können.
Veranstaltungen zum Stuttgarter Weindorf 2011:
Mittwoch, 24. August 2011, 17 Uhr
Feierliche Eröffnung im Innenhof des Alten Schlosses
an den Sonntagen 28. August und 4. September 2011, jeweils ab 11 Uhr
Musikalischer Sonntag – es tönt wieder an allen Ecken und Enden
Dienstag, 30. August 2011, 17 Uhr
Traditionelles Traubenpressen an der Rathaustreppe
mit der Württemberger Weinkönigin Karolin Harsch, Mitgliedern des Gemeinderats, dem Cannstatter Wengerter Chor, Grußwort der Stadt von Bürgermeisterin Susanne Eisenmann und vielem mehr
an allen Tagen ab 15 Uhr
Hutzelmännle, Trollingerköpfle und Handy-Maultäschle – der unterhaltsame Weindorf-Rundgang
Öffnungszeiten des Stuttgarter Weindorfs 2011
täglich 11 bis 23 Uhr
Do, Fr, Sa bis 24 Uhr
Wer jetzt noch mehr Infos braucht, der schaut am besten unter www.stuttgarter-weindorf.de nach.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here