Beim vierten Schuhladen angelangt, auch nur wenige Häuser weiter unter Auslassung der dazwischen liegenden 10 anderen Schuhläden, marschierten wir schnurstracks ins 1. OG. Ich war mittlerweile richtig schlecht gelaunt, was meine Tochter aber nicht daran hinderte, sofort ihre eigenen Schuhe kreuz und quer im Schuhladen zu hinterlassen, sich Jacke, Tasche und Hut vom Leib zu reißen und mit Strümpfen sofort die hölzerne Wendeltreppe zur dortigen Rutschbahn hochzusteigen, während ich 2 Regale weiter nach optisch akzeptablen Mädchensandalen schaute.

Ich fand wieder ein paar Modelle, fand auch eine dazu passende Verkäuferin, die sich ab sofort wirklich kompetent und nett um uns kümmerte und bei der ich das Gefühl hatte, sie weiß wirklich, wie ein Schuh zu passen hat und wann er zu weit ist oder sonstwie schlecht sitzt.

Da sie mir einen überaus erfahrenen Eindruck machte, bat ich sie auch noch, sich mal die bereits gekauften Sandalen anzuschauen, ob die eigentlich richtig sitzen würden, da ich dem Verkäufer vom Konkurrenzladen nicht so ganz trauen würde. Sie schaute und meinte dann, er säße zwar nicht perfekt, aber es sei noch akzeptabel.

Und in diesem Laden kaufte ich dann noch ein Paar feinere Mädchensandalen, für das feine Mädchen im feinen Kleidchen. Dann sind wir wohl für diesen Sommer gut ausgestattet. Hoffentlich wird er auch schön warm und trocken, damit wir unsere neuen Schuhe auch genügend oft ausführen können!

Ich glaube, in Zukunft gehe ich gleich in Laden Nr. 4 und erspare mir den ganzen Ärger mit schlechter Auswahl und inkompetenten Verkäufern! Vielleicht sollte ich noch erwähnen welcher Laden das war: Shoetown Werdich.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here