Heute war in der Stuttgarter Innenstadt das Event des diesjährigen Sommers: Baywatchnixe Hasselhoff, David Hasselhoff war da! Im Buchladen Hugendubel war für 16:00 Uhr der große amerikanische Held des Mauerfalls angekündigt, zur Buchvorstellung seiner Autobiografie „Wellengang meines Lebens“ – natürlich seines Lebens, nicht meines…

Die Menschenmenge erwartete ihn bereits mindestens eine dreiviertel Stunde vor Beginn des Ereignisses, es wurden immer mehr Leute, alle wollten David sehen. Zwischendurch kamen per Lautsprecheransage immer wieder beruhigende Worte, um die Menge im Zaum zu halten. Endlich, mit 10 Minuten Verspätung, pünktlich um 16:12 Uhr kam David Hasselhoff, auch bekannt als Michael Knight aus „Knight Rider“.
Er begeisterte die jubelnde Menge mit den ersten 2 Takten aus seinem Wallfall-Song „I’ve been looking for freedom“, sprach ein paar Worte zum begeisterten Publikum, erzählte kurz von seiner schweißtreibenden Autogrammtour und dann hieß es „Manege frei“ für die Raubtiere, vielmehr für die Leser, die sich ihr Exemplar der Hasselhoff-Biografie mit einem wertsteigernden Autogramm verzieren lassen wollten.
Die ersten beiden Herren stürmten vor, es waren übrigens 2 smarte Mittdreißiger, die ich jetzt nicht unbedingt als Prototyp der Hasselhoff-Fangemeinde angesehen hätte. Der erste der beiden Harvardabsolventen streckte sein eingeschweißtes Hasselhoff-Buch vor zur Unterzeichnung und dann kam erstmal die Ansage – auf Deutsch – man möge doch bitte das Buch vorher aus der Schutzfolie nehmen, bevor man ein Autogramm drauf setzen ließe. Dieser Hinweis lässt durchaus Rückschlüsse auf den Intelligenzquotienten der Fans zu…
Alles in allem hielt David sich prima, zum Schluss war er dann aber auch komplett durchgeschwitzt und auch seinem ebenfalls anwesenden Töchterchen wurde zu warm. Die Fans waren klasse, bestiegen alles was an Regalen, Podesten und sonstigen Erhöhungen besteigbar war und zeigten ihre Solidarität mit selbstgemalten Pappschildern oder indem sie im obligatorischen Baywatch-Outfit mit roter Badehose, garniert mit Schwimmflügeln und Birkenstock, erschienen.
Und wie heißt es doch so treffend? Don’t Hassel The Hoff…

2 KOMMENTARE

  1. Grandios… was für ein Nachmittag..
    Eigentlich sollte man zu solchen Veranstaltungen nur gehen, um die Leute zu beobachten und zu schauen, wie die Masse reagiert, wenn der übelgelaunte Manager die Zeit runterzählt..

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here