Sagenhaft, was da gestern im Ländle abging: Selbst seit Jahrzehnten eingefleischte CDU-Wähler haben am gestrigen Wahlsonntag mal ausnahmsweise ihr Kreuzchen bei einer anderen Farbe als Schwarz gesetzt. Nicht alle zwar, aber genügend. Und dann noch die, die sowieso schon Grün oder Rot als Lieblingsfarbe hatten und die Gelbabtrünnigen und die ausnahmsweise mal nicht notorischen Nichtwähler, die gestern ihre Stimme abgegeben haben, sie alle haben dazu beigetragen, dass der uns vor die Nase gesetzte Stefan Mappus den Ministerpräsidentensitz aufgeben muss und Platz macht für etwas ganz Neues.

Baden-Württemberg wurde 58 Jahre schwarz bzw. schwarz-gelb regiert, jetzt wurde es endlich Zeit für einen Wechsel. Manchmal schleicht sich bei mir der Verdacht ein, Stefan Mappus wurde uns absichtlich eingebrockt, damit hier mal ein bißchen frischer Wind reinweht. Vielleicht war es ja auch ein wenig diversen Beratern zu verdanken, dass sich Mappus durch seine Rüpelhaftigkeit, Wendemanöver und Alleingänge nachhaltig um die Gunst des Wahlvolkes brachte und nicht zuletzt auch seiner Partei im Musterländle tatsächlichen Vertrauensverlust einhandelte. Wie auch immer, Stefan Mappus ist jetzt erstmal weg.

Dafür ist Winfried Kretschmann da, ein Grüner der nicht in die Klischeeschublade passt, die das schwarze Wählervolk gerne mal für die Ökos öffnet, einer, der aussieht, als könne man ihm glauben was er sagt und bei dem man nicht das Gefühl hat, von einem Schlitzohr gleich über den Tisch gezogen zu werden.

Auch wenn jetzt einige Leute unken, dass ab sofort der Spritpreis auf 5 € steigt, die Menschen sich ihren Strom jetzt selber basteln dürfen oder wir kurz vor der Rückkehr in die Steinzeit stehen – ich denke, es kann eigentlich nur aufwärts gehen und sehe der grün-roten Regierung mit wohlwollender Gelassenheit entgegen. Klar dürfte sein, dass auch ein Winfried Kretschmann nicht zaubern und von heute auf morgen die Welt umkrempeln kann, auch wenn sich diese Welt nur auf Baden-Württemberg beschränkt. Aber ich bin zuversichtlich, dass sich einiges zum Besseren wenden wird!

Beinahe hätte ich es noch vergessen zu erwähnen: Gestern gab es die Mappschiedsparty auf der Königstraße in Stuttgart, wo sich viele Menschen trafen um das Wahlergebnis zu feiern. Die Stimmung war ausgelassen fröhlich, auch bei der Wahlparty der Grünen im Gebäude des Württembergischen Kunstvereins ging es ausgesprochen heiter zu.

Weniger schön war dann die Aktion von einigen S21-Gegnern, die dachten, sie müssen schon am Wahltag gewaltsam den Bauzaun am ehemaligen Nordflügel des Hauptbahnhofes einreißen. Das führte natürlich zu Tumulten, die auch in der Presse gleich entsprechend „gewürdigt“ wurden.

Sehr schön fand ich hingegen die Reaktion bzw. den Aufruf von Winfried Kretschmann per Twitter auf diese Aktion, die man hier auf diesem Bild nachlesen kann.

Das Schlusswort: Tentakelorakel Krake Paula hatte doch recht!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here