Im Stuttgarter Schlossgarten bieten sich gerade völlig neue Möglichkeiten um Ostergeschenke zu verstecken

Traditionell findet die Eiersuche auch bei uns meistens im Freien statt, es sei denn es regnet Hühner und Hasen. Aber heute war ja allerschönstes Outdoorwetter und deswegen mussten die Eier auch irgendwo im Grünen versteckt werden.

Gut getarntes Osterversteck im Polizeizaun oder auch Hamburger Gitter

Alles gefunden!

 Jetzt ist es ja nicht immer so einfach, unbemerkt vom Kinde die Eier zu verstecken, wenn man nicht über einen eigenen Garten am Haus verfügt. Also muss man erstmal irgendwohin gehen oder fahren um dann möglichst unauffällig die Eier und kleinen Geschenke zu verteilen.

Da hat doch der Osterhase wohl auch noch Kartoffeln und Karotten in den Korb gelegt

Letztes Jahr mit 3 Erwachsenen und einem Kind ging das ganz prima, die richtigen Eier habe ich im Vorfeld schon versteckt und die Schokoladeneier während der Suche immer ins Gras geschnalzt. Zum Schluss hatten wir nur noch 70 % der Schoko-Eier gefunden, aber dafür war’s lustig – für die Erwachsenen!

Eine Zitrone im Osterkörbchen?

Dieses Jahr standen eingerechnet mit mir nur 2 Erwachsene für 1 Kind zur Verfügung. Also haben wir uns vermeintlich gemeinsam auf den Weg gemacht, um Ostereier zu suchen. Nur fiel mir kurz vorher noch ein, dass ich dringend mal müsste und gleich nachkäme. Die beiden anderen gingen schon mal voraus und ich dann hinterher bzw. nahm ich die Abkürzung zum verabredeten Ort. Wir kamen fast zeitgleich an, zum Glück wurde ich vom Kind nicht bemerkt und konnte schon mal ein paar Nester verstecken.

Blumenmeer und Frühling im Stuttgarter Schlossgarten
Diese Eier sind bestimmt nicht vom Osterhasen!

Während also das Kind dann in Begleitung des anderen Erwachsenen suchte, versteckte ich noch Eier und Nester. Ich war immer nur 2-3 Stück schneller. Danach ging es mit der Beute und der Meute noch Kaffee trinken und zum Schluss durfte ich die ganzen Eier und Geschenke wieder heim schleppen, während die anderen beiden noch ein wenig spazieren gingen.

Suchen die auch nach Ostereiern? Oder machen sie Jagd auf den Osterhasen?

Eigentlich ist das ein ziemlich blödsinniger Brauch. Mutter steht in aller Herrgottsfrühe auf und färbt Eier, die anschließend aussehen als seien sie nicht gefärbt, während Kind auf dem kalten Balkon abwartet bis Mutter fertig ist und so tut, als glaubt es noch an den Osterhasen. Anschließend schleppt Mutter das ganze Zeug in den Park, schmeißt Eier und Geschenke ins Gras, natürlich heimlich. Kind sammelt auf und Mutter schleppt das ganze Zeug wieder heim… Ich glaube, nächstes Jahr werden wir uns etwas anderes einfallen lassen!

Früher bekam man zum Kaffee noch echte Schoko-Marienkäfer…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here