Wer hätte das gedacht, dass Ostern noch solche Nachwirkungen haben würde. Ich jedenfalls nicht. Wenn ich es gewusst hätte, dann wäre ich nicht so nichtsahnend in die Nervenkitzelfalle getappt, wie ich es letztlich bin und dann im Sog des Thrills gefangen war.

Auf diese Aufregung hin muss ich jetzt erstmal unser allerletztes Osterei verspeisen, bevor mir die Nerven versagen, was ja im Ruhezustand nach dem Stress durchaus noch passieren kann.

 

Es fing eigentlich alles so harmlos an. Auf meinem Facebook-Newsfeed tauchte am Ostersonntag irgendwann die Meldung auf, die Stuttgarter Zeitung – Abteilung Facebooksocialmedia-Management oder so ähnlich -, jedenfalls die Facebookseite der hiesigen Zeitung suchte das originellste Ostereierversteck.

Soweit kein Problem. War ja klar, welches Bild ich da nehmen würde. Nämlich dieses hier:

Ich verspreche hiermit hoch und heilig, dass ich dieses Bild bis nächstes Ostern nicht mehr rumzeigen werde. Inzwischen haben es genügend Leute gesehen. Das reicht dann auch erstmal. Es sei denn es wird zum Blogphoto Award 2011 nominiert. Dann zeige ich es nochmal ganz oft!

So. Dieses Bild habe ich unter anderem eingereicht und dieses Bild kam dann in die Auswahl der Top 5, aus denen es dann den Gewinner zu ermitteln galt. Die Onlineredakteure der Stuttgarter Zeitung legten also fest, dass jenes Bild gewinnen sollte, was in Facebook die meisten „Gefällt mir“ Klicks erhält. Damit begann das eigentliche Unglück. Ab diesem Zeitpunkt habe ich sämtliche meiner Freunde genervt und um Klicks gebettelt. Die meisten waren bereit, mich klicklich zu machen, von manchen kam ein rüdes NEIN! auf meine allerliebst formulierte Anfrage und wieder andere waren leider im Urlaub oder nicht online.

Gestern um 14 Uhr war die erste Stunde der Entscheidung gekommen. Und wie stand es da!? Spielstand 74:74 Stimmen für 2 Bilder, die anderen 3 waren deutlich unterrepräsentiert, was das Klickaufkommen betraf.

Also gab es die Meldung, dass eine Stichwahl statt finden würde. Verlängerung sozusagen bis heute 14 Uhr. Ich schrieb wieder Freunde und Freundesfreunde an, was das Zeug hergab und bat um einen weiteren Klick, den ich auch erhielt, sofern die Leute gerade online waren oder aber Facebook mitspielte. Oft genug bekam ich zu lesen, dass die Seite nicht zu öffnen sei oder das Bild nicht angezeigt wurde… die Wunder der Technik eben!

Heute um 14 Uhr war dann wieder Deadline, ich hatte auf meinem Bild deutlich mehr Klicks als gestern und deutlich mehr Klicks als die anderen. Leider waren nicht alle Klicks echt, so dass die Zahl dann nochmal bereinigt wurde. Ich möchte hier nicht spekulieren, woher die Fake-Accounts kamen, zumal auf einmal meine „Likes“ gegen Ende immer mehr wurden und die der anderen konstant bei einer Zahl stagnierten.

Nach Bereinigung der gefaketen Stimmen wurde dann ganz salomonisch per Münzwurf entschieden. Ich entschied mich für den Kopf – für was sonst! – und der Gewinn ging an die andere Seite.

Aber spannend war’s, Spaß gemacht hat es auch und ich weiß jetzt, dass es auch richtig nette Leute auf Facebook gibt!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here