Es fällt mir nicht erst seit heute auf, dass in Stuttgart an allen Ecken und Enden gespart wird. Überall fängt die Fassade an zu bröckeln, Pflastersteine gehen en masse verloren – oder ist es ein neuer Volkssport, nachts Pflastersteine auszugraben, um auf dem Nachhauseweg bewaffnet zu sein? -, Buntsandsteinsockel von Gründerzeithäusern bröckeln vor sich hin und die Beschaffenheit der Straßen und Gehwege erinnert mittlerweile doch ziemlich an deutsch-demokratisch-republikanische Zustände. Wen wundert’s!

Die Sparmaßnahmen bei uns in der Stadt, in der Hauptstadt des Musterländles, sind sicherlich auch dringend notwendig, verschlingt doch das geplante Loch 21 immense Summen an Geld, die erstmal irgendwo anders eingespart werden müssen, um sie anschließend durch erhöhte Abgaben wieder einzusammeln. So zumindest stelle ich mir die praktische Umsetzung diverser Milchmädchenrechnungen vor.

Wie mittlerweile bekannt, werden zur Umsetzung des zur Zeit größten Bauvorhabens Stuttgarts einige Teile des Schlossgartens sehr in Mitleidenschaft gezogen, wenn nicht gar gänzlich zerstört. Ich nehme an, dass aus diesem Grunde verschiedene Löcher im Schlossgarten nun gar nicht mehr gestopft werden. Ein recht großes Loch, groß genug, um sich mal ordentlich den Oberschenkelhals zu brechen, ist eines direkt hinter dem neuen Schloss. Weitere Löcher sind schon offen oder im Anmarsch.

Mittlerweile sind diese Stellen durch Zäune einigermaßen gesichert, aber eine zeitlang war speziell das größte unter ihnen offen zugänglich für sämtliche (Klein)kinder, die da reinfallen könnten und sich schlimmstenfalls das Genick brechen könnten.

Man darf gespannt sein, ob diese Löcher noch gestopft werden oder im Zuge einer Haushaltssanierung komplett übersehen und sich selbst überlassen werden. Mit entsprechenden Mengen von Kaffee-aus-Togo-Bechern sind sie irgendwann auch zu bis oben hin.

3 KOMMENTARE

  1. Es stimmt, dass LOCH21 ganz schön teuer wird und man sich darin mehr als nur den Oberschenkel brechen kann.

    Es stimmt aber auch, dass mir das scheißegal ist. Ist ja nicht mein Geld, zahlt ja der Staat. Es wird gegraben. Punkt. Keine Diskussion. Grab mit!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here